https://www.faz.net/-gum-3vzj

Raumfahrt : Sojus-Kapsel an ISS angedockt

  • Aktualisiert am

Kontrollbildschirm: Sojus dockt an die ISS an Bild: AP

Das automatische Manöver funktionierte reibungslos. Die russische Sojus-Kapsel hat am Freitagmorgen an der ISS angedockt.

          Bord hat am Freitag die Internationale Raumstation ISS erreicht. Nach dem problemlosen Andocken öffneten die Raumfahrer am Morgen die Luken und schwebten hinüber in die Station, wo sie von der Langzeitbesatzung begrüßt wurden. Das teilte die russische Flugleitzentrale bei Moskau mit.

          Die russischen Kosmonauten Sergej Saljotin und Juri Lontschakow sowie der belgische Astronaut Frank de Winne werden neun Tage an Bord der ISS bleiben. Ihr Hauptaufgabe ist es, das stets für einen Notfall an die ISS angedockte Sojus-Raumschiff gegen ein neues auszuwechseln.

          Weltraumtourist blieb am Boden

          An dem Flug hatte eigentlich der US-Popstar Lance Bass teilnehmen wollen, der jedoch die geschätzt 20 Millionen US-Dollar (20,3 Millionen Euro) für das Ticket nicht aufbringen konnte. An seine Stelle rückte kurzfristig Lontschakow in die Besatzung nach. Die Besucher werden bis zum 9. November auf der ISS bleiben und am 10. auf die Erde zurückkehren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.