https://www.faz.net/-gum-91ae6

Wetterbilanz : So war der Sommer 2017

  • Aktualisiert am

Sommer, wie er sein soll: Sonnenschein und Temperaturen über 20 Grad Ende August auf Rügen. Bild: dpa

Der Deutsche Wetterdienst hat eine erste Wetterbilanz vorgestellt: Der Sommer 2017 fiel mal wieder aus der Reihe. Pünktlich zum Septemberbeginn zieht dafür der Herbst ein.

          1 Min.

          Sehr heiß im Süden, eher durchschnittlich im Norden, aber vor allem sehr nass – so fällt die Sommerbilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aus. Kurz vor Beginn des meteorologischen Herbsts am 1. September berichtete DWD-Sprecher Gerhard Lux am Mittwoch nach einer ersten vorläufigen Auswertung, der Sommer 2017 sei mit einer Durchschnittstemperatur von 18 Grad bundesweit 1,7 Grad wärmer gewesen als nach der internationalen Referenzperiode für die Jahre 1961 bis 1990.

          Allerdings gab es deutliche regionale Unterschiede. Vor allem an den Küsten wurde es selten sommerlich. In Leck und Hattstedt in Schleswig-Holstein wurden lediglich zwei Sommertage mit Temperaturen über 25 Grad gezählt.

          Dagegen schwitzten die Menschen im Süden dank heißer Luft aus dem Mittelmeerraum. So verzeichnete Regensburg 27 heiße Tage mit Tageshöchstwerten von mehr als 30 Grad – mehr als in den heißen Sommern 1994 und 1947, als es an 25 beziehungsweise 23 Tage so heiß war. Die höchsten Temperaturen des Sommers wurden in Trier-Petrisberg gemessen, wo das Thermometer am 22. Juni auf 37,2 Grad stieg.

          Im Süden gab's die meiste Sonne – und den meisten Regen

          Ungleich fiel auch die Sonnenscheindauer aus. Mit rund 640 Stunden Sonne lag der Sommer 2017 zwar um sechs Prozent über dem durchschnittlichen Sollwert von 604 Sonnenstunden. Doch während im südlichen und östlichen Bayern bis zu 830 Stunden Sonnenschein gemessen wurden, waren es im Sauerland, Harz und Weserbergland teilweise nur etwa 480 Stunden.

          Der Süden bekam allerdings auch das meiste Wasser im diesmal ohnehin regenreichen Sommer ab. Mit bundesweit rund 305 Litern Regen pro Quadratmeter lag die Regenmenge um 28 Prozent über dem Sollwert von 239 Litern pro Quadratmeter. Daran hatten vor allem Gewitter mit Starkregen ihren Anteil. Zwischen Allgäu und Berchtesgadener Land fiel mit bis zu 780 Litern pro Quadratmeter der meiste Regen, während das westliche Nordrhein-Westfalen mit etwa 140 Litern vergleichsweise trocken blieb.

          Der Starkregen sorgte gebietsweise für Überschwemmungen, hier in Harsleben (Sachsen-Anhalt).
          Der Starkregen sorgte gebietsweise für Überschwemmungen, hier in Harsleben (Sachsen-Anhalt). : Bild: dpa

          Pünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn wird es in Deutschland wieder kühler. Am Freitag werden Temperaturen zwischen 15 und 21 Grad erwartet. Im Süden und Osten soll es gebietsweise regnen. Die Vorhersage für das Wochenende sieht ähnlich trüb aus: Nachts können die Temperaturen unter die zehn-Grad-Marke fallen, die Höchstwerte sind 20 Grad bei überwiegend bewölktem Himmel und Regenschauern. Scheint, als wäre der Sommer vorbei.

          Weitere Themen

          Corona-Pandemie „hätte verhindert werden können“ Video-Seite öffnen

          Experten sind sicher : Corona-Pandemie „hätte verhindert werden können“

          Eine von der WHO eingesetzte Experten-Kommission ist sich sicher: Die Coronavirus-Pandemie hätte verhindert werden können. Doch viele Staaten und die WHO hätten zu spät reagiert, und viele Politiker hätten ihre Augen vor wissenschaftlichen Erkenntnissen verschlossen, monieren die Experten.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.