https://www.faz.net/-gum-3p77

Streik : Hunderte Air-France-Flüge ausgefallen

  • Aktualisiert am

Streikbedingte Bodenhaftung: Air France Bild: AP

Auch der Fernverkehr war betroffen. Am Samstag behindert der Streik der Air-France-Piloten den Flugverkehr erheblich.

          1 Min.

          Wegen eines Pilotenstreiks sind auch am Samstag Hunderte von Flügen der französischen Fluggesellschaft Air France abgesagt worden. Air France teilte in Paris mit, dass wie am Vortag 38 Prozent der Langstreckenflüge und 30 Prozent bei den Kurzstrecken ausfallen mussten. Bei den europäischen Flügen habe sich die Lage leicht verbessert, 60 Prozent der Flüge seien jetzt sichergestellt.

          Am Pariser Großflughafen Roissy-Charles-de-Gaulle gingen 55 Prozent der Air-France-Flugzeuge nicht an den Start. Auf dem zweiten Flughafen der Hauptstadt, in Orly, wurden 68 Prozent annulliert, wie die Gesellschaft mitteilte. Auf den Flughäfen ist es bisher zu keinem größeren Gedränge wartender Fluggäste gekommen - die meisten waren vorher über den bis zum Montag angesetzten Pilotenstreik informiert.

          Ausstand des Bodenpersonals könnte folgen

          Sechs Pilotengewerkschaften wollen zusätzliche Gehaltserhöhungen von zehn Prozent erkämpfen. Sollten die Piloten diese Forderungen jetzt durchsetzen, droht der Air France anschließend ein Ausstand des Bodenpersonals und der Flugbegleiter, die ebenfalls mehr Gehalt haben wollen.

          Durch den viertägigen Pilotenstreik werden der Gesellschaft nach Schätzungen 90 Millionen Euro in der Kasse fehlen. An der Börse in Paris verlor die Aktie der Air France, die weiter privatisiert werden soll, in den vergangenen beiden Tagen fünf Prozent an Wert.

          Wenig Auswirkung für deutsche Reisende

          Für deutsche Reisende blieb der Streik weitgehend ohne große Auswirkungen. So wurden am Samstag zwar auch auf den deutschen Flughäfen mehrere Flüge gestrichen, wie die Sprecher der Flughäfen in Frankfurt am Main, Berlin und München sagten. Die Passagiere konntennormalerweise aber auf andere Fluglinien umgebucht werden. Flughäfen wie Leipzig und Dresden werden von Air France sowieso nicht angeflogen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.