https://www.faz.net/-gum-86iiq

Digitale Kinderalben : Sollte man Bilder seiner Kinder ins Netz stellen?

Rechtlich gesehen können Eltern minderjähriger Kinder frei entscheiden, ob sie Bilder ins Netz stellen – Experten raten aber zur Zurückhaltung. Bild: Privat

Vielen Jugendlichen ist es peinlich, wenn die Mutter vor Freunden das Fotoalbum herausholt. Wird es den Kindern, deren Aufwachsen im Internet dokumentiert wird, später auch mal so gehen?

          Zwei Tage nach ihrer Geburt taucht Mia zum ersten Mal mit einem Foto bei Facebook auf. „Endlich ist sie da“, hat die stolze Mutter darunter geschrieben, 100 Leuten „gefällt“ das. Es folgen Fotos mit Papa und Tante, mit Mini-Schultüte am ersten Kindergartentag und in Windel mit Sonnenhut am Strand. „Zuckersüß“ und „Mein Lieblingsbaby“ lauten die Kommentare darunter. So geht es immer weiter, knapp drei Jahre später heißt es dann: „Olivia ist da“. Auch Olivias Leben wird vom ersten Tag an bei Facebook dokumentiert. Was früher ins Familienalbum geklebt wurde, landet heute auf der digitalen Pinnwand.

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Vielen Jugendlichen ist es peinlich, wenn die Mutter vor Freunden oder Verwandten das Fotoalbum mit den Kinder- und Jugendbildern herausholt. Wird es den Kindern, deren Aufwachsen nun im Internet dokumentiert wird, später auch mal so gehen? Nur in einer ganz anderen Größenordnung?

          Der Beitrag eines Rechtsanwalts, der oft mit Cybermobbing zu tun hat und Eltern davor warnt, Bilder leichtbekleideter oder gar nackter Kinder ins Netz zu stellen, weil das Internet nichts vergesse, wurde zehntausendfach geteilt. Die Seite „Keine Kinderfotos im Social Web“ gefällt bei Facebook mehr als 6000 Menschen - allerdings ist das eine verschwindend geringe Zahl im Vergleich zu den Menschen, die in dem sozialen Netzwerk Aufnahmen ihrer Kinder posten.

          Experte rät Eltern zur Zurückhaltung

          Nina Massek geht einen Mittelweg: Sie postet Bilder ihrer Kinder von weitem, von der Seite, leicht von oben oder hinten, so dass sie auf der Straße nicht zweifelsfrei erkannt würden, und mal auch nur eine Nahaufnahme von Kinderhänden, die mit einem Spielzeug oder im Schnee spielen. Mit Texten über ihr Leben als Mutter verdient die Bloggerin ihr Geld. Wie viel sie von sich selbst und ihren Kindern preisgeben will, fragt sie sich bei ihrer Arbeit ständig.

          Rechtlich gesehen können Eltern minderjähriger Kinder frei entscheiden, ob sie Bilder ins Netz stellen. Die Kinder gelten als noch nicht einsichts- und geschäftsfähig, und das betrifft auch das Recht am eigenen Bild. Sobald das Kind die Risiken, die damit verbunden sind, selbst einschätzen kann, darf es aber mitentscheiden. Das ist in etwa im Alter von 12 bis 14 Jahren der Fall. Dann können Kinder theoretisch auch von ihren Eltern verlangen, Bilder aus dem Netz zu nehmen.

          So einen Fall habe es bisher aber nicht gegeben, sagt der Medienanwalt Tobias Röttger aus Mainz. Eher komme es zu Rechtsstreitigkeiten, wenn bei getrennt lebenden Eltern etwa der Vater Bilder hochlade, die Mutter aber das alleinige Sorgerecht habe. Röttger selbst rät Eltern generell zu Zurückhaltung, denn man wisse nicht, was mit diesen Bildern passiere und wie die Kinder später dazu stehen: „Das nährt den Boden für spätere Mobbingattacken.“

          „Man macht sich viele Gedanken“, sagt Bloggerin Massek, „was kann passieren, wie kann man sich schützen?“ Mit ihrem Mann und auch mit dem neun Jahre alten Sohn spricht sie über ihr Blog „Frau Mutter“, sie zeigt dem Sohn die Bilder, die sie von ihm verwenden will. Ein Familienblog ganz ohne Familienfotos: Das will sie nicht. Es ist ein ständiger Abwägungsprozess. „Bei vielen Bildern denke ich: Ach wie süß, mein Kind ist ja so schön“, erzählt sie. „Da muss ich mich dann selbst zurückpfeifen.“ Bei Facebook hingegen postet sie durchaus auch mal Bilder, auf denen ihre Kinder aus der Nähe und frontal zu sehen sind. Dort ist sie aber nur mit echten Freunden und Bekannten befreundet.

          Weitere Themen

          Posen mit dem Traktor Video-Seite öffnen

          „Bayern Girls Edition“ : Posen mit dem Traktor

          Mit High Heels auf dem Trecker - das ist nicht gerade der erste Gedanke, wenn man an Feldarbeit denkt. Beim Fotoshooting für die „Bayern Girls Edition“ des Jungbauern-Kalenders 2020 zählt aber natürlich mehr die Pose, als die landwirtschaftliche Produktivität.

          Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Baby im Müll : Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Mit der Ruhe in Kierspe ist es vorbei, seit ein neugeborenes Mädchen im Müll gefunden wurde. Die Motive der tatverdächtigen Mutter liegen noch im Dunkeln. Da rufen schon die ersten Menschen dazu auf, ihr Gewalt anzutun.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.