https://www.faz.net/-gum-9crzs

Herzblatt-Geschichten : Wie Carrot Cake die Ehe rettet

Angeblich sportlich: Lindner und Lehfeldt in Bayreuth. Bild: dpa

In den Herzblättern pocht es wieder: Christian Lindner hat eine neue Frau an seiner Seite – und es ist ernst. Meghan Markle hingegen hat zwar schon länger einen Mann, sollte sich aber lieber mal um ihren Vater kümmern.

          Christian Lindner ist ein Medienprofi, deshalb ändert er seinen Beziehungsstatus auch nicht einfach auf Facebook, sondern teilt ihn exklusiv der Bunte mit: „Ja, es gibt mit Franca wieder eine Frau in meinem Leben“, zitiert ihn das Blatt. „Franca“ ist Franca Lehfeldt, eine junge Fernsehjournalistin. Und für so viel exklusive Offenheit schenkt die Zeitschrift dem FDP-Vorsitzenden glatt eine Doppelseite, inklusive dreier Fotos in Paparazzi-Anmutung vom Abendessen mit der neuen Freundin in der Düsseldorfer Innenstadt: „Das junge Paar trägt sportliche Freizeitkleidung und weiße Sneaker.“ Ein Blick auf die Bilder zeigt: Sie trägt ein schulterfreies Kleid, er ein blaues Hemd und graue Chinos. Wenn das jetzt schon sportliche Freizeitkleidung ist, dann wollen wir nicht wissen, was die Bunte-Redakteure sich so zum Joggen überwerfen.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Doch die Enthüllungen über die Kleiderwahl sind noch nicht alles: Lindner sei es „ernst“ mit der neuen Frau an seiner Seite. Für August habe man schon einen gemeinsamen Urlaub gebucht. Und: „Zu den Bayreuther Festspielen wird sie ihn erstmals in der Öffentlichkeit begleiten. Mehr Liebesbeweis geht nicht.“ Hier müssen wir den Kollegen ausnahmsweise einmal recht geben: Sechs Stunden gemeinsam „Lohengrin“ in Bayreuth durchstehen, viel ernster kann es in einer Beziehung kaum werden. Wer das als Paar schafft, übersteht alles: den Samstagseinkauf bei Ikea, den Weihnachtsbesuch bei den Schwiegereltern, die lange und unsichere Flucht nach dem ersten geglückten Bankraub.

          2015 war Prinzessin Victoria mit ihrem zweiten Kind schwanger. Laut Gala möchte sie noch mehr Kinder.

          Schwieriger sieht es da für Victoria von Schweden aus, denn „nur eins fehlt zum großen Glück“, titelt die Gala. Gemeint ist natürlich nicht der beziehungsdefinierende sechsstündige Opernbesuch, sondern – wie könnte es anders sein – ein weiteres Kind. Dass die Frau schon zwei Kinder zur Welt gebracht hat, tut hier nichts zur Sache. Dass das Blatt ihr diesen Wunsch frei und ohne jeden Beleg unterstellt, auch nicht. Gala schreibt: „Drei Kinder klingen für Victoria eben perfekt.“ Denn: „Wenn Victoria in die königlichen Kinderzimmer von Dänemark bis England blickt – mindestens drei Kinder gibt’s fast überall.“

          Was für eine Idylle bei Charles und Camilla. Sieht das etwa nach Scheidung aus?

          Da können wir froh sein, dass Victoria nur in königliche Kinderzimmer und noch nicht in Das goldene Blatt geblickt hat. Das hebt nämlich in dieser Woche Kate und William strahlend auf den Titel und dichtet dazu: „Krönung & das 4. Baby“. Hoppla, ist uns da etwas entgangen? Hat die Queen ihren Rücktritt verkündet? Und hätte dann nicht Charles erst einmal Ansprüche auf diesen Thron? „Weil seine Ehe mit Camilla vor dem Aus steht, bietet Charles der Queen den Thronverzicht an“, schreibt das Blatt. Waghalsige Behauptung! Der Ehe der beiden springt ausgerechnet Frau im Spiegel zur Seite. Dort ist von „Karotten-Kuchen zum Geburtstag“ zu lesen, „den sich Camilla – nach dem Kerzenausblasen – mit Charles teilte“. Uns beruhigt besonders dieses in Gedankenstriche geklammerte Detail. Denn hätte sie den Kuchen vor dem Kerzenausblasen geteilt, wäre das zum einen brandgefährlich gewesen; den Gatten mit der Torte in Brand zu setzen, wäre zum anderen dann doch ein handfester Hinweis für eine Ehekrise. Für Echo der Frau bedeutet die Feier mit Kuchenteilung auch gleich eine Schicksalswende: „Neustart zum Geburtstag“, heißt es da und: „Sie ist seine große Liebe, seine beste Freundin, seine Seelenverwandte.“ Und hoffentlich liest sie nie Das goldene Blatt, damit das so bleibt.

          Tauchkurs für Frank Elstner

          Die Queen muss also doch noch eine Weile auf dem Thron bleiben. Dass sie dabei eine ganz ausgefeilte Diplomatie verwendet, hat Frau im Spiegel herausgefunden. Dort sah man sich die Brosche an, welche die Königin während Trumps Besuch trug: „Das Schmuckstück war ein Geschenk von Trumps beliebtem Vorgänger Barack Obama.“ Hätten die Redakteure sich ihre eigenen Bilder noch etwas genauer angesehen, so wäre ihnen nicht entgangen, dass die Queen beim Abschreiten der Ehrengarde mit dem amerikanischen Präsidenten nicht mehr - wie am Vortag – Obamas Brosche trug, sondern sich für eine diamantenbesetzte Variante in Blattform entschieden hat. Ein Erbstück ihrer Mutter, das zuletzt von ebenjener beim Staatsbegräbnis ihres Ehemannes getragen wurde. Ob Trump solche subtilen Kleidungscodes zu lesen weiß, ist zweifelhaft. Für die Briten war Her Majesty’s Haltung aber klar.

           Meghan, Duchess of Sussex: Hier zu sehen mit ihrem Gatten bei einem Polo-Wettbewerb

          Weniger einfach hat sie es da mit Herrn Markle, der in Interviews über die neue Familie seiner Tochter Meghan herzieht. Doch für den hat die Gala bereits eine simple Lösung parat: „Herzogin Meghans Job wird es nun sein, das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen, ihren Vater emotional einzufangen. Mit guten Worten. Vielleicht bei einem Ausflug: nur sie, er und zwei Angelruten.“ Sie muss dabei nur aufpassen, dass sie nicht Frank Elstner am Haken hat. Der hat sich nämlich für August zum Tauchkurs angemeldet: „Vielleicht tauche ich dann wirklich mal mit Haien“ (Das goldene Blatt). Oder er trifft auf Christian Lindner und die neue Freundin. Die wollten ja auch ans Meer, wenn das mit dem Opernabend gutgegangen ist.

          Weitere Themen

          Erfolgsgeheimnis Penetranz

          Herzblatt-Geschichten : Erfolgsgeheimnis Penetranz

          Die Klatschblätter sind unzufrieden: Heidi Klum macht zu viele Anspielungen, Archie wird ohne Skandale getauft und David Hasselhoff wünscht sich derzeit eher kein Baby. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.