https://www.faz.net/-gum-8ddes

Korruptionsprozess in Spanien : Erstes Geständnis im Nóos-Prozess

  • -Aktualisiert am

Infantin Cristina und ihr Ehemann Iñaki Urdangarin (Archiv-Foto). Bild: dpa

Im Korruptionsprozess gegen Mitglieder der spanischen Königsfamilie gab es ein erstes Geständnis. Der ehemalige Sportdirektor der Regierung der Balearen belastete den ehemaligen Ministerpräsidenten – und den Schwager des spanischen Königs.

          Im Prozess gegen Iñaki Urdangarin, den Schwager des spanischen Königs, hat am Dienstag vor dem Gerichtshof in Palma ein Mitangeklagter das erste Geständnis abgelegt.

          Der ehemalige Sportdirektor der Regierung der Balearen José Luis Ballester sagte, dass die Weisung, Urdangarin mit zweifelhaften Verträgen zur Ausrichtung von Werbeveranstaltungen durch die angeblich gemeinnützige Stiftung Nóos auszustatten, direkt von dem ehemaligen Ministerpräsidenten Jaume Matas gekommen sei. Urdangarin, der Millionen veruntreut haben soll, habe wiederum bei ihm schon Honorare eingefordert, bevor er auch nur an die Arbeit gegangen sei. Dokumente und Rechnungen seien gefälscht worden.

          Die Aussage belastet Urdangarin, für den die Staatsanwaltschaft 19 Jahre fordert. Seine Frau, die Infantin Cristina von Bourbon, die zweier Steuerdelikte angeklagt ist, war im Gerichtssaal präsent. Sie soll als letzte von 17 Angeklagten Ende Februar gehört werden.

          Weitere Themen

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Würde ein Register helfen?

          Fehlbildungen bei Geburten : Würde ein Register helfen?

          Nachdem der Fall dreier Säuglinge mit ähnlichen Fehlbildungen an den Händen bekannt geworden war, fordern Ärzte nun ein nationales Meldesystem. Die Bundesländer reagieren indes zurückhaltend.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.