https://www.faz.net/-gum-3y8a

Sonnenfinsternis : Zehntausende Schaulustige in Afrika und Australien

  • Aktualisiert am

Die Sonnenfinsternis vom Krüger-Nationalpark aus Bild: AP

Begleitet wurde das Spektakel an vielen Orten von Trommelrhythmen und folkloristischen Tänzen.

          1 Min.

          Zehntausende Schaulustige haben am Mittwoch zwischen Angola und Mosambik ihre Schutzbrillen zurecht gerückt, um die zweite totale Sonnenfinsternis im südlichen Afrika in anderthalb Jahren zu beobachten. Auch in Australien haben zehntausende das Spektakel am Himmel beobachtet.

          Bei teilweise bedecktem Himmel erlebten die Schaulustigen in Afrika vor allem im Krüger-Nationalpark und der südafrikanischen Grenzstadt Messina das seltene Himmelsschauspiel, das den Tag zur Nacht machte. Astronomie-Fans aus Deutschland, Österreich, Spanien und Italien hatten gemeinsam mit Kollegen von der Nasa schon am Vorabend ihre Teleskope ausgerichtet, um die über dem Nationalpark 80 Sekunden dauernde Sonnenfinsternis zu sehen.

          Feiern zur Sonnenfinsternis

          Begleitet wurde das Spektakel an vielen Orten von Trommelrhythmen und folkloristischen Tänzen. Viele Schaulustige waren erst in der Nacht im Norden Südafrikas eingetroffen, und hatten in kilometerlangen Autoschlangen neben den Straßen genächtigt. Über Zwischenfälle wurde nichts bekannt. In Großstädten wie Johannesburg, wo der Schatten nur zu 89 Prozent zu sehen war, standen zahlreiche Bewohner mit offenem Mund auf der Straße und starrten durch ihre Schutzbrillen in die Sonne.

          Vorsicht vor den Strahlen

          Der Schatten des Mondes war am Morgen bei der angolanischen Hafenstadt Sumbe auf den afrikanischen Kontinent getroffen. Nach einer halben Stunde verließ der 60 Kilometer breite Schatten Afrika und wanderte weiter Richtung Australien, wo bei dem Ort Ceduna ebenfalls Zehntausende warteten. In Europa ist das Phänomen nicht zu sehen.

          Australien im Sonnenfinsternisfieber

          In Australien verteilten sich mehr als 50.000 Schaulustige auf einen 900 Kilometer langen Streifen im Süden des Kontinents, um das Naturschauspiel zu verfolgen - und das, obwohl der Wetterbericht eine Wolkendecke vorhergesagt hatte. Die war Finsternis dort allerdings nur kurz zu sehen: Für eine halbe Minute wurde es um 19.40 Uhr (10.40 Uhr MEZ) dunkel. Die australischen Behörden sorgten sich unterdessen darum, dass die Zuschauer der Finsternis sich ihre Augen schädigen könnten - und dass vor allem auswärtige Fahrer in der unwirtlichen Wüstenregion Autounfälle erleiden.

          Weitere Themen

          Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          Liveblog zum Coronavirus : Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          350 Personen nach Gottesdiensten in Vorpommern isoliert +++ Niederländische Farmen müssen Nerze töten +++ RKI: 407 bestätigte neue Fälle +++ Medikament Hydroxychloroquine bei Studie durchgefallen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Bewegende Trauerfeier in Minneapolis Video-Seite öffnen

          George Floyd : Bewegende Trauerfeier in Minneapolis

          Mit einer emotionalen Trauerfeier in Minneapolis ist an den bei einem Polizeieinsatz getöteten George Floyd erinnert worden. An der Zeremonie nahmen Angehörige, Freunde, Politiker und viele Prominente teil. Im ganzen Land wurden tausende Mahnwachen abgehalten.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.