https://www.faz.net/-gum-15ljd

Die Sentinelesen - das isolierteste Volk der Welt : „Man kann nicht so tun, als gäbe es sie nicht“

  • Aktualisiert am

Bei einem Besuch ließ man an einem Strand ein Schwein zurück und eine Puppe. Beides wurde von den Sentinelesen mit Pfeilen attackiert und dann vergraben. Bild: www.survivalinternational.de

Mit dem Tod der letzten Angehörigen ist nun der Stamm der Bo auf der indischen Inselkette Andamanen ausgestorben. Der Ethnologe Vishvajit Pandya über deren Nachbarstamm, die Sentinelesen - das isolierteste Volk der Welt.

          4 Min.

          Mit dem Tod der letzten Angehörigen ist nun der Stamm der Bo auf der indischen Inselkette Andamanen ausgestorben. Die Bo waren ein Unterstamm des Großen-Andamanesen-Stamms, der einmal aus zehn Untergliederungen bestand und zu dem auch die Sentinelesen gehören.

          Professor Pandya, Sie beschäftigen sich als Ethnologe mit einem Volk, das von unserer Zivilisation vollkommen unberührt geblieben ist. Die Sentinelesen begrüßen Besucher bis heute mit einem Hagel von Pfeilen. Erst 2006 wurden zwei Fischer erschossen, die der Insel zu nahe gekommen sind.

          Isoliertheit und Feindlichkeit sind Begriffe, die uns bei der Konstruktion eines Bildes von den Sentinelesen helfen sollen. Wir träumen darin von der ersten Begegnung mit einem Volk von Wilden. Tatsächlich ist der Golf von Bengalen ein seit Jahrhunderten genutzter Handelsweg. Die Sentinelesen wissen also schon lange, dass es die Außenwelt gibt. Und sie haben eine Vorstellungen davon, wer wird sind. Von Unberührtheit kann keine Rede sein.

          Dieser Sentinelese schießt mit Pfeilen auf einen Hubschrauber
          Dieser Sentinelese schießt mit Pfeilen auf einen Hubschrauber : Bild: Indian coastguard/Survival

          Glauben Sie, dass die Sentinelesen mit Pfeilen schießen, weil sie schlechte Erfahrungen gemacht haben?

          Es gibt Hinweise darauf, dass es in der Vergangenheit Konflikte mit den anderen Stämmen der Andamanesen gegeben hat. Sich vor Fremden schützen zu wollen ist aber auch ein menschlicher Instinkt. Warum nehmen wir überhaupt an, dass die Sentinelesen uns mit offenen Armen begrüßen, singend und tanzend, als wären wir Kapitän Cook? Die Sentinelesen sind im Übrigen nicht so aggressiv, wie der Mythos uns glauben machen möchte. Sie drohen eher mit dem Abschuss von Pfeilen, als sie tatsächlich von der Sehne schnellen zu lassen. Die Pfeile sind zur Jagd auf Tiere gemacht, nicht auf Menschen.

          Haben Sie die Insel denn dann schon einmal betreten können?

          Ich habe die Sentinel-Insel jetzt vier Mal besucht. Betreten habe ich sie allerdings nur ein Mal. Das liegt auch daran, dass die indische Regierung seit dem Ende der Neunziger eine Politik verfolgt, deren Ziel ein minimaler Kontakt der Sentinelesen mit der Außenwelt ist. Als Anthropologe wäre ich natürlich glücklicher, wenn ich mich mit den Sentinelesen aus einer geringeren Distanz beschäftigen dürfte. Trotzdem ist die neue Politik besser als die alte.

          Wie sah die aus?

          Vorher hatte die indische Regierung noch die Idee, dass man die Sentinelesen sehr vorsichtig an unsere Zivilisation heranführen müsste. Man wollte aus der Insel eine Kokosnuss-Plantage machen, die Sentinelesen zu Bauern. Dazu besuchte man sie regelmäßig mit Geschenken.

          Wie sind diese Begegnungen verlaufen?

          Sehr unterschiedlich. Die Sentinelesen haben die Besucher auch beschossen. Zumeist aber lieferte man Säcke mit Kokosnüssen ab. Nur ein Mal kamen die Sentinelesen dabei an das Boot heran, sonst wurden die Säcke ins Wasser geworfen. Kokosnüsse sind sehr beliebt. Andere Geschenke trafen auf wenig Gegenliebe. Bei einem Besuch ließ man an einem Strand ein Schwein zurück und eine Puppe. Beides wurde von den Sentinelesen mit Pfeilen attackiert und dann vergraben.

          Das klingt wieder nach dem Bild vom primitiven Wilden.

          Weitere Themen

          Queen fühlt nach Philips Tod „große Leere" Video-Seite öffnen

          Laut Prinz Andrew : Queen fühlt nach Philips Tod „große Leere"

          Nach dem Tod ihres Mannes Prinz Philip empfindet die britische Königin Elizabeth II. nach Schilderung ihres Sohnes Andrew „eine große Leere". Sie sei zwar „unglaublich tapfer", doch habe sie Philips Tod schwer getroffen, berichtet Andrew.

          Topmeldungen

          Marco Buschmann (FDP) spricht Ende März im Bundestag.

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.
          Protestaktion: Fans von Eintracht Frankfurt werfen Tennisbälle auf den Rasen beim Spiel gegen Leipzig

          Montagsspiele in Bundesliga : Das Ende des Irrwegs

          Die Montagsspiele machten die Doppelmoral der Bundesliga sichtbarer als je zuvor. Ihre Abschaffung gilt als einer der größten Erfolge von Fan-Protesten. Besonders groß ist das Zugeständnis aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.