https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/star-trek-schauspieler-rene-auberjonois-gestorben-16526277.html

„Star Trek“-Schauspieler : Odo ist tot

  • Aktualisiert am

René Auberjonois wurde 79 Jahre alt. Bild: AFP

Der aus der Kultserie „Deep Space Nine“ bekannte Darsteller René Auberjonois ist gestorben. Nicht nur William Shatner bekundet seine Trauer.

          1 Min.

          Der aus der Kultserie „Star Trek: Deep Space Nine“ bekannte amerikanische Schauspieler René Auberjonois ist tot. Er sei am Sonntag gestorben, hieß es auf seiner Homepage und auf seinem Twitter-Profil.

          Sein Sohn Remy Auberjonois teilte dem Portal „Entertainment Weekly“ mit, dass sein Vater an Lungenkrebs gelitten habe. Der Schauspieler wurde 79 Jahre alt.

          „Star Trek“-Kollegen wie George Takei und William Shatner bekundeten ihre Trauer. „Dies ist ein schrecklicher Verlust“, schrieb Takei auf Twitter. „Er war ein wunderbarer, liebevoller und intelligenter Mann.“ Shatner schrieb, er werde seine „wunderbare Freundschaft“ mit Auberjonois in Erinnerung behalten.

          In „Star Trek: Deep Space Nine“ spielte Auberjonois von 1993 bis 1999 die Figur des Sicherheitschefs Odo, eines Formwandlers, der viele Identitäten annehmen konnte. In der Fernsehserie „Boston Legal“ stand er ab 2004 mehrere Jahre in der Rolle eines Anwalts vor der Kamera. Er drehte auch mehrere Spielfilme, darunter „MASH“ und „McCabe & Mrs. Miller“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schon im Frühjahr mussten viele ­Flüchtlinge in  Turnhallen ausharren.

          Steigende Zahlen : Die neue Flüchtlingskrise

          Immer mehr schutzsuchende Menschen kommen nach Deutschland. Mancherorts werden die Schlafplätze knapp – und gleichzeitig kratzen Inflation und Gasknappheit an der so oft beschworenen Solidarität.
          Pragmatisch Giorgia Meloni gibt sich im Wahlkampf moderat. und kühl kalkulierend:

          Vor der Wahl in Italien : Meloni könnte Italiens neues Experiment werden

          Die rechtsnationale Politikerin Giorgia Meloni könnte die Wahlen gewinnen. Womit rechnen die Unternehmen? Was befürchten die europäischen Partner? Bislang hat sich ihre Partei im Regierungshandeln pragmatisch gegeben.
          Wer hat schon drei Hände?

          Die Karrierefrage : Wie viel Multitasking ist möglich?

          Staubsaugen in der Videokonferenz, aufploppende Chatnachrichten während der Vertragsformulierung: In der digitalen Arbeitswelt passiert viel gleichzeitig. Wie bewältigen wir das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.