https://www.faz.net/-gum-6x4qu

Sportkletterer David Lama : Ohne Hilfsmittel über die Kompressor-Route

  • -Aktualisiert am

Der Bezwungene: Steil und glatt ragen die Granitwände des Cerro Torre an der Grenze zwischen Chile und Argentinien in den Himmel Bild: ddp

Er ist einer der schönsten und zugleich einer der schwierigsten Berge der Welt: der Cerro Torre in Patagonien. Der 21 Jahre alte David Lama bezwang ihn nun über die sogenannte Kompressor-Route - als erster ohne technische Hilfsmittel.

          Als der Italiener Cesare Maestri 1970 bei seinem Versuch, auf den 3130 Meter hohen Cerro Torre im argentinisch-chilenischen Grenzgebiet zu klettern, mit einem Kompressor 300 Löcher in den patagonischen Granit bohrte und Sicherungshaken darin verankerte, wurde ihm das als sportethischer Frevel vorgeworfen. Jetzt ist dem Österreicher David Lama gelungen, was bis dato undenkbar schien: Der 21 Jahre alte Sportkletterer durchstieg die „Kompressorroute“ ohne technische Hilfsmittel wie Haken, die als Griffe und Tritte genutzt werden, oder Strickleitern. Lama arbeitete sich ausschließlich am Fels hinauf.

          Der Bezwinger: David Lama bei der Europameisterschaft der Sportkletterer 2010 in Österreich

          „Mehr als drei Jahre war ich von der Idee, die Kompressorroute am Cerro Torre frei zu klettern, getrieben. Und nun ist dieser Traum Wirklichkeit geworden. Für mich ist diese erste freie Begehung der Südostkante des Cerro Torre das Ende meines bislang wohl größten Abenteuers", schreibt Lama auf seiner Homepage.

          Andere Kletterer schafften es nur mit Bohrhaken

          Das Internetportal „bergleben.de“ hatte in der vergangenen Woche noch berichtet, der Kanadier Hayden Kennedy und der Amerikaner Jason Kruk hätten die erste Begehung der Kompressorroute „by fair means“ geschafft. Später erwähnten die Bergsteiger dann, dass sie fünf schon gesetzte Bohrhaken zu Absicherung nutzten - und dass sie auf dem Gipfel die Entscheidung trafen, beim Abseilen „ungefähr 100“ von Maestris Bohrhaken aus der Route zu entfernen. Das brachte ihnen laut bergleben.de nicht nur Lob ein, denn noch 2007 hätten sich bei einer Abstimmung viele Alpinisten gegen die Entfernung der Bohrhaken aus der Route ausgesprochen, die heute den Normalweg zum Gipfel bilde. Auch für Lama wurde es dann ohne die frisch entfernten Haken nicht einfacher.

          Nur selten ist das Wetter im Süden Patagoniens so gut - jede Besteigung des Cerro Torre ist deshalb auch ein Geduldsspiel

          Der Cerro Torre gilt unter Bergsteigern als einer der schwierigsten und zugleich schönsten Berge der Welt. Wegen seiner steil aufragenden, glatten Wände und des extrem widrigen Wetters in Patagonien sind nur sehr wenige Expeditionen erfolgreich. Die erste einwandfrei anerkannte Besteigung des Cerro Torre gelang Casimiro Ferrari im Jahr 1974.

          Weitere Themen

          Oben ohne an der Münchner Isar

          Vorschrift gelockert : Oben ohne an der Münchner Isar

          An der Isar in München ist es Badegäste ab sofort erlaubt, nur noch eine Badehose zu tragen – das gilt für Männer und Frauen. Die CSU hatte sich mit einem Dringlichkeitsantrag dafür stark gemacht. Gutes Timing: Die Temperaturen haben am Mittwoch einen Rekordwert geknackt.

          Mutmaßliche Gruppenvergewaltiger vor Gericht Video-Seite öffnen

          Prozessauftakt in Freiburg : Mutmaßliche Gruppenvergewaltiger vor Gericht

          Am Landgericht Freiburg hat ein Prozess gegen elf Männer wegen einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung begonnen. Ihnen wird vorgeworfen, in der Stadt Freiburg am 14. Oktober 2018 eine 18-jährige Frau nach einem Discobesuch vergewaltigt zu haben.

          Neuer Temperaturrekord im Juni erreicht Video-Seite öffnen

          38,6 Grad in Brandenburg : Neuer Temperaturrekord im Juni erreicht

          Mit 38,6 Grad ist ein neuer deutscher Temperaturrekord für den Monat Juni aufgestellt worden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, wurde dieser Wert an einer Wetterstation in Coschen in Brandenburg erreicht.

          Topmeldungen

          69 Prozent der Deutschen sind stolz auf ihr Zuhause.

          Überraschende Glücks-Studie : Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Die Deutschen hegen und pflegen gerne Haus und Hof – und sind auch sehr zufrieden damit. Nur eine andere Nation empfindet beim Anblick des eigenen Zuhause mehr Stolz als sie. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

          Klimawandel in einer Grafik : Maßlos überhitzt!

          Der Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl: Unter #Showyourstripes“ hat ein Klimaforscher Daten aus aller Welt gesammelt und die Erwärmung in Streifenmustern visualisiert. Eine Ikonographie des Unheils.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.