https://www.faz.net/-gum-91axj

Brillen statt Waffen : Jeremy Meeks wirbt zusammen mit Bar Refaeli

  • Aktualisiert am

Bald wird es gemeinsame Fotos von Jeremy Meeks und Bar Refaeli geben Bild: dpa

Früher verkaufte er Waffen, jetzt macht er Werbung für Brillen: „Amerikas schönster Häftling“ steht mit dem israelischen Model Bar Refaeli vor der Kamera.

          Anstelle von Waffen verkauft „Amerikas schönster Häftling“ Jeremy Meeks künftig Brillen. Das einstige Bandenmitglied steht in den kommenden Wochen mit dem israelischen Model Bar Refaeli vor der Kamera, um Aufnahmen für die Werbekampagne eines Brillenherstellers zu machen. Wie die Zeitung „Jerusalem Post“ meldete, entschied sich das Unternehmen für Meeks, da er eine interessante und faszinierende Persönlichkeit sei.

          Der 33 Jahre alte Familienvater stieg vor drei Jahren zu einer Internetsensation auf. Damals veröffentlichte die Polizei ein Foto des Straftäters, den sie bei einer Razzia in der nordkalifornischen Verbrechenshochburg Stockton verhaftet hatte. Meeks’ blaue Augen neben hellbrauner Haut brachten ihm danach den Ruf als „schönster Häftling“ ein.

          Als das frühere Mitglied der Bande Northside Gangster Crips nach einer Verurteilung wegen unerlaubten Waffenbesitzes im Frühjahr 2016 aus dem Gefängnis entlassen wurde, warteten schon verschiedene Modelaufträge. Anfang 2017 lief Meeks bei der New York Fashion Week über den Laufsteg, im Juni trat er bei der Modewoche in Mailand auf.

          Weitere Themen

          Verlorene Welt

          Jüdische Küche : Verlorene Welt

          In vielen Städten ist die jüdische Küche aus dem Alltag fast komplett verschwunden. Eine Spurensuche in Berlin, Wien und Brünn.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Straßburg : Hass auf Frankreich

          Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg steht für eine entwurzelte Einwanderergeneration, die in den Parallelgesellschaften der Vorstädte von klein auf mit Gewalt aufwuchs. Vom Schulversager zum Terroristen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.