https://www.faz.net/-gum-91ae6

Wetterbilanz : So war der Sommer 2017

  • Aktualisiert am

Sommer, wie er sein soll: Sonnenschein und Temperaturen über 20 Grad Ende August auf Rügen. Bild: dpa

Der Deutsche Wetterdienst hat eine erste Wetterbilanz vorgestellt: Der Sommer 2017 fiel mal wieder aus der Reihe. Pünktlich zum Septemberbeginn zieht dafür der Herbst ein.

          Sehr heiß im Süden, eher durchschnittlich im Norden, aber vor allem sehr nass – so fällt die Sommerbilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aus. Kurz vor Beginn des meteorologischen Herbsts am 1. September berichtete DWD-Sprecher Gerhard Lux am Mittwoch nach einer ersten vorläufigen Auswertung, der Sommer 2017 sei mit einer Durchschnittstemperatur von 18 Grad bundesweit 1,7 Grad wärmer gewesen als nach der internationalen Referenzperiode für die Jahre 1961 bis 1990.

          Allerdings gab es deutliche regionale Unterschiede. Vor allem an den Küsten wurde es selten sommerlich. In Leck und Hattstedt in Schleswig-Holstein wurden lediglich zwei Sommertage mit Temperaturen über 25 Grad gezählt.

          Dagegen schwitzten die Menschen im Süden dank heißer Luft aus dem Mittelmeerraum. So verzeichnete Regensburg 27 heiße Tage mit Tageshöchstwerten von mehr als 30 Grad – mehr als in den heißen Sommern 1994 und 1947, als es an 25 beziehungsweise 23 Tage so heiß war. Die höchsten Temperaturen des Sommers wurden in Trier-Petrisberg gemessen, wo das Thermometer am 22. Juni auf 37,2 Grad stieg.

          Im Süden gab's die meiste Sonne – und den meisten Regen

          Ungleich fiel auch die Sonnenscheindauer aus. Mit rund 640 Stunden Sonne lag der Sommer 2017 zwar um sechs Prozent über dem durchschnittlichen Sollwert von 604 Sonnenstunden. Doch während im südlichen und östlichen Bayern bis zu 830 Stunden Sonnenschein gemessen wurden, waren es im Sauerland, Harz und Weserbergland teilweise nur etwa 480 Stunden.

          Der Süden bekam allerdings auch das meiste Wasser im diesmal ohnehin regenreichen Sommer ab. Mit bundesweit rund 305 Litern Regen pro Quadratmeter lag die Regenmenge um 28 Prozent über dem Sollwert von 239 Litern pro Quadratmeter. Daran hatten vor allem Gewitter mit Starkregen ihren Anteil. Zwischen Allgäu und Berchtesgadener Land fiel mit bis zu 780 Litern pro Quadratmeter der meiste Regen, während das westliche Nordrhein-Westfalen mit etwa 140 Litern vergleichsweise trocken blieb.

          Der Starkregen sorgte gebietsweise für Überschwemmungen, hier in Harsleben (Sachsen-Anhalt).

          Pünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn wird es in Deutschland wieder kühler. Am Freitag werden Temperaturen zwischen 15 und 21 Grad erwartet. Im Süden und Osten soll es gebietsweise regnen. Die Vorhersage für das Wochenende sieht ähnlich trüb aus: Nachts können die Temperaturen unter die zehn-Grad-Marke fallen, die Höchstwerte sind 20 Grad bei überwiegend bewölktem Himmel und Regenschauern. Scheint, als wäre der Sommer vorbei.

          Weitere Themen

          Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Notwehr-Urteil : Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Der Prozess gegen Fredy Pacini, der einen Einbrecher erschoss, bewegt Italien seit Monaten. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Klage fallen lassen – dem Werkstattbesitzer hilft das aber nur wenig.

          Kuhdung statt Klimaanlage Video-Seite öffnen

          Inderin will Umwelt schützen : Kuhdung statt Klimaanlage

          Wenn Sejal Shah durch ihre Stadt Ahmedabad fährt, machen Passanten große Augen. Denn die indische Hausfrau hat ihr Auto mit Kuhdung verkleidet. Ziel ist es, das Auto auf umweltfreundliche Weise zu kühlen - ohne Klimaanlage.

          Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen Video-Seite öffnen

          In Russland : Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen

          In der russischen Stadt Sankt Peterburg ist ein neuer Eisbrecher vom Stapel gelaufen. Das Schiff trägt den Namen „Ural" und wird durch einen Kernreaktor angetrieben. Es kann eine bis zu drei Meter dicke Eisdecke durchbrechen und ist damit einer der stärksten Eisbrecher der Welt.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.