https://www.faz.net/-gum-86u8c

Neues Sicherheitsgesetz : Polizeiautos fotografiert man nicht

  • Aktualisiert am

„Knebelgesetz“: Das neue Anti-Demonstrations-Gesetz der spanischen Regierung sehen viele Bürger als Eingriff in ihre Meinungsfreiheit. Bild: dpa

Weil sie das Foto eines Polizeiautos auf einem Behindertenparkplatz über Facebook verbreitete, muss eine Spanierin eine Geldstrafe zahlen. Grund dafür ist ein umstrittenes Sicherheitsgesetz.

          Ein Schnappschuss kommt einer Frau aus der spanischen Stadt Alicante teuer zu stehen: Sie muss eine Geldstrafe von 800 Euro zahlen, weil sie auf Facebook ein Foto eines Polizeiautos verbreitet hatte, das auf einem Behindertenparkplatz abgestellt war, und sich in dem Beitrag über das scheinbar unrechtmäßige Parken beklagte. Der Grund für die horrende Geldbuße: Seit dem 1. Juli gilt in Spanien ein neues Sicherheitsgesetz, das Strafen von bis zu 30.000 Euro für die Verbreitung von Fotos vorsieht, auf denen Polizisten abgebildet sind, die sich gerade im Dienst befinden. Damit sollen, so die Verantwortlichen, die Persönlichkeitsrechte der Beamten und ihre Familien besser geschützt werden.

          Daher zögerten die Behörden nach dem Facebook-Post auch nicht lange: Obwohl auf dem veröffentlichten Foto lediglich das Polizeiauto und keine Insassen zu sehen sind, wurden die Personalien der Frau bereits nach 48 Stunden ermittelt und die Amateurfotografin zur Rechenschaft gezogen. Wie der „Guardian" berichtet, argumentiert ein  Polizeisprecher, dass die Polizisten zu einem Notfall in einem nahegelegenen Park gerufen worden seien und schnell hätten eingreifen müssen, um die Täter zu stellen. In solchen dringlichen Fällen dürfe ein Streifenwagen parken, wo immer das möglich sei. Die Polizisten seien durch das Foto in ihrer „Ehre" gekränkt worden, sagte der Sprecher weiter.

          Kritik an „Knebelgesetz“

          Das Fotografieverbot von Polizeibeamten im Dienst ist Bestandteil eines strengen Anti-Demonstrationsgesetzes, das kürzlich von der spanischen Regierung beschlossen wurde – und für Unmut in der Bevölkerung sorgte. Strafbar ist nun ebenfalls der Aufruf zu einer nicht genehmigten Demonstration in sozialen Netzwerken, auch dann, wenn man selbst nicht der Organisator ist. Zusätzlich sind Proteste vor Behörden und Regierungssitzen verboten und können mit drakonischen Geldbußen von bis zu 600.000 Euro sanktioniert werden. 

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Kritiker bezeichnen das Sicherheitsgesetz als „Knebelgesetz“ und prangern einen Angriff auf die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit an. Auch die Opposition verurteilte das Gesetz scharf und behauptete, dass die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy damit nur die Proteste gegen die spanische Finanzkrise im Keim ersticken wolle. Die spanische Regierung hingegen erklärte, dass das Gesetz vielmehr die Sicherheit der Bürger gewährleiste. 

          Weitere Themen

          Mutmaßliche Gruppenvergewaltiger vor Gericht Video-Seite öffnen

          Prozessauftakt in Freiburg : Mutmaßliche Gruppenvergewaltiger vor Gericht

          Am Landgericht Freiburg hat ein Prozess gegen elf Männer wegen einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung begonnen. Ihnen wird vorgeworfen, in der Stadt Freiburg am 14. Oktober 2018 eine 18-jährige Frau nach einem Discobesuch vergewaltigt zu haben.

          Oben ohne an der Münchner Isar

          Vorschrift gelockert : Oben ohne an der Münchner Isar

          An der Isar in München ist es Badegäste ab sofort erlaubt, nur noch eine Badehose zu tragen – das gilt für Männer und Frauen. Die CSU hatte sich mit einem Dringlichkeitsantrag dafür stark gemacht. Gutes Timing: Die Temperaturen haben am Mittwoch einen Rekordwert geknackt.

          Neuer Temperaturrekord im Juni erreicht Video-Seite öffnen

          38,6 Grad in Brandenburg : Neuer Temperaturrekord im Juni erreicht

          Mit 38,6 Grad ist ein neuer deutscher Temperaturrekord für den Monat Juni aufgestellt worden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, wurde dieser Wert an einer Wetterstation in Coschen in Brandenburg erreicht.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.
          Nur schonungslose Aufklärung kann künftige Unfälle verhindert, sagt Peter Klement, General Flugsicherheit der Bundeswehr.

          Peter Klement : Dieser General untersucht den Eurofighter-Absturz

          Mit der Aufklärung des Absturzes eines Tiger-Kampfhubschraubers in Mali machte er sich im Bundestag einen Namen. Auch bei seinem jüngsten Fall verspricht er schonungslose Aufklärung. Ob es gefällt oder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.