https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/smalltalk/rihanna-wird-star-der-halbzeitshow-beim-naechsten-super-bowl-18342784.html

Neues von den Promis : Rihanna wird Star der Halbzeitshow beim nächsten Super Bowl

  • -Aktualisiert am

Grammy-Gewinnerin: Rihanna Bild: AFP

Sängerin Rihanna tut es Madonna, Lady Gaga und Beyoncé gleich: Im kommenden Jahr tritt sie bei der Halbzeitshow des Super Bowls auf.

          1 Min.

          Rihanna hat endlich Ja gesagt. Mit dem Foto ihrer Hand, die einen Football hält, bestätigte die Sängerin am Sonntag bei Instagram die Spekulationen über ihren Auftritt in der Halftime des Super Bowl 2023. Das Footballspektakel, das im Februar in Glendale im Bundesstaat Arizona stattfindet, ist bereits der zweite Anlauf der Vierunddreißigjährigen.

          Vor drei Jahren hatte Rihanna die Einladung von National Football League (NFL) und Unterhaltungsagentur Roc Nation des Musikers Shawn Jay-Z Carter noch ausgeschlagen. Rihanna begründete die Absage damals mit ihrer Unterstützung des Quarterbacks Colin Kaepernick, dessen Vertrag mit der NFL nach Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus auf dem Spielfeld nicht verlängert worden war.

          „Rihanna ist ein Generationstalent, eine Frau aus einfachen Verhältnissen, die sämtliche Erwartungen übertroffen hat. Eine Persönlichkeit, die auf der kleinen Insel Barbados geboren wurde und zu einer der bekanntesten Künstlerinnen wurde“, lobte Jay-Z die Grammy-Preisträgerin, die im Mai Mutter eines Sohnes wurde, jetzt im „Hollywood Reporter“.

          Die berühmte Halftime während des Endspiels der NFL zieht jedes Jahr etwa 100 Millionen Zuschauer vor den Bildschirm. In der Vergangenheit traten unter anderen die Rolling Stones, Michael Jackson und Madonna bei der nur etwa 20 Minuten langen Show auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hoher Aufwand: Polizeibeamte begleiten 2019 Afghanen auf einem Charterflug von Leipzig nach Kabul.

          Die wichtigsten Antworten : Woran scheitern so viele Abschiebungen?

          Nicht erst nach dem Messerangriff von Brokstedt fordern Politiker effektivere Abschiebungen. Bundeskanzler Scholz berät an diesem Donnerstag auf dem EU-Gipfel darüber. Warum ist die Sache so kompliziert? Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.