https://www.faz.net/-gum-6vw4m

Sprache : „Stresstest“ ist Wort des Jahres 2011

  • Aktualisiert am

Stresstest ist das Wort des Jahres 2011 Bild: dapd

„Stresstest“ ist das Wort des Jahres 2011. Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden bekannt. Weitere Wörter des Jahres sind „hebeln“, „Arabellion“, „Merkozy“ und „Fukushima“.

          1 Min.

          „Stresstest“ ist das Wort des Jahres 2011. Das Wort stamme eigentlich aus der Humanmedizin, aber im Jahr 2011 seien auch Atomkraftwerke, Regierungen, Banken und Bahnhofsprojekte Stresstests unterzogen worden, begründete die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Freitag in Wiesbaden ihre Wahl. Auf Platz zwei setzten die Sprachwissenschaftler das Wort „hebeln“, das für die Ausweitung des Eurorettungsschirms steht.

          Auch „Arabellion“, „Merkozy“ und „Fukushima“ schafften es auf die Zehnerliste. ebenso „Burnout“, „guttenbergen“, „Killersprossen“ und die  Ausdrücke „Ab jetzt wird geliefert!“ und „We are the 99 %“. Im vergangenen Jahr hatte die Gesellschaft den „Wutbürger“ ausgewählt, gefolgt von „Stuttgart 21“. Die Jury stellt traditionell eine Liste von Wörtern zusammen, die ein Jahr und seine Themen widerspiegeln.

          Weitere Themen

          Wieder mehr als 10.000 Neuinfektionen in Frankreich

          Corona-Liveblog : Wieder mehr als 10.000 Neuinfektionen in Frankreich

          Mehr als 200.000 Corona-Tote in Amerika +++ Leibwächter infiziert – EU verschiebt Gipfel +++ Bayern verschärft Maßnahmen für Hotspots +++ Johnson kündigt schärfere Einschränkungen für England an +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.