https://www.faz.net/-gum-80qvb

„Solar Impulse 2“ : Solarflieger zur Erdumrundung gestartet

  • Aktualisiert am

Start in Abu Dhabi zur Weltumrundung Bild: AFP

Die Weltumrundung zweier Schweizer Flugpioniere mit einem Solarflugzeug hat begonnen. Die „Solar Impulse 2“ ist in Abu Dhabi abgehoben und fliegt nun Richtung Oman.

          1 Min.

          Die mit Spannung erwartete erste Erdumrundung eines Solar-Flugzeugs hat begonnen. Mit dem Schweizer Piloten André Borschberg im Cockpit hob die „Solar Impulse 2“ am frühen Montagmorgen vom Militärflugplatz im Golfemirat Abu Dhabi ab. Die Abenteurer hinter dem Projekt haben eine Mission: Sie wollen eine breite Öffentlichkeit sowie Politiker und Unternehmer zu mehr Einsatz für erneuerbare Energien bewegen.

          Ziel der ersten von insgesamt zwölf Flugetappen ist Maskat. In der Hauptstadt des Sultanats Oman erwartet man die Landung am Montagnachmittag. Von dort aus führt die Route in Etappen an insgesamt 25 Flugtagen nach Indien und China bis in die Vereinigten Staaten. Von New York geht es dann nach Südeuropa oder nach Nordafrika.

          Videografik : Wie fliegt die „Solar Impulse 2“ um die Welt?

          Ende Juli oder Anfang August soll die „Solar Impulse 2“ (Si2) wieder am Persischen Golf ankommen. Borschberg (62) und der Initiator des Rekordversuchs, der Schweizer Luftfahrtpionier Bertrand Piccard (57), wechseln sich in dem Einpersonen-Cockpit ab. Die härtesten Etappen werden die Überquerungen des Pazifiks und des Atlantiks sein, bei denen der jeweilige Pilot mehrere Tage und Nächte allein in dem Flieger unterwegs sein muss.

          Das wichtigste Ziel der Mission sei es, weltweit die Unterstützung für umweltschonende Energien zu verstärken, erklärten Piccard und Borschberg. Sie wollten zeigen, wie saubere Technologien die Welt verändern können. „2015 kann zu dem Jahr werden, in dem wir aufhören, unseren Planeten zu zerstören“, erklärten die Umweltaktivisten kurz vor dem Start.

          Zur Begleitung des Si2-Projekts haben sie die Internet-Plattform „Future is clean“ („Die Zukunft ist sauber“) eingerichtet. Ihre Erfahrungen mit der Technologie des Solarfliegers während der Erdumrundung wollen Piccard und Borschberg bei der Weltklima-Konferenz im Dezember in Paris vorstellen.

          Angetrieben wird das einsitzige Karbonfaser-Flugzeug von vier Elektromotoren. Mehr als 17.000 Solarzellen zapfen der Sonne die erforderliche Energie ab. Die Zellen sitzen auf den Flügeln mit einer Spannweite von 72 Metern – das ist mehr als bei einem Jumbojet. Gespeichert wird die Solarenergie in Lithium-Batterien. Das Flugzeug soll bis zu fünf Tage und Nächte in der Luft bleiben können.

          Weitere Themen

          Höchster Wert seit April

          Corona-Neuinfektionen : Höchster Wert seit April

          Über 2.500 Menschen haben sich in Deutschland laut Robert-Koch-Institut in den letzten 24 Stunden angesteckt. Auch die Reproduktionszahl ist deutlich gestiegen.

          Topmeldungen

          Die jüngsten Zahlen des RKI sind besorgniserregend.

          Corona-Neuinfektionen : Höchster Wert seit April

          Über 2.500 Menschen haben sich in Deutschland laut Robert-Koch-Institut in den letzten 24 Stunden angesteckt. Auch die Reproduktionszahl ist deutlich gestiegen.
          Besucher auf der Pekinger Automesse probieren den neuen Mercedes V260 L SPV.

          Pekinger Automesse : Autobauer hoffen auf China

          Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kommt die Autowelt wieder in China zu einer großen Messe zusammen. Die Aussichten für den größten Automarkt sind gut - aber auch die Abhängigkeit von China wächst.
          Zunehmend im Wahlkampfmodus: Amerikas Präsident Donald Trump.

          Donald Trump : Trump schürt Angst vor Wahlchaos

          In den vergangenen Tagen hatte der amerikanische Präsident wiederholt mit Aussagen zur kommenden Wahl schockiert. Nun sprach er davon, dass das Ergebnis Monate auf sich warten lassen könnte.
          Laut Medienberichten wird Amy Coney Barrett an den Obersten Gerichtshof bestellt.

          Ginsburg-Nachfolgerin : Trump plant mit Richterin Barrett

          Trump soll sich auf eine Nachfolgerin für Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht festgelegt haben. Die offizielle Nominierung will er in der Nacht verkünden. Es gibt aber noch eine weitere Kandidatin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.