https://www.faz.net/-gum-7js0d

Sprache : „Babo“ ist Jugendwort des Jahres

  • Aktualisiert am

Nach „Yolo“, „Swag“ und „Niveaulimbo“ wurde „Babo“ zum Jugendwort des Jahres 2013 gewählt. Der Ausdruck stammt aus dem Türkischen und heißt soviel wie „Boss“.

          1 Min.

          „Babo“ ist zum Jugendwort des Jahres 2013 gewählt worden. Der aus dem Türkischen stammende Ausdruck - zu übersetzen etwa mit „Boss“ oder „Anführer“ - wurde von einer Jury vor den Begriffen „fame“ (außergewöhnlich), „gediegen“ (extrem cool), „in your face“ (besiegt) und „Hakuna Matata“ (Sress dich nicht, alles wird gut!) gekürt. Das gab der Langenscheidt-Verlag am Montag bekannt.

          Jugendliche hatten im Internet ihre Vorschläge eingereicht, am Ende entschied eine Jury. Manch ein Erwachsener kann mit dem Begriff „Babo“ wenig anfangen - aber die Erfahrung haben viele in den vergangenen Jahren bei Wörtern wie „Yolo“ (2012), „Swag“ (2011), „Niveaulimbo“ (2010), „hartzen“ (2009) oder „Gammelfleischparty“ (2008) vermutlich bereits gemacht.

          Weitere Themen

          Vulkanausbruch von Tonga als Ursache? Video-Seite öffnen

          Ölpest in Peru : Vulkanausbruch von Tonga als Ursache?

          Die Eruption, die noch im 2300 Kilometer entfernten Neuseeland zu hören war, hatte einen Tsunami ausgelöst. Der ist möglicherweise auch einem Öltanker vor der peruanischen Küste gefährlich geworden.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.