https://www.faz.net/-gum-u8s5

Stars : Die öffentliche Rasur der Britney Spears

  • Aktualisiert am

Ein Alien? Nein, Britney Spears Bild: AFP/COURTESY OF KABC TELEVISION

Seit langem ohne Hit, manchmal ohne Höschen unterwegs und nun auch noch ohne Haare: Britney Spears hat sich in einem Frisörsalon den Kopf kahl geschoren. Und die Welt rätselt, was der drastische Schnitt über das Seelenheil der Sängerin aussagt.

          1 Min.

          Mit ihrer Musik macht Britney Spears (25) kaum noch Schlagzeilen, dafür aber mit seltsamem Benehmen. Nach etlichen Haarfarbenwechseln hat sie sich nun selbst eine Glatze rasiert. Die zweifache Mutter, die derzeit vor allem durch wilde Partys Furore macht, wurde Freitagnacht von einem Lokalsender in der Nähe von Los Angeles mit kahl geschorenem Kopf gefilmt.

          Der Popstar („Oops! I Did It Again“) habe sich die Glatze nicht ausreden lassen und sogar selbst zum Rasierer gegriffen, sagte später die Inhaberin des Frisiersalons, Esther Tognozzi, dem „People“- Magazin. „Ich wünsche, dass alles komplett wegrasiert wird - jetzt sofort“, soll Spears bei ihrem unangemeldeten Besuch in dem Laden im San Fernando Valley nahe Los Angeles gesagt haben. „Meine Mutter flippt bestimmt aus!“, soll ihr Kommentar nach dem Radikalschnitt gewesen sein.

          „Es sieht schrecklich aus“

          Angelique Uram, die vor dem Studio einen Blick durchs Fenster auf Spears neues Outfit erhaschte, war ebenso wie zahlreiche andere Schaulustige schockiert: „Wir konnten sie im Spiegel sehen, als ihr Kopf vollständig rasiert wurde. Es sieht schrecklich aus.“ Gründe für den Kahlschlag gab die Sängerin nicht an. Spears' Karriere begann schon im Kindesalter, als sie Werbespots drehte, an Talentwettbewerben teilnahm und später beim Sender Disney Channel den Mickey Mouse Club moderierte. Ihren Durchbruch als Sängerin schaffte sie 1999 mit dem Debütalbum „Baby One More Time“, das sich etwa 28 Millionen Mal verkaufte.

          Ja, sie ist es

          Mit ihrem frischen, unbekümmerten und zunächst „züchtigen“ Auftreten verkörperte der Teeniestar das Sauberbild der prüden amerikanischen Gesellschaft. Doch wenige Jahre später zerstörte sie ihr Image selbst - die brave Britney wurde zur Skandalnudel: Auf die 55-Stunden-Ehe mit Jugendfreund Jason Allen Alexander folgte eine Zwei-Jahres-Verbindung mit dem früheren Backgroundsänger Kevin Federline, mit dem sie zwei Söhne hat. Nach der Trennung von Federline machte Spears vor allem mit nächtlichen Party-Touren mit Paris Hilton und dem Tragen eines extrem kurzen Minirocks ohne Slip darunter auf sich aufmerksam. Zu den Meldungen über Alkohol, Partys und Drogen kam Anfang Januar noch das fragwürdige Privileg dazu, gemeinsam mit Paris Hilton die Blackwell-Liste der am schlechtesten angezogenen Frauen anzuführen. Finanziell hat das alles Spears nicht geschadet, sie ist immer noch Millionen schwer.

          Weitere Themen

          Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          Liveblog zum Coronavirus : Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          350 Personen nach Gottesdiensten in Vorpommern isoliert +++ Niederländische Farmen müssen Nerze töten +++ RKI: 407 bestätigte neue Fälle +++ Medikament Hydroxychloroquine bei Studie durchgefallen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.