https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/statistisches-bundesamt-mehr-geburten-aber-auch-mehr-todesfaelle-12270691.html

Statistisches Bundesamt : Mehr Geburten - aber auch mehr Todesfälle

  • Aktualisiert am

Wenige Stunden alte Neugeborene in einem Krankenhaus in Halle. Bild: dpa

Seit mehr als 40 Jahren sterben in Deutschland jedes Jahr mehr Menschen als geboren werden. 2012 war der Rückgang besonders groß. Zuwanderer sorgen jedoch für ein Plus.

          1 Min.

          In Deutschland kommen wieder mehr Kinder zur Welt. Die Zahl der Todesfälle steigt aber stärker. Die Lücke zwischen Sterbefällen und Geburten und damit der Bevölkerungsrückgang war 2012 sogar so groß wie seit 37 Jahren nicht mehr. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag auf der Basis vorläufiger Zahlen mit. Zudem haben sich wieder mehr Menschen beim Standesamt trauen lassen.

          Entwicklung der Geburten und Sterbefälle in Deutschland
          Entwicklung der Geburten und Sterbefälle in Deutschland : Bild: dpa

          Etwa 674.000 Kinder wurden im vergangenen Jahr geboren. Das waren nach den vorläufigen Berechnungen etwa 11.000 oder 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Gestorben sind etwa 870.000 Menschen - 2,0 Prozent (oder 18.000) mehr als vor Jahresfrist. Seit 1972 sterben in der Bundesrepublik jedes Jahr mehr Menschen als geboren werden. Die Zahl der Geburten ist von 1998 bis 2006 stetig gesunken, seither schwankt sie von Jahr zu Jahr.

          Zuwanderung stoppt Rückgang

          Die Bevölkerung ist im vergangenen Jahr um 196.000 Menschen geschrumpft. Das entspricht ungefähr einer Stadt der Größe zwischen Kassel und Mainz. Zuwanderung hat den Rückgang jedoch gestoppt und sogar für ein Plus gesorgt: Die Krise in Südeuropa und die EU-Osterweiterung brachten im vergangenen Jahr so viele Zuwanderer nach Deutschland wie zuletzt 1995. Aus Zu- und Abwanderung ergab sich ein Einwohnergewinn von 369.000 Menschen.

          Bei den Eheschließungen errechneten die Statistiker auch ein Plus: 387.000 Menschen trauten sich und gaben ihrem Partner das Ja-Wort; das waren 2,5 Prozent (oder 10.000) mehr als 2011. Mehr Ehen waren zuletzt nur 2005 geschlossen worden.

          Weitere Themen

          Der Ärzte-Sammler

          Christian Höftberger : Der Ärzte-Sammler

          Christian Höftberger hat bei Klinikkonzernen gearbeitet. Künftig will er mit einem Mittelständler auf dem Markt von Medizinischen Versorgungszentren mitmischen. „Ich will medizinische Versorgung sicherstellen“, sagt er.

          Topmeldungen

          Denis Kapustin alias Nikitin nahe der russischen Grenze in der Ukraine am 24. Mai 2023

          Freiwilligenkorps : Russen gegen ihr eigenes Land

          Im Grenzgebiet zur Ukraine kämpfen russische Nationalisten gegen die Armee ihres Landes. Wer sind sie? Einer von ihnen hat mit uns gesprochen.
          JP-Morgan-Chef Jamie Dimon, 67

          JP-Morgan-Chef Dimon : Das ist der mächtigste Banker der Welt

          JP-Morgan-Chef Jamie Dimon schafft es, aus jeder Krise stärker herauszukommen. Seine Bank hat in der jüngsten Bankenkrise viel Einfluss gewonnen. Was folgt daraus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.