https://www.faz.net/-gum-71mei

Statistik : Tsunami kostet Japans Frauen die Weltspitze beim Altern

  • Aktualisiert am

Sehen alt aus: Doch die ältesten Frauen leben jetzt in Hongkong. Bild: REUTERS

Das Erdbeben und der Tsunami in Japan im vergangenen Jahr schlagen auf die Bevölkerungsstatistik durch: Jahrzehntelang hatten japanische Frauen weltweit die höchste Lebenserwartung. Das hat sich geändert.

          Japanische Frauen haben nach dem Tsunami 2011 nicht mehr die statistisch höchste Lebenserwartung. Nach 26 Jahren mussten die Japanerinnen im Jahr 2011 ihren Spitzenplatz an Hongkong abgeben, teilte das Gesundheitsministerium in Tokio am Donnerstag mit. Der Hauptgrund dafür sei die Erdbebenkatastrophe mit der verheerenden Flutwelle vom März 2011.

          Die durchschnittliche Lebensdauer der Japanerinnen lag danach nur noch bei 85,9 Jahren – 0,4 Jahre weniger als 2010. Frauen in Hongkong wurden 2011 durchschnittlich 86,7 Jahre alt. Japans Männer  hatten im Durchschnitt eine Lebenserwartung von 79,44 Jahren. Damit kamen sie weltweit auf Platz 8. Bei dem Erdbeben samt Tsunami kamen 15 800 Menschen ums Leben. 2900 werden noch vermisst.  Die durchschnittliche Lebensdauer sank bereits das zweite Jahr in Folge.

          Ein weiterer Faktor für die sinkende Lebenserwartung sei die steigende Zahl von Selbstmorden, vor allem von jungen Frauen, fügte das Ministerium hinzu. Die Zahl von Frauen im Alter von 25 bis 29 Jahren, die 2011 ihrem Leben ein Ende setzten, stieg dramatisch, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. 2010 nahmen sich statistisch gesehen 4,1 Frauen pro 100 000 in dieser Altersgruppe das  Leben. Im Folgejahr waren es mit 16,3 etwa viermal so viele.

          Weitere Berechnungen des Ministeriums ergaben, dass 45,4 Prozent der im Jahr 2011 geborenen  Japanerinnen erwarten können, ihr 90. Lebensjahr zu erreichen. Bei den Männern sind es 21,3 Prozent. Japans Gesellschaft ist eine der am schnellsten alternden weltweit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich jüngst auf einer Reise durchs Silicon Valley inspirieren lassen.

          Gaia-X : Göttername für Altmaiers europäische Super-Cloud

          Die vernetzte Industrie muss mehr Daten verarbeiten. Der deutsche Wirtschaftsminister will darum eine Alternative zu Amazon und Microsoft schaffen – jetzt stehen die Eckpunkte fest.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Mehr Labilität wagen!

          Zehn Tage vor zwei Landtagswahlen im Osten kehrt Maybrit Illner mit ihrer Talkshow aus den Ferien zurück. Dabei stiftet sie einen fruchtbaren Streit – mit überraschendem Ergebnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.