https://www.faz.net/-gum-8cn2f

Spanien : Ministerpräsident Mariano Rajoy fällt auf Telefonscherz herein

  • Aktualisiert am

Mariano Rajoy (links) fiel auf einen Stimmenimitator des Senders Radio Flaix herein, der den katalanischen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont (rechts) nachmachte. Bild: Screenshot: F.A.Z.

In Spanien ist der Stimmenimitator eines katalanischen Radiosenders direkt zu Regierungschef Mariano Rajoy durchgestellt worden. Mit der Auflösung des Streichs ließ er sich Zeit.

          1 Min.

          Der geschäftsführende spanische Ministerpräsident, Mariano Rajoy, ist auf einen Telefonscherz hereingefallen. Im Glauben, er sei vom neuen Regierungschef der Region Katalonien, Carles Puigdemont, angerufen worden, vereinbarte Rajoy am Mittwoch ein Treffen mit dem separatistischen Politiker. „Ich rufe Sie am Montag den 25. an und dann können wir einen Termin abmachen“, sagte er dem Anrufer in dem am Mittwoch aufgezeichneten und am Donnerstag gesendeten Gespräch.

          Ein entsprechendes Treffen wäre durchaus bemerkenswert, da die spanische Zentralregierung und die katalanische Regierung wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen der Region seit Langem so zerstritten sind, dass kaum noch Gespräche stattfinden.

          In Wirklichkeit hatte Rajoy allerdings nicht Puigdemont, sondern einen Scherzbold des katalanischen Senders Radio Flaix am Telefon.

          Nach einer guten Minute wurde Rajoy dann aufgeklärt: „Präsident, wir dachten nicht, dass das klappen würde“, sagte der Moderator selbst hörbar erstaunt und löste den Streich auf. Daraufhin stammelte Rajoy: „Na ja (...) das ist einfach nicht seriös. Sie werden verstehen, dass das nicht seriös ist. Machen sie, was sie wollen, aber das ist natürlich nicht seriös.“

          Im Gespräch hatte Rajoy beim Imitator sich auch zur stockenden Regierungsbildung in Madrid geäußert und gesagt: „Ich weiß nicht, wie diese Sache ausgehen wird.“ Nach der Enthüllung des Scherzes ließ er sich auch nicht von der Beteuerung des Radiomoderators besänftigen, man habe im Katalonienkonflikt „ein bisschen zur Entspannung“ beitragen wollen. Rajoy bleibt hörbar nervös, bewahrt aber Haltung und verabschiedet sich mit einem „Vielen Dank“.

          Später versuchte der Imitator von Radio Flaix dann noch, auch Puigdemont anzurufen, indem er sich als Rajoy ausgab. Es gelang ihm allerdings nicht, zum katalanischen Ministerpräsidenten durchgestellt zu werden.

          Der gesamte Radiostreich zum Nachhören (auf Spanisch):

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.