https://www.faz.net/-gum-3ger

Spracherkennungssysteme : Das Verbmobil ist ein digitaler Dolmetscher

  • Aktualisiert am

Die Forschung an Spracherkennungssystemen hat mit dem Verbmobil ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Das System übersetzt zum Beispiel Geschäftstermine.

          Das Verbmobil verarbeitet Sprache in mehreren Stufen. Das System erkennt gesprochene Spontansprache über ein Mikrofon und analysiert die eingesprochenen Wörter und Sätze. In einem weiteren Schritt übersetzt es intern die Sätze in eine andere Sprache wie Englisch oder Japanisch. Schließlich werden die übersetzten Sätze von dem System ausgesprochen.

          Unter der Leitung von Wolfgang Wahlster hat das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in saarbrücken das Verbmobil entwickelt.

          Terminabsprachen via Computer

          Ein mögliches Anwendungsfeld sind Telefongespräche, die im Ausland in der jeweils eigenen Sprache geführt und vom Verbmobilserver übersetzt werden. Am Beispiel: Ein ausländischer Geschäftreisender will in Deutschland eine Fahrkartenauskunft anrufen oder ein Hotel reservieren. Er ruft mit einem Handy, das an den Verbmobil-Server gekoppelt ist, die Auskunft der Bahn oder die Hotelrezeption an und führt sein Gespräch auf Englisch.

          Die jeweiligen Gesprächspartner empfangen seine ins Deutsche übersetzten Sätze und geben Antworten ebenfalls in Deutsch. Diese werden wiederum ins Englisch übersetzt. Beide Gesprächspartner führen also den Dialog in ihrer eigenen Sprache und verstehen sich dank Verbmobil, auch wenn sie die jeweils andere Sprache nicht sprechen.

          Das Forschung für das Verbmobil wird vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (BMBF) gefördert. Im letzten Jahr bekam Wahlster den Deutschen Zukunftspreis für sein Projekt „Sprachverstehende Computer als Dialog- und Übersetzungsassistenten“. Der Preis des Bundespräsidenten wird jährlich für herausragende, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovationen vergeben. Der Zukunftspreis ist mit 250.000 Euro dotiert.

          Weitere Themen

          Astronaut Sigmund Jähn ist tot. Video-Seite öffnen

          Erster Deutscher im All : Astronaut Sigmund Jähn ist tot.

          Der Sachse und DDR-Bürger Jähn galt als Brückenbauer zwischen Ost und West. 1978 war er als erster Deutscher ins All geflogen. Nun ist Jähn im Alter von 82 Jahren gestorben

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.