https://www.faz.net/-gum-oium

Statistik : Deutsche haben mehr Freizeit

  • Aktualisiert am

Beliebte Freizeitbeschäftigung: Computern, allein oder gemeinsam Bild: dpa

Es bleibt dabei: Männer verbringen ihre freie Zeit gern vorm Fernsehen oder Computer, Frauen pflegen soziale Kontakte. Beide Geschlechter haben dazu vermehrt Gelegenheit.

          Die Deutschen haben heute mehr Freizeit als Anfang der neunziger Jahre. Frauen können mit 5 Stunden und 43 Minuten täglich rund 20 Minuten länger typische Freizeitaktivitäten ausüben. Bei den Männer ist mit 6 Stunden und 11 Minuten rund eine halbe Stunde dazugekommen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

          Zu den typischen Freizeitaktivitäten zählen Fernsehen, Lesen, Gespräche und der Besuch von Veranstaltungen. Nicht dazu gerechnet werden persönliche Dinge wie Körperpflege, Schlafen und Essen, für die Frauen etwas mehr Zeit aufbringen. Männer profitieren laut Statistiker damit stärker vom Trend zur Freizeit als Frauen.

          Drei Stunden Mediennutzung

          Beide Geschlechter setzen in ihrer Freizeit unterschiedliche Akzente: Männer verbringen mit der Mediennutzung, dazu zählen Lesen, Fernsehen, Radiohören und Computern, insgesamt etwa drei Stunden täglich und damit fast eine halbe Stunde mehr als Frauen.

          Die Frauen legen dagegen ein stärkeres Gewicht auf soziale Kontakte und Unterhaltung. Mit Besuchen, Gesprächen im Freundeskreis und kulturellen Aktivitäten wie Kino, Theater, Konzerte und die Teilnahme an Versammlungen verbringen sie rund zweieinviertel Stunden pro Tag, Männer etwa zwei Stunden.

          Für die Untersuchung wurde die Zeitbudgeterhebung 1991/92 mit der Studie 2001/02 für die Bevölkerung ab zwölf Jahren verglichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Zverev hatte in Melbourne heute keinen Grund zum Jubeln.

          Australian Open : Zverev verliert sein Achtelfinale

          Mit Alexander Zverev geht der letzte Deutsche in Melbourne als Verlierer vom Platz. Besonders in den ersten beiden Sätzen lief bei dem Hamburger Tennisprofi gar nichts.

          TV-Kritik: Anne Will : Die Stunde der Hinterbänkler

          Am Vorabend der Brexit-Rückrunde im House of Commons diskutiert Anne Will mit ihren Gästen, als könne die Rettung für Theresa Mays Deal mit der EU aus ihrem Studio in Berlin-Adlershof kommen. Schön wärs!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.