https://www.faz.net/-gum-1369q

Start geglückt : „Endeavour“ auf dem Weg zur Raumstation ISS

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Im sechsten Anlauf ist der Start der amerikanischen Raumfähre „Endeavour“ mit sieben Astronauten an Bord endlich geglückt. Allerdings lösten sich dabei Teile der Isolierung eines Außentanks und schlugen auf das Hitzeschild ein. „Kein Problem“, sagt die Nasa.

          2 Min.

          Im sechsten Anlauf ist der Start der amerikanischen Raumfähre „Endeavour“ mit sieben Astronauten an Bord endlich geglückt. Der Shuttle hob am Mittwochabend (Donnerstagmorgen 0.03 Uhr MESZ) mit mehr als einmonatiger Verzögerung vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im amerikanischen Bundesstaat Florida ab.

          Der Start in der beginnenden Dämmerung war besonders spektakulär: Viele Menschen verfolgten den Feuerschweif, während der Orbiter in den klaren Abendhimmel stieg. Die Raumfähre soll den letzten Teil des japanischen Weltraumlabors „Kibo“ zur Internationalen Weltraumstation (ISS) bringen.

          Die Freude über den endlich gelungenen Flug ins All wurde allerdings getrübt: Wie Bilder der Kontrollkameras zeigten, lösten sich beim Start der Raumfähre ungefähr ein Dutzend Teile der Isolierung eines Außentanks. Mindestens eins dieser Stücke habe nach Angaben eines Nasa-Sprechers das Shuttle getroffen und drei Einschläge auf dem Hitzeschild verursacht, berichtete die „New York Times“ auf ihrer Internetseite in der Nacht zum Donnerstag. Die Schäden seien jedoch nur oberflächlich, sagte Projektleiter William H. Gerstenmaier. „Wir gehen davon aus, dass sie kein Problem für uns darstellen.“ Dies werde von den Astronauten nach der Ankunft bei der Internationalen Raumstation ISS untersucht.

          „Endeavour”: Spektakulärer Start in der Dämmerung
          „Endeavour”: Spektakulärer Start in der Dämmerung : Bild: AFP

          Auf dem Weg zur ISS

          Der Start der „Endeavour“ musste zuvor fünfmal wegen technischer Probleme oder schlechten Wetters abgebrochen werden. Ursprünglich hätte die „Endeavour“ schon vor einem Monat am 13. Juni starten sollen. Ziel der Mission ist die Internationale Raumstation ISS, wo der Space Shuttle am Freitag eintreffen soll. Die Heimreise zur Erde soll der Orbiter nun am 28. Juli antreten und zwei Tage später landen.

          In den vergangenen Tagen mussten drei Anläufe wegen Gewitters abgeblasen werden. Zweimal wurde der Start nur wenige Stunden vor dem Termin verschoben, weil sich dunkle Gewitterwolken bis auf wenige Kilometer genähert hatten. Bereits zuvor hatte ein Leck im Tank der NASA zweimal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wäre auch der sechste Startversuch abgeblasen worden, hätte eine längere Verschiebung ins Auge gefasst werden müssen, weil demnächst auch ein russischer Raumtransporter zur ISS starten soll.

          Die ständigen Startverschiebungen waren auch für den japanischen ISS-Bewohner Koichi Wakata zur Geduldsprobe geworden. Der 45-Jährige soll nun Ende Juli nach einem dreimonatigen Aufenthalt in der ISS mit der „Endeavour“ zur Erde zurückkehren. Seinen Platz in der Raumstation wird Flugingenieur Tim Kopra einnehmen. Hauptaufgabe während der 16-tägigen „Endeavour“-Mssion ist, eine gut vier Tonnen schwere Logistikplattform an der Außenwand des japanischen Raumlabor Kibo anzubringen. Darauf sollen später Instrumente für Experimente im All installiert werden. „Eine Veranda im Weltall“, nennt die NASA die Plattform. Dort sollen etwa eine Röntgenkamera sowie Instrumente zur Untersuchung von kosmischem Staub installiert werden. Insgesamt sind für die Astronauten fünf Außeneinsätze geplant.

          Weitere Themen

          Hunderte Elefanten sterben durch Cyanobakterien

          Tod im Tümpel Botswanas : Hunderte Elefanten sterben durch Cyanobakterien

          Lange war unklar, warum es in Botswana zu einem Massensterben der Elefanten kam. Der oberste Tierarzt des Landes gab nun die Ursache bekannt: Cyanobakterien, auch als Blaualgen bekannt, sind sowohl im Wasser als auch im Blut der Dickhäuter nachgewiesen worden.

          Polizei geht abermals hart gegen Demonstranten vor Video-Seite öffnen

          Minsk : Polizei geht abermals hart gegen Demonstranten vor

          In Belarus haben tausende Menschen gegen die Vereidigung des umstrittenen Staatschefs Alexander Lukaschenko demonstriert. Die Polizei ging gewaltsam gegen die Demonstranten vor.

          Topmeldungen

          Regierender Bürgermeister von Berlin: Michael Müller (SPD)

          Infektionsgeschehen in Berlin : Schluss mit Party?

          In Berlin steigen die Corona-Zahlen über den kritischen Wert von 50 Fällen je 100.000 Einwohner. Die Politik plant Einschränkungen. Kommt jetzt ein Alkoholverbot?
          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Ehrhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Vorstandschef, Großaktionär: Mathias Döpfner.

          Döpfner als Springer-Boss : Der neue Axel Cäsar

          Was sieht Friede Springer in Mathias Döpfner? Warum schenkt sie ihm Aktien im Wert von einer Milliarde Euro? Die Antwort ist ganz einfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.