https://www.faz.net/-gum-t3a9

Sternenhimmel im September : Dem Herbst ganz nah

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Große Herausforderung für „Eclipse Chaser“: Die Finsternislinie der ringförmigen Sonnenfinsternis am 22. September verläuft fast ausschleißlich über dem Meer. Auch die partielle Mondfinsternis über Europa am 7. September ist nur schwer zu beobachten.

          4 Min.

          Für die Nordhalbkugel beginnt das Winterhalbjahr, sobald der sogenannte Herbstpunkt überschritten ist. Am 23.September um 6.03 Uhr steht die Sonne exakt am Schnittpunkt von Ekliptik, der scheinbaren Sonnenbahn, und Himmelsäquator. Diese wichtige Jahresmarke wird Herbstpunkt genannt. Danach sind die Tage kürzer als die Nächte, bis die Sonne im März den anderen Schnittpunkt von Ekliptik und Himmelsäquator, den Frühlingspunkt, erreicht. In den Zeiten um die Tagundnachtgleiche ändern sich die Mittagshöhen unseres Tagesgestirns besonders rasch. So sinkt die Höhe der Sonne im September um elf Grad ab und beträgt am letzten Tag des Monats nur noch 37 Grad in Frankfurt. Dies bewirkt eine entsprechend rasche Änderung der Auf- und Untergangszeiten der Sonne und damit eine starke Abnahme der Tageslänge.

          Im September finden eine partielle Mondfinsternis und eine ringförmige Sonnenfinsternis statt. Am 7.September um 20.05 Uhr, kurz nach seinem Aufgang im Osten, beginnt der Mond in den Kernschatten der Erde einzudringen. Allerdings wird nur ein Fünftel der Mondscheibe, und zwar der nördliche Teil, zur Finsternismitte um 20.51 Uhr vom Erdschatten verfinstert. Der Austritt aus dem Kernschatten erfolgt um 21.38 Uhr. Die Halbschattenphase, in der, vom Mond aus gesehen, nur Teile der Sonnenscheibe von der Erde verdeckt sind, ist wegen der Horizontnähe des Mondes nur bis kurz nach 22 Uhr als gräuliche Verfärbung zu beobachten.

          Sonnenfinsternis nur über dem Meer

          Die ringförmige Sonnenfinsternis am 22. September ist von Europa aus nicht sichtbar. Mit Ausnahme eines kleinen Gebiets im nordöstlichen Teil Südamerikas verläuft die Finsternislinie vom Südatlantik in den Indischen Ozean, ohne Festland zu berühren. Als partielle Sonnenfinsternis ist sie in großen Gebieten Südamerikas, im westlichen Afrika sowie in Teilen der Antarktis zu verfolgen.

          Im ersten Herbstmonat bietet der Sternhimmel noch einen durchaus sommerlichen Anblick. Den Süden beherrscht das große Sommerdreieck Wega, Deneb und Atair, welches aus den Hauptsternen der typischen Sommersternbilder Leier, Schwan und Adler besteht. Daneben bildet die Sommermilchstraße wie schon im Vormonat die Hintergrundkulisse für diese Konstellationen. Vom Südwesten aufsteigend, wölbt sich ihr zartes Lichtband dem zenitnahen Raum zwischen Schwan und Kepheus entgegen, um danach, durch Kassiopeia und Perseus gehend, im Fuhrmann den Horizont zu erreichen. Da sich unsere Sonne mitsamt den Planeten inmitten des diskusförmigen Milchstraßensystems befindet, stellt sich dieses als streifenförmiges, das gesamte Firmament umspannendes Lichtband dar. Betrachtet man die Milchstraßengebiete mit einem Fernglas, so fällt ihr ungeheurer Sternreichtum auf. Aber auch Sterngruppen und Sternhaufen sowie einige Nebelflecken wird man bei guten Sichtverhältnissen ausmachen können.

          Heller Delphin selbst am Großstadthimmel

          Östlich von Atair, am Rande des Milchstraßenbandes, erkennt man selbst am Großstadthimmel eine kleine, drachenförmige Sternanordnung aus fünf Sternen der vierten Größenklasse, den Delphin. Der Name dieses Bildes stammt aus dem antiken Griechenland, wo es mit dem berühmten Sänger Arion aus Lesbos, der im sechsten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung gelebt hat, in Verbindung gebracht wurde. Arion bestritt in Sizilien einen Sängerwettstreit und trat, reich beschenkt, die Heimreise nach Korinth an. Verbrecherische Seeleute wollten ihn seiner Schätze berauben und den Sänger über Bord werfen. Dieser bat jedoch die Räuber, ihn noch ein letztes Mal auf seiner Leier spielen zu lassen. Die Melodie lockte einen Delphin an, der den über Bord geworfenen Arion auf seinem Rücken davontrug und damit vor dem Ertrinken rettete. Zum Gedenken an diese Tat versetzten die Götter daraufhin den Delphin und die Leier als Sternbilder an den Himmel.

          Die lichtschwachen Sterne des Delphins waren bis zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts ohne Namen geblieben. Dann tauchten im Sternkatalog von Palermo aus dem Jahre 1814 für die zwei nördlichsten Sterne die Bezeichnungen Sualocin und Rotanev auf. Den Ursprung und die Bedeutung der Namen konnte sich niemand erklären. Erst viel später stellte sich heraus, daß die Worte umgekehrt zu lesen waren: Nicolaus Venator. Venator ist das lateinische Wort für Jäger. Der im Observatorium in Palermo beschäftigte Nicolaus Jäger hatte sich damit ein stellares Denkmal gesetzt.

          Tief im Nordosten gehen die Plejaden auf

          Im Süden ist jetzt der Steinbock in seiner höchsten Position zu finden. Ihm folgt der Wassermann nach, während der vorausgehende Schütze bereits Horizontberührung im Südwesten hat. In der östlichen Himmelsregion bereiten sich die Herbststernbilder vor, die Bilder des Sommers abzulösen. Das große Sternviereck des Pegasus ist in einer hohen Position angekommen, ebenso die diesem folgende Kette der Andromedasterne. Unter diesen beiden Bildern haben sich die Tierkreisbilder Fische und Widder ganz von der Horizontlinie gelöst, und bei guter Sicht gelingt es vielleicht, den eben tief im Nordosten aufgegangenen Sternhaufen der Plejaden aufzuspüren.

          Im Südwesten und Westen sind Schlangenträger samt Schlange sowie der Bootes mit dem hellen Arkturus nun in eine horizontnahe Lage gerutscht. Dagegen halten sich der Sternhalbkreis der Nördlichen Krone und der Herkules noch in ausreichend großer Höhe auf, um ohne Probleme gesehen werden zu können. Tief im Nordwesten strebt der Große Wagen seinem tiefsten Punkt unterhalb des Polarsterns entgegen.

          Venus und Saturn am Morgenhimmel

          Während Merkur und Mars sich unbeobachtet in Sonnennähe aufhalten, bevölkern Venus und Saturn den Morgenhimmel. Die Venus beendet allerdings gegen Monatsende ihre Morgensichtbarkeit und erscheint erst wieder kurz vor dem Jahreswechsel am Abendhimmel. Saturn übernimmt von Venus die Herrschaft über den Morgenhimmel. Der Ringplanet verlagert seine Aufgänge von 4.45Uhr auf drei Uhr im Monatsverlauf. Damit dehnt er seine Sichtbarkeitsdauer von knapp einer Stunde auf etwa drei Stunden aus.

          Am 5. September steht Uranus in Opposition zur Sonne. Uranus kann nun, wie Neptun, nahezu die gesamte Nacht über von mit Fernglas oder Fernrohr ausgerüsteten Beobachtern aufgesucht werden.

          Weitere Themen

          Melbourne beendet monatelangen Lockdown

          Zurück in die Normalität : Melbourne beendet monatelangen Lockdown

          Zum ersten Mal seit Juni verzeichnet die australische Metropole keine Neuinfektionen mehr und beendet damit den monatelangen Lockdown – Geschäfte, Bars, Cafés und Restaurants dürfen wieder öffnen. Wenn auch unter Auflagen.

          Topmeldungen

          Der Youtube-Mutterkonzern Google hat die „Autocomplete“-Funktion seiner Suchmaschine angepasst, die Vorschläge macht, um Suchanfragen zu vervollständigen.

          Google & Co. : Wappnen für die Wahl

          Die sozialen Medien spielen im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl eine Schlüsselrolle. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.