https://www.faz.net/-gum-adykn

Deutscher Wetterdienst : Am Wochenende wieder Starkregen „im Eifelumfeld“ möglich

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte sind nach dem Hochwasser weiter in Marienthal im Einsatz. Bild: dpa

Der Deutsche Wetterdienst rechnet im Eifelumfeld am Wochenende wieder mit heftigem Starkregen. 25 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter seien „durchaus möglich und größere Mengen nicht ausgeschlossen“.

          1 Min.

          Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hält Starkregen am Wochenende abermals für möglich. Für eine genaue Einordnung der Niederschlagsschwerpunkte sei es zwar noch zu früh, hieß es am Mittwoch in Offenbach. „Aber gerade die deutsche Modellkette deutet mit allen Unsicherheiten im Eifelumfeld erneut heftigen Starkregen an.“

          Für Samstag sagt der DWD Gewitter voraus. 15 bis 25 Liter Regen pro Quadratmeter seien „wahrscheinlich“, 25 bis 40 Liter „durchaus möglich und größere Mengen nicht ausgeschlossen“. Aktuell bestimmt allerdings erst mal ein Hoch mit Schwerpunkt bei den Britischen Inseln das Wetter in Deutschland.

          „Da wir allerdings auf der Ostflanke des Zentrums liegen, kann vor allem in die Nordhälfte kühlere und teils auch feuchtere Nordseeluft einsickern“, sagte Lars Kirchhübel von der Wettervorhersagezentrale. „Entsprechend wird dort häufig ein freundlicher Sonne-Wolken-Mix zu beobachten sein, der nur selten einen Schauer bringt.“

          Nach Süden kann Hoch „Dana“ die Wolken auflösen und der Sonne freie Bahn geben. Damit kommen sommerliche Temperaturen, die regional sogar über die 30-Grad-Marke steigen können. Am Oberrhein und im Osten sowie im Südosten stehen Ende der Woche ein oder zwei Hitzetage bevor.

          „Doch schon ab Freitagabend kündigt sich von Südwesten der Wetterumschwung an“, sagte Kirchhübel. Das Hoch sei nicht stark genug, um aufziehende Tiefs zu blocken. Es muss seinen Platz räumen und nach Osteuropa weiterziehen. Stattdessen übernimmt ein Tief über dem Ostatlantik und Westfrankreich die Regie. „Auf der Vorderseite des Tiefs wird von Südwesteuropa feuchtwarme bis heiße Luft Richtung Deutschland geschoben“, erklärte der Meteorologe.

          Das Tief treibt laut DWD aber auch vertikale Luftumwälzungen an. Die Folge: Wolken türmen sich auf und bringen abermals kräftige Schauer und Gewitter. Betroffen sind zuerst der Westen und der Süden. Danach ist auch im Norden und Osten der Wetterwandel zu spüren.

          Am Wochenende kann es wieder zu Starkregen im Eifelumfeld kommen.

          Weitere Themen

          Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Auf A66 in Hessen : Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Zufällig macht die hessische Polizei einen beachtlichen Drogenfund: Auf der A66 wurde ein Camper auf dem Standstreifen von einem Lkw gerammt. Aus dem beschädigten Wohnwagen fallen anschließend 135 Kilo Marihuana auf die Fahrbahn.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.