https://www.faz.net/-gum-9lf7e

Uhren werden umgestellt : Trotz heftiger Debatte – ab Sonntag gilt wieder die Sommerzeit

  • Aktualisiert am

In der Nacht zum Sonntag wird die Zeit von 2.00 auf 3.00 Uhr um eine Stunde vorgestellt. Bild: dpa

Ab Sonntag herrscht in Deutschland wieder Sommerzeit. In der Nacht werden die Uhren umgestellt.

          1 Min.

          Trotz der aktuellen Debatte um die Zeitumstellung werden die Uhren in Deutschland an diesem Wochenende wieder auf Sommerzeit gestellt. In der Nacht zum Sonntag rücken die Zeiger von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vor. Nach der jüngsten Abstimmung im EU-Parlament rückt ein Ende der halbjährlichen Umstellung aber näher: Eine Mehrheit der Abgeordneten hatte für eine Abschaffung plädiert.

          Auch bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, die für die Verbreitung der gesetzlichen Zeit zuständig ist, wird mit einem baldigen Ende der Zeitumstellung gerechnet. „Es wird im März 2021 in Deutschland die Umstellung auf Sommerzeit geben, und im Oktober wieder zurück. Das war’s dann“, meint Andreas Bauch, Leiter der Arbeitsgruppe Zeitübertragung bei der PTB. Die Entscheidung im Straßburger Parlament sei für ihn keine Überraschung mehr gewesen.

          Für die tatsächliche Abschaffung müsste allerdings noch ein Kompromiss mit den Mitgliedstaaten erzielt werden. Als ein zentrales Ziel wird dabei oft die Vermeidung eines Flickenteppichs mit verschiedenen Regelungen genannt. Zeitexperte Bauch kann sich beispielsweise überhaupt nicht vorstellen, dass Deutschland sich einer Zeitzone anschließt, die zu einer Zeitgrenze längs des Rheins führt. Davor warnt auch die rheinland-pfälzische Landesregierung, weil es etwa durch den Grenzverkehr zu erheblichen Auswirkungen im Alltag kommen könnte.

          Weitere Themen

          Der Jangtse kommt an seine Grenze

          Überschwemmungen in China : Der Jangtse kommt an seine Grenze

          China kämpft nach wochenlangen Regenfällen mit den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten. Mehr als 38 Millionen Menschen sind von den Fluten betroffen. An einigen Deichen ist die Situation kritisch.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.