https://www.faz.net/-gum-30ow

Spanien : Weihnachtslotterie lässt Geldregen niedergehen

  • Aktualisiert am

Ist ihr Lottoschein der diesjährige Gewinner? Bild: dpa

Ein Chor von Waisenkinder singt jedes Jahr die Gewinnzahlen der spanischen Weihnachtslotterie vor. Die himmlischen Klänge verhießen Gewinne von über zwei Milliarden Mark.

          2 Min.

          Die traditionelle Weihnachtslotterie hat am Samstag einen Geldregen von insgesamt 2,8 Milliarden Mark (1,4 Milliarden Euro) über Spanien niedergehen lassen. Der Hauptgewinn im Umfang von fast 600 Millionen Mark, im Volksmund „El Gordo“ (der Dicke) genannt, entfiel auf das Los mit der Nummer 18 795. Da in Spanien auch viertel und halbe Lose verkauft werden, werden sich wahrscheinlich mehrere Personen „den Dicken“ teilen. Die Lose mit der Glücksnummer waren nach Angaben der staatlichen Lotterie fast vollständig in der Region Murcia im Südosten des Landes verkauft worden.

          „Mit dem Geldregen wird bei uns im nächsten Jahr das Wirtschaftswachstum nach oben gehen“, freute sich Ramón Luis Valcárcel, Regierungschef der eher als strukturschwach geltenden Region Murcia. Zu den Gewinnern gehörten auch die Mitglieder eines Fanclubs des Fußballvereins Atlético Madrid, der derzeit nur in der zweiten Liga kickt. Auf der kanarischen Insel La Palma, wo ebenfalls Gewinnerlose verkauft worden waren, wurde das Losglück als „ausgleichende Gerechtigkeit“ für die verheerende Regenstürme empfunden, die vor einem Monat über die Insel hinweggebraust waren.

          Abergläubische Pilger kaufen in Sort

          Die Kleinstadt Sort an den Südhängen der Pyrenäen, deren Namen auf Katalanisch „Glück“ bedeutet und auf die in den vergangenen Jahren mehrere Hauptgewinne gefallen waren, machte erneut ihrem Namen Ehre. Auf sie entfielen 20 Millionen Mark für Anteile am dritten und am fünften Hauptgewinn. Sort ist in den letzten Jahren zu einem „Pilgerziel“ von abergläubischen Loskäufern aus ganz Spanien geworden. Die örtliche Lotteriestelle verkauft über Internet Lose bis nach Japan.

          Die Spanier hatten für den Kauf der Lose in diesem Jahr die Rekordsumme von umgerechnet 3,5 Milliarden Mark ausgegeben. Jeder Spanier, ob jung oder alt, kaufte im Durchschnitt für über 90 Mark Lose. Nur zwei Prozent der Bevölkerung ließen sich von dem alljährlichen Lotterie-Fieber nicht anstecken und erwarben überhaupt keine Lose. Die spanische Weihnachtslotterie ist nicht nur die größte der Welt, sondern wohl auch die älteste. König Karl III. ließ 1763 erstmals Lose verkaufen, um die leeren Staatskassen zu füllen. Seit 1812 gibt es die Ziehung in der heutigen Form.

          Himmlische Gesänge

          Die Glücksnummer und die jeweiligen Gewinnsummen wurden wie jedes Jahr von 32 Mädchen und Jungen einer Madrider Waisenschule in Gesangsform vorgetragen. Mit dieser Ziehung ging für die Spanier eine Ära zu Ende. Zum letzten Mal wurden jetzt die Gewinne in Pesetas vorgesungen., im nächsten Jahr werden sie in Euro vorgetragen werden. Bislang weiß niemand, wie sich der Gesang dann anhören wird. Für die Spanier gehört der eintönige Gesang wie „ciento cincuenta mil pesetas“ (150.000 Pesetas) zu Weihnachten wie das Lied „Stille Nacht, Heilige Nacht“ für die Deutschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der frischen Luft ist das Risiko gering, urteilen die Wissenschaftler.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.