https://www.faz.net/-gum-788mh

Statue von früherem Papst : Johannes Paul II. wird Tschenstochau überragen

  • Aktualisiert am

Koloss im Park für Sakralminiaturen: Ein Kran schwenkt die obere Hälfte der Papst-Statue ein. Bild: REUTERS

Im südpolnischen Marien-Wallfahrtsort Tschenstochau soll eine fast 14 Meter hohe Statue von Papst Johannes Paul II. enthüllt werden. Die Betreiber hoffen auf einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.

          1 Min.

          Im südpolnischen Marien-Wallfahrtsort Tschenstochau (Czestochowa) soll am Samstag diese gewaltige Statue von Papst Johannes Paul II. enthüllt und geweiht werden. Das berichtet die polnische Nachrichtenagentur PAP.

          Die Betreiber des kleinen Parks mit religiösen Miniaturen, in dem die Statue steht, hoffen nicht nur auf zahlreiche Besucher, sondern auch auf einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Nach ihren Angaben ist die fast 14 Meter hohe Statue des polnischen Papstes die größte der Welt.

          Tschenstochau ist der wichtigste Wallfahrtsort Polens. Dort befindet sich das Paulinerkloster mit dem Bildnis der „Schwarzen Madonna“. Papst Johannes Paul II. hat das Kloster während seiner Reisen nach Polen mehrmals besucht. Der 1920 in Wadowice geborene Pole mit dem bürgerlichen Namen Karol Wojtyla war vom 16. Oktober 1978 an bis zu seinem Tod 2005 Papst, der erste Slawe auf dem Stuhl Petri.

          Nicht nur in seinem Heimatland spricht man ihm eine große Rolle bei der Befreiung Polens vom Kommunismus zu. Der Papst unternahm in den gut 26 Jahren seiner Amtszeit Reisen in zahlreiche Länder. Am 1. Mai 2011 wurde Johannes Paul II. von seinem Nachfolger Benedikt XVI. seliggesprochen. In seinem Heimatland Polen wird ihm noch heute große Verehrung entgegengebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Defensive: Kämpfer der türkisch unterstützen Freien Syrischen Armee in der Stadt Sarmin, rund acht Kilometer entfernt von Idlib

          Kampf um Idlib : Eine schmerzhafte Lektion für die Türkei

          In Syrien hält allein Wladimir Putin den Schlüssel in der Hand, die Katastrophe von Idlib abzuwenden. Soll­te Russ­land aber tür­ki­sche Städ­te bom­bar­dieren, droh­t ein Flä­chen­brand.
          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Kuriose Vorgaben bei Ski-Weltcup +++ Erste Infektionen in Neuseeland und Litauen +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.