https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/smalltalk/jessica-chastain-trifft-wolodymyr-selenskyj-in-der-ukraine-18232051.html

Neues von den Promis : Jessica Chastain trifft Wolodymyr Selenskyj

  • Aktualisiert am

Wolodymyr Selenskyj und Jessica Chastain in Kiew. Bild: AFP

Die amerikanische Schauspielerin Jessica Chastain ist in die Ukraine gereist, um auf den dortigen Krieg aufmerksam zu machen. Sie ist nicht die erste Hollywood-Schauspielerin, die das tut.

          1 Min.

          Die Oscar-Preisträgerin Jessica Chastain hat einen neuen Fan. Nach ihrem Besuch in Kiew am Wochenende lobte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Kalifornierin als „extrem wertvoll“. „Auf diese Weise wird die Welt die Wahrheit über das, was in unserem Land passiert, noch besser hören, wissen und verstehen“, ließ der Vierundvierzigjährige via Telegram wissen. Chastain war am Sonntag nach Kiew gereist, um Selenskyj zu treffen.

          Wie amerikanische Medien meldeten, besuchte die Schauspielerin („The Eyes of Tammy Faye“) auch ein Kinderkrankenhaus der Stadt. Die Fünfundvierzigjährige ist nicht der erste Hollywood-Star, der nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine reiste. In den vergangenen Monaten waren schon Sean Penn, Ben Stiller und Angelina Jolie nach Kiew gekommen, um auf die Not der Ukrainer aufmerksam zu machen. Selenskyjs erwarteter Videoauftritt bei den Oscars Ende März war aber ausgefallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 26. September im Weißen Haus; im Hintergrund Verteidigungsminister Lloyd Austin

          Nach den Annexionen : Biden bleibt vorsichtig

          Die jüngsten Erfolge der Ukraine zeigen, dass Putin geschwächt ist. Aber vorhersehbar ist der weitere Kriegsverlauf nicht, weshalb der amerikanische Ansatz vernünftig ist.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.