https://www.faz.net/-gum-8qlyd

Spieltrieb untersuchen : Britische Universität sucht Lego-Professor

  • Aktualisiert am

Wo sind die Lego-Profis? Bild: dpa

Haben Sie das Zeug zum Lego-Professor? Dann haben Sie noch bis Freitag Zeit, um sich an der renommierten britischen Universität Cambridge auf den Job zu bewerben. Die Professur hat jedoch einen ernsten wissenschaftlichen Hintergrund.

          1 Min.

          Für viele große und kleine Kinder wäre es wohl der Traumjob schlechthin: Die renommierte britische Universität Cambridge sucht einen Lego-Professor. Bis Freitag (20. Januar) haben Kandidaten Zeit, sich für die Professur für Spiel, Entwicklung und Lernen zu bewerben.

          Die Professur hat jedoch einen ernsten wissenschaftlichen Hintergrund: In einem eigenen Forschungszentrum soll die Rolle des Spielens und und des Spieltriebs beim Lernen erforscht werden. Schon vor einem Jahr hatten die Universität und die Lego-Stiftung des dänischen Herstellers der bunten Plastik-Bausteine das Forschungszentrum für Spiel in Bildung, Entwicklung und Lernen (Pedal) ins Leben gerufen. Der neue Professor soll es leiten.

          „Die Rolle des Spielen ist relativ wenig erforscht“, sagte Pedal-Interimsleiterin Anna Vignoles dem „Guardian“. Es werde behauptet, dass es beim Lernen helfe, wichtig und gut für das Kind sei. „All das könnte wahr sein, aber es gibt in Wirklichkeit wenig Beweise.“ Das Forschungszentrum wolle diese Zusammenhänge nun genau erforschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.