https://www.faz.net/-gum-37qp

Stammesfehde : Mindestens 100 Tote bei Unruhen in Nigeria

  • Aktualisiert am

Auf der Flucht vor den Unruhen Bild: AP

In Lagos kämpfen Angehörige zweier Volksstämme miteinander. Die Regierung vermutet einen Putschversuch.

          Gerade erst ist in der nigerianischen Hauptstadt Lagos ein Munitionsdepot explodiert. Jetzt kämpfen in den Straßen verfeindete Volksgruppen.

          Bei Ausschreitungen zwischen Angehörigen des Haussa- und des Yoruba-Volkes in einem Vorort von Lagos sind nach Angaben des Roten Kreuzes vom Dienstag mindestens hundert Menschen getötet worden. Mehr als 430 Menschen seien bei den Krawallen im Armen-Bezirk Mushin in den vergangenen vier Tagen verletzt worden, sagte der Präsident des nigerianischen Roten Kreuzes, Emmanuel Ijewere. Ein Sprecher des Bundesstaates Lagos äußerte den Verdacht, die Unruhen seien von Unbekannten angezettelt worden, um die erwartete Instabilität zum Vorwand für einen Putsch zu machen.

          Seit dem Ende der Militärdiktatur 1999 hat es in dem an Erdöl reichen Land immer wieder Kämpfe zwischen verschiedenen Volksgruppen gegeben. In Nigeria, das mit 110 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas ist, leben mehr als 250 ethnische Gruppen. Am 27. Januar explodierte in Lagos ein Munitionsdepot, wobei mindestens 1.000 Menschen getötet worden waren.

          Krawalle schüren Verschwörungstheorien

          Soldaten gingen in Lagos hart gegen potenzielle Unruhestifter vor. Wiederholt mussten Menschen mit erhobenen Armen an den Soldaten vorbei, andere wurden unter vorgehaltener Waffe vernommen. Nach Angaben der Polizei wurden zehn Verdächtige festgenommen. Der Informationsminister für den Bundesstaat Lagos sagte, die Unruhen nach dem Explosionsunglück und einem zuvor nie dagewesenen Polizei-Streik könnten inszeniert gewesen sein, um den Militärs einen Vorwand zum Umsturz zu liefern.

          Unterdessen setzte der Gouverneur von Lagos eine hohe Belohung für Hinweise auf den Verbleib hunderter Kinder aus, die nach dem Explosionsunglück verschwunden waren. Befürchtungen wurden laut, die Kinder könnten heimlich gegen ihren Willen festgehalten werden. Bei der Explosion auf einem Militärgelände wurden tausende Soldaten-Familien obdachlos.

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.