https://www.faz.net/-gum-pnom

Sternenhimmel im Januar : Der Mond rückt näher

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Zu Beginn des Jahres erreicht der Mond seine geringste Entfernung zur Erde. Das birgt die Gefahr von Springfluten. Ansonsten erstrahlt das Wintersechseck in vollem Glanz.

          2 Min.

          Gleich zu Jahresbeginn passiert die Erde den sonnennächsten Punkt ihrer Umlaufbahn. Am 2. Januar trennen uns „nur“ 147 Millionen Kilometer von der Sonne, während wir Anfang Juli über 152 Millionen Kilometer von ihr entfernt sind. Das Sonnenlicht braucht zu Jahresbeginn acht Minuten und zehn Sekunden, um zur Erde zu gelangen. Anfang Juli ist es siebzehn Sekunden länger unterwegs.

          Zur abendlichen Beobachtungsstunde zeigt der Fixsternhimmel den typischen Wintercharakter. Es wimmelt nur so an hellen Sternen. Halbhoch im Süden steht der Himmelsjäger Orion mit seinen beiden hellen Sternen, dem rötlichen Schulterstern Beteigeuze und dem bläulichen Fußstern Rigel. Auffallend sind die drei in einer Reihe stehenden Gürtelsterne. Knapp südlich, also unterhalb des Gürtels erkennt man bei klarer Sicht ein schwach leuchtendes, diffuses Fleckchen, den großen Orionnebel. Interstellare Gas- und Staubmassen werden durch junge, heiße Sterne zum Leuchten gebracht. Der Orionnebel ist ein Sternenentstehungsgebiet. Im Fernglas kann man die jungen, bläulichen Sterne gut erkennen.

          Sonnenjahr etwas länger als 365 Tage

          Dem Himmelsjäger folgen zwei Hunde. Auffallend funkelt in einem bläulich-weißen Licht Sirius, der Hauptstern des Großen Hundes. Sirius ist der hellste Fixstern am Firmament. Bei den alten Ägyptern hieß er Sothis. Mit seiner Hilfe stellten sie fest, daß ein Sonnenjahr um einen Vierteltag länger ist als genau 365 Tage.

          Etwas höher als Sirius leuchtet im Südosten Prokyon, Hauptstern des Kleinen Hundes. Bereits westlich des Meridians ist der Stier zu finden mit seinem hellen, orangeroten Hauptstern Aldebaran. Er soll das blutunterlaufene Stierauge andeuten. Hoch über unseren Köpfen leuchtet ein gelblicher Stern erster Größe, die Kapella im Sternbild Fuhrmann.

          Saturn im Wintersechseck

          Die Sterne Kapella, Aldebaran, Rigel, Sirius, Prokyon und Pollux bilden das Wintersechseck, das man sich leicht einprägen kann. Diesmal fällt noch ein helles Gestirn im Wintersechseck auf, das nahe von Pollux in den Zwillingen steht. Es handelt sich um den Planeten Saturn, der am 14. Januar der Sonne genau gegenüber steht. Deshalb ist er die ganze Nacht über am Firmament vertreten. Mit Sonnenuntergang erscheint Saturn am Nordosthorizont, ist um Mitternacht hoch im Süden zu sehen und geht morgens im Nordwesten unter, wenn die Sonne im Südosten auftaucht.

          Seit Sommer 2004 wird der Ringplanet von Doppelsonde „Cassini-Huygens“ als künstlicher Mond umrundet. „Huygens“ soll Mitte Januar in die dichte Atmosphäre des Riesenmondes Titan eindringen. Jupiter kann in der zweiten Nachthälfte beobachtet werden. Der Riesenplanet wandert mit seinen vier hellen, großen Monden zur Zeit rechtläufig durch das Sternbild Jungfrau

          Mond rückt näher

          Venus eröffnet den Jahresreigen als Morgenstern. Allerdings ist der innere Nachbarplanet der Erde nicht mehr sehr auffällig. Zu Monatsbeginn geht Venus eine Viertelstunde vor 7 Uhr auf. Mars macht sich am Morgenhimmel im Südosten bemerkbar. Der sonnennahe Merkur kann noch in den ersten fünf Januartagen unter guten Sichtbedingungen am Morgenhimmel tief am Südosten erspäht werden.

          Der Mond kommt am 10. um 13.03 Uhr in Neumondstellung. Am gleichen Tag erreicht er mit 356.570 Kilometer seine geringste Erdentfernung, was wieder einmal zu extremen Gezeiten mit Springfluten führen kann. Die Vollmondposition tritt am 25. um 11.32 Uhr ein. Seinen erdfernsten Bahnpunkt passiert der Mond am 23., wobei ihn 406.450 Kilometer von uns trennen.

          Am 19. wechselt die Sonne abends aus dem Sternbild Schütze in das Sternbild Steinbock, das sie bis 16. Februar durchquert. Kurz nach Mitternacht vom 19. auf den 20. tritt die Sonne in das Tierkreiszeichen Wassermann. Die Sonne steigt allmählich höher, die Tageslänge wächst um rund eine Stunde an.

          Weitere Themen

          WHO warnt warnt vor voreiliger Entspannung

          Pandemie im Überblick : WHO warnt warnt vor voreiliger Entspannung

          Auch Kanzlerin Merkel ruft die Bürger zur Vernunft auf. Weltweit steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen. Allein Europa zählt mehr als 40.000 Corona-Tote – besonders in Frankreich steigt die Zahl. In Italien keimt zumindest etwas Hoffnung auf.

          Spahn sieht ersten Hoffnungsschimmer Video-Seite öffnen

          Coronoa-Virus : Spahn sieht ersten Hoffnungsschimmer

          „Wir sehen einen ersten Trend, dass die Steigerungen der Neuinfektionen abflachen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag beim Besuch eines Logistikzentrums für medizinische Schutzausrüstung in Apfelstädt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.