https://www.faz.net/-gum-3wa8

Sonnenfinsternis : Die zweite Sonnenfinsternis in anderthalb Jahren

  • Aktualisiert am

Dort wird die Sonnenfinsternis zu sehen sein Bild: FAZ.NET

In Angola kommt am 4. Dezember die zweite totale Sonnenfinsternis innerhalb von 18 Monaten. Im Durchschnitt passiert das nur alle 360 Jahre.

          1 Min.

          Die Bürger der kleinen angolanischen Hafenstadt Sumbe können am 4. Dezember Zeugen der ungewöhnlichen Wiederholung einer totalen Sonnenfinsternis wieder. Knapp südlich des unscheinbaren Ortes ist nach nicht einmal 18 Monaten erneut die „Schwarze Sonne“ zu sehen. Im Durchschnitt kehrt dieses Himmelsschauspiel an jedem Ort der Erde nur alle 360 Jahre wieder.

          Die Gegend um Sumbe kam bereits am 21. Juni 2001 als erster Ort Afrikas viereinhalb Minuten lang in den Genuss der ersten totalen Sonnenfinsternis des 21. Jahrhunderts. Hunderte Astronomen, Touristen und Schaulustige säumten damals die Küstenstraße der Hafenstadt, und davor drängten sich die Kreuzfahrtschiffe. „Viele Bewohner trauten sich damals allerdings gar nicht aus dem Haus“, erinnert sich der Angolaner Amando Lopez Lamara. Die Warnung, nicht ohne Augenschutz in die Sonne zu starren, hatte sie verängstigt.

          Nur 52,5 Sekunden lang finster

          Wenn die „Schwarze Sonne“ nun erneut bei dem knapp 30.000 Einwohner großen Ort auf den afrikanischen Kontinent trifft, wird das Spektakel morgens um 6.56 Uhr Ortszeit nur noch 52,5 Sekunden dauern. Professor Justo Candido Vilinga von der örtlichen Universität hat diesmal gemeinsam mit Sumbes Organisationskomitee dafür gesorgt, dass der Bevölkerung mehr Informationen über das Phänomen zur Verfügung stehen.

          Himmelsschauspiel Sonnenfinsternis

          Anlass, ihre Skepsis zu überwinden, haben die Angolaner in der Tat. Denn die vergangene Sonnenfinsternis hat nicht Unglück und Verderben herauf beschworen. Stattdessen gibt es erstmals seit 27 Jahren einen Hoffnungsschimmer in dem einstigen Bürgerkriegsland. Anders als im Juni 2001 trifft das seltene Naturereignis diesmal kein Land im Krieg, sondern einen Staat, in dem die Konfliktparteien endlich die Waffen zur Seite gelegt haben. In den acht Minuten, die der Kernschatten für die Überquerung des kriegszerstörten Landes benötigt, verdunkelt er gleich mehrere Flüchtlingslager, darunter nahe dem Ort Huambo.

          Weitere Themen

          Italien-Urlaub ab 15. Juni wieder möglich

          Liveblog zum Coronavirus : Italien-Urlaub ab 15. Juni wieder möglich

          Supermärkte versprechen Preissenkungen +++ Jeder zehnte Deutsche lehnt Corona-Impfung ab +++ NRW öffnet Grundschulen vollständig am 15. Juni +++ Welche Rolle spielen Blutgruppen bei einer Corona-Infizierung? +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Liverpool-Trainer Klopp : „Da war ich richtig stolz“

          Auch der FC Liverpool zeigt Solidarität mit dem Protest nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd. Jürgen Klopp ist beeindruckt. Dazu kennt er nun das Datum, an dem er mit seinem Team Meister werden kann.

          Tierschutz : Wir sind alle Schlächter

          Die Zustände in unseren Fleischfabriken sind skandalös. Aber warum reden jetzt alle von den Menschen und nicht von den Tieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.