https://www.faz.net/-gum-9phd2

Ferienverkehr : Eines der staureichsten Wochenenden des Sommers

  • Aktualisiert am

Der ADAC warnt vor einem der staureichsten Wochenende des Sommers. (Archivbild) Bild: dpa

Für die Ferienfahrer aus dem Süden und die Rückkehrer aus dem Norden gibt es aktuell kaum ein Durchkommen. Der ADAC warnt vor einem der staureichsten Wochenenden des Sommers.

          1 Min.

          In Bayern und Baden-Württemberg haben die Ferien begonnen, in anderen Bundesländern gehen sie dem Ende entgegen. Auf den Autobahnen, insbesondere rund um München in Richtung Österreich und im Raum Hamburg in Richtung Nordsee herrschte am Samstagmittag sehr viel Verkehr, wie ein Sprecher des Automobilclubs ADAC sagte. Im Laufe des Tages sollte das Verkehrsaufkommen noch zunehmen.

          Für die vielen Spontanurlauber und Feriennachzügler aus dem Süden wurde die Fahrt - egal ob zur Travemünder Woche, den Nordseeinseln wie Sylt, Amrum und Föhr oder den kilometerlangen Ostseestränden – bei mehr als 26 Grad zur Geduldsprobe. So staute sich der Verkehr nicht nur auf der A1, sondern auch auf der Autobahn 7. Zwischen dem Dreieck Südwest und Schnelsen-Nord gab es auf einer Strecke von mehr als 13 Kilometern kaum ein Durchkommmen für die Fahrer.

          Auch in Brandenburg haben sich größere Staus auf den Routen Richtung Nord- und Ostsee gebildet. So sei am Berliner Ring das Dreieck Barnim zur Autobahn A11 Richtung Stettin „vollkommen überstaut“, sagte ein Sprecher des Lagezentrums am Samstag. Das Gleiche gelte für das Autobahndreieck Havelland zur Autobahn A24.

          In Bayern gab es auf der A8 vor dem Grenzübergang Bad Reichenhall in Richtung Salzburg Verkehrsbehinderungen auf etwa sieben Kilometern. In Österreich gelten an allen Wochenenden bis zum 14. September Fahrverbote für den Durchgangsverkehr auf Ausweichrouten in Tirol und Salzburg. Betroffen sind vor allem die Inntal-, Brenner- und Tauernautobahn.

          Weitere Themen

          Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen

          Im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden des Landes haben mexikanische Sicherheitskräfte eine demütigende Niederlage erlitten. Im Zuge eines „schlecht vorbereiteten Einsatzes“ sei ein Sohn des Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán zunächst gefasst, dann aber wieder freigelassen worden, sagte die Regierung.

          Topmeldungen

          Donald Trump gab bekannt, den G-7-Gipfel doch nicht im familieneigenen Hotel in Miami auszurichten.

          Twitter : G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Dies gab Donald Trump auf seinem Twitter-Account bekannt. Der Präsident der Vereinigten Staaten musste zuvor heftige Kritik für seine Entscheidung einstecken, den G-7-Gipfel in seinem Hotel in Miami ausrichten zu wollen.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.