https://www.faz.net/-gum-vuc9

Statistik : Frauen reichen häufiger die Scheidung ein als Männer

  • Aktualisiert am

Kommt seltener vor: Runter mit dem Ehering Bild: dpa

In Deutschland sind auch im vergangenen Jahr weniger Ehen geschieden worden als im Jahr zuvor. Damit setzte sich ein seit drei Jahren bestehender Trend fort. In 56 Prozent der Fälle reichte die Frau die Scheidung ein.

          Zum dritten Mal in Folge ist die Zahl der Ehescheidungen in Deutschland gesunken: Im vergangenen Jahr wurden rund 190.900 Ehen geschieden und damit 5,3 Prozent weniger als 2005, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

          Von tausend Ehen wurden somit durchschnittlich zehn geschieden. In den Jahren 2002 bis 2005 waren noch elf von 1.000 bestehenden Ehen geschieden worden. Die Zahl der Scheidungen hatte von 1992 bis 2003 fast beständig zugenommen, erst seit 2004 geht sie wieder zurück.

          Die Hälfte der Paare hatten Kinder

          Bei den im vergangenen Jahr geschiedenen Ehen wurde der Antrag in fast 56 Prozent der Fälle von der Frau gestellt. Der Mann reichte nur in 36 Prozent der Fälle die Scheidung ein, bei den übrigen Trennungen stellten die Partner den Antrag gemeinsam. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der nur vom Mann eingereichten Scheidungen damit um rund sechs Prozent zurück, bei den Frauen waren es rund fünf Prozent weniger allein eingereichte Scheidungsanträge.

          Knapp die Hälfte der 2006 geschiedenen Paare hatte Kinder unter 18 Jahren. Damit ging die Zahl der von Scheidung betroffenen Minderjährigen gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 148.600 zurück. Bei der Mehrzahl aller Ehescheidungen (fast 85 Prozent) waren die Parteien zumindest ein Jahr getrennt.

          Weitere Themen

          Kuhdung statt Klimaanlage Video-Seite öffnen

          Inderin will Umwelt schützen : Kuhdung statt Klimaanlage

          Wenn Sejal Shah durch ihre Stadt Ahmedabad fährt, machen Passanten große Augen. Denn die indische Hausfrau hat ihr Auto mit Kuhdung verkleidet. Ziel ist es, das Auto auf umweltfreundliche Weise zu kühlen - ohne Klimaanlage.

          Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen Video-Seite öffnen

          In Russland : Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen

          In der russischen Stadt Sankt Peterburg ist ein neuer Eisbrecher vom Stapel gelaufen. Das Schiff trägt den Namen „Ural" und wird durch einen Kernreaktor angetrieben. Es kann eine bis zu drei Meter dicke Eisdecke durchbrechen und ist damit einer der stärksten Eisbrecher der Welt.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.