https://www.faz.net/-gum-81oom

30 Provinzen betroffen : Stromausfall legt große Teile der Türkei lahm

  • Aktualisiert am

Im Dunkeln: Auch diese Ladenbesitzer in Istanbul warten darauf, dass das Licht wieder angeht. Bild: dpa

Ein großflächiger Stromausfall hat weite Teile der Türkei getroffen. In Istanbul und Ankara stoppten die U-Bahnen. Der türkische Energieminister hält selbst einen Cyber-Angriff für möglich.

          Der schwerste Stromausfall in der Türkei seit Jahren hat die größten Städte und zahlreiche Provinzen des Landes über Stunden hinweg lahmgelegt. In der Wirtschaftsmetropole Istanbul, der Hauptstadt Ankara und der Küstenmetropole Izmir fiel am Dienstagvormittag der Strom aus. In Istanbul und Ankara stoppten die U-Bahnen. Rund zehn Stunden nach Beginn des Stromausfalls sagte Energieminister Taner Yildiz nach Angaben der regierungsnahen Nachrichtenagentur Anadolu, die Stromversorgung sei überall wieder hergestellt.

          Yildiz sagte nach Beginn der massiven Störungen nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA: „Ich kann derzeit nicht sagen, ob es ein Cyber-Angriff ist oder nicht.“ Die Ursache werde untersucht. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu schloss auch einen Terroranschlag nicht aus. Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte er laut DHA. Er vermute aber ein technisches Problem in den Stromnetzen. Die Regierung richtete ein Krisenzentrum ein.

          Industrie muss Produktion stoppen

          Nach Berichten des Nachrichtensenders CNN Türk waren 30 der 81 türkischen Provinzen betroffen, darunter solche im Westen, Norden, Süden und Osten des Landes. Im Zentrum Istanbuls, der größten Stadt des Landes, kam der Strom nach sechs Stunden zurück. In Teilen der Innenstadt fiel er allerdings nur rund eine Stunde später abermals vorübergehend aus. Häuser in Vierteln auf der asiatischen wie der europäischen Seite der Millionenmetropole blieben zeitweise dunkel.

          In den U-Bahnen in Istanbul wurden Passagiere nach Beginn des Stromausfalls Angaben des Sicherheitspersonals zufolge zu den nächsten Bahnhöfen geleitet. DHA meldete, am westtürkischen Industriestandort Kocaeli hätten Fabriken den Betrieb wegen des Stromausfalls vorübergehend einstellen müssen. Unter anderem sei die Produktion von Autos und Chemikalien behindert worden.

          Für die islamisch-konservative Regierungspartei AKP kommt der massive Stromausfall zur Unzeit: In gut zwei Monaten wird in der Türkei ein neues Parlament gewählt.

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.