https://www.faz.net/-gum-acnyv

Sommerfahrplan : Bahn setzt auf den neuen ICE „XXL“

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender tauften den neuen ICE auf den Namen „Bundesrepublik Deutschland". Bild: dpa

Der Fernverkehrszug bietet mehr als 900 Fahrgästen Platz und ist von heute an auf zentralen Strecken im Einsatz. Damit schafft die Deutsche Bahn zusätzliche Kapazitäten für Tausende Reisende am Tag.

          1 Min.

          Mit dem Beginn des Sommerfahrplans an diesem Sonntag hat die Deutsche Bahn ihr Angebot ausgeweitet. Nach Konzernangaben sollen mehr ICE-Züge unter anderem in beliebten Ferienregionen eingesetzt werden und täglich über 10.000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung stehen. Außerdem ging am Morgen erstmals der neue XXL-ICE mit Platz für mehr als 900 Fahrgäste in den regelmäßigen Einsatz.

          Der XXL-ICE fährt nun fahrplanmäßig von Hamburg über Hannover und Frankfurt am Main bis in die Schweiz nach Basel, Zürich und Chur. Auch auf der Route Hamburg-Dortmund-Köln-Frankfurt Flughafen-Stuttgart-München ist er unterwegs. Der erste der neuen Züge startete am Morgen vom Bahnhof Hamburg-Altona.

          Im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung am Berliner Hauptbahnhof hatte am Dienstag Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen der 374 Meter langen XXL-ICE auf den Namen „Bundesrepublik Deutschland“ getauft.

          Weitere Themen

          Inzidenz steigt auf 13,8

          1387 Corona-Neuinfektionen : Inzidenz steigt auf 13,8

          Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut jetzt bei 13,8, am Vortag hatte sie bei 13,6 gelegen. Angesichts der steigenden Fallzahlen fordern die Kommunen einen Plan, wie sich Deutschland der vierten Welle der Pandemie stellen will.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.