https://www.faz.net/-gum-9u7r9

„Star Trek“-Schauspieler : Odo ist tot

  • Aktualisiert am

René Auberjonois wurde 79 Jahre alt. Bild: AFP

Der aus der Kultserie „Deep Space Nine“ bekannte Darsteller René Auberjonois ist gestorben. Nicht nur William Shatner bekundet seine Trauer.

          1 Min.

          Der aus der Kultserie „Star Trek: Deep Space Nine“ bekannte amerikanische Schauspieler René Auberjonois ist tot. Er sei am Sonntag gestorben, hieß es auf seiner Homepage und auf seinem Twitter-Profil.

          Sein Sohn Remy Auberjonois teilte dem Portal „Entertainment Weekly“ mit, dass sein Vater an Lungenkrebs gelitten habe. Der Schauspieler wurde 79 Jahre alt.

          „Star Trek“-Kollegen wie George Takei und William Shatner bekundeten ihre Trauer. „Dies ist ein schrecklicher Verlust“, schrieb Takei auf Twitter. „Er war ein wunderbarer, liebevoller und intelligenter Mann.“ Shatner schrieb, er werde seine „wunderbare Freundschaft“ mit Auberjonois in Erinnerung behalten.

          In „Star Trek: Deep Space Nine“ spielte Auberjonois von 1993 bis 1999 die Figur des Sicherheitschefs Odo, eines Formwandlers, der viele Identitäten annehmen konnte. In der Fernsehserie „Boston Legal“ stand er ab 2004 mehrere Jahre in der Rolle eines Anwalts vor der Kamera. Er drehte auch mehrere Spielfilme, darunter „MASH“ und „McCabe & Mrs. Miller“.

          Weitere Themen

          Schwimmendes Lazarett erreicht New York City Video-Seite öffnen

          „USNS Comfort“ : Schwimmendes Lazarett erreicht New York City

          Die schwimmende Krankenstation der Navy ist in New York City eingelaufen. An Bord gibt es 1000 Betten und zwölf Operationssäle. Das Schiff soll bei der Bewältigung der Corona-Krise helfen. New York ist besonders heftig von der Pandemie getroffen worden.

          Topmeldungen

          Leere Hallen: Deutschlands größter Flughafen drosselt den Betrieb.

          Luftfahrt in der Pandemie : Die letzten Flieger

          Der Luftverkehr ist eingebrochen. Dennoch zählt der Flughafenbetreiber Fraport in Frankfurt noch fast 120.000 Passagiere in einer Woche. Wer fliegt noch in Coronazeiten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.