https://www.faz.net/-hxl-9hq1r

Herzblatt-Geschichten : Singender Hamster, lüsterner Hund

Hätte sie da mal gefragt, was seiner Mutter gefällt: Doria Ragland (l) und Prinz Charles (r) nach der Trauung von Harry und Meghan im am 19. Mai 2018 Bild: dpa

Während die „Gala“ die Abgründe von Annegret Kramp-Karrenbauers Filmgeschmack offenlegt, hat die Mutter von Herzogin Meghan ein noch größeres Problem: Sie sucht nach einem Geschenk für die Queen.

          Nur noch zwei Wochen bis Weihnachten, und Sie haben noch immer keinen blassen Schimmer, was Sie der Schwiegermutter schenken sollen? Sie können sich glücklich schätzen. Jedenfalls im Vergleich zu Doria Ragland. Sie ist die Mutter von Herzogin Meghan, darf als solche erstmals am royalen Weihnachtsfest teilnehmen und, wie Gala behauptet, „zerbricht sich den Kopf, was sie der Queen schenken könnte“.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Einer Frau also, die mit einem geschätzten Privatvermögen von 421 Millionen Euro schon alles hat, mit einem Alter von 92 Jahren aber zugleich nicht mehr allzu großspurige Träume haben dürfte? Eine Duftkerze, ein paar Ohrringe, eine dieser Winke-Queens, die in jedem Londoner Souvenirgeschäft angeboten werden: all das schiene irgendwie nicht das Richtige zu sein.

          Wobei Meghan selbst beim vorigen Fest offenbar alles richtig gemacht hat: Gala zufolge schenkte sie Harrys Oma „einen singenden Stoffhamster“, der gut ankam, den sich allerdings der Corgi der Königin „sofort schnappte“. Ein Stoffhamster als Queen-Geschenk scheidet für Ragland demnach auch aus, zumal auch besagter Corgi heute nicht mehr lebt; ob da ein direkter Zusammenhang mit dem verspeisten Plüschtier besteht, schreibt Gala nicht.

          Die Abgründe der Annegret Kramp-Karrenbauer

          Bleiben wir noch kurz bei Hunden. Hundertschaften von Journalisten strömen derzeit nach Püttlingen, um nach Interessantem aus dem Leben von Annegret Kramp-Karrenbauer zu fahnden, die wir im Folgenden, weil das jetzt so Vorschrift ist, AKK nennen werden. Viel haben sie bislang nicht zutage gefördert – und das aus unserer Sicht Interessanteste übersehen. In ihrem Text nämlich erwähnt Gala AKKs „Hund Stifler“ – und wir stutzen: Stifler, so heißt der notgeile Chaot aus den schlüpfrigen „American Pie“-Filmen, und ausgerechnet nach dem hat die katholisch-konservative AKK ihren Hund benannt? Wir ahnen Abgründe.

          Mit zu den beliebtesten Hundenamen in Großbritannien zählen laut Gala übrigens Harry und Meghan, und womöglich sollten britische Hundefreunde nun den Weg ins Saarland meiden: Nicht dass so ein dahergelaufener Stifler die holde Meghan unstandesgemäß bespringt. Obwohl die Hundedame, würde sie auf den Spuren ihrer Namenspatronin wandeln, ihn vermutlich wegbeißen würde: Wie zahlreiche Medien berichten, ist mit der Herzogin angeblich nicht gut Kirschen essen. „Sie sei eine Despotin, eine Menschen-Schinderin und würde ihre Mitarbeiter schon um 5 Uhr morgens mit SMS traktieren, heißt es“, kolportiert Die Aktuelle. Arme Meghan, sie hat derzeit echt keinen guten Lauf: Andere Adlige würde man lobpreisen, wenn sie schon um fünf Uhr morgens aus den Federn wären.

          Tohuwabohu in Monaco

          Zu einem Foto, das Meghans Stiefschwiegermutter Camilla neben zwei Rentieren zeigt, phantasiert Woche der Frau derweil folgende Schnurre herbei: „,Ja, wo ist denn die rote Nase?‘, fragte die Ehefrau von Prinz Charles (70) verdutzt. ,Die hat doch nur Rentier Rudolph‘, wurde sie liebevoll aufgeklärt.“ Hauptsache, der Armen hat nicht auch noch jemand gesteckt, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt.

          Prüft die Rentiere auf Herz und Nase: Camilla, Herzogin von Cornwall

          Dramatischer geht es bei einer anderen Adelssippe zu: „Monacos Zwillinge – Feuer-Alarm beim vierten Geburtstag!“, titelt Die Aktuelle. Weiter hinten ist der Rauch dann verflogen: In Wahrheit hatte man zur Feier des Tages nur ein Feuerwehrauto in den Hof des Palastes bestellt, und „die Zwillinge durften wie bei einem Feuer-Alarm mit der Drehleiter nach oben und alle möglichen Gerätschaften bedienen“. Für den Fall, dass beim Kindergeburtstag auch noch Topfschlagen und Blindekuh gespielt worden sein sollte, hätten wir schon weitere Aktuelle-Schlagzeilen parat: „Monaco – Heftige Schläge im Palast!“ und „Monacos Zwillinge – Sie konnten plötzlich nichts mehr sehen!“.

          Spätes Geständnis von Schlagersänger Heino in der BILD. Hier ein Bild von ihm beim RTL-Jahresrückblick 2018

          Zu einer Schlagzeile von 1975 („Großfahndung – Flucht – Heino stellt sich“) äußert sich der Sänger jetzt in Bild. Bei dem Auffahrunfall, nach dem er 80 Stunden lang abgetaucht war, habe in Wirklichkeit sein inzwischen verstorbener Hausarzt am Steuer gesessen, den er gedeckt habe: „Ich habe erst bei Bild angerufen und mich dann der Polizei gestellt.“ Ein gerade in dieser Reihenfolge vernünftiges Vorgehen, wenn man im Gespräch bleiben möchte.

          Dennoch an Heino ein ernstgemeinter Ratschlag von unserer Seite: Wenn bei Ihnen, was wir Ihnen wirklich nicht wünschen wollen, zu Weihnachten der Baum brennt, dann klingeln Sie vielleicht doch besser zuerst bei der Feuerwehr durch und erst danach bei der Bild-Zeitung.

          Jedes Mal Großalarm ist im Hause Windsor, wenn sich Meghans Vater Thomas Markle mal wieder zu Wort meldet. Bunte zufolge hat er gerade erst wieder Details ausgeplaudert über die erste Hochzeit seiner Tochter 2011 mit einem Filmproduzenten auf Jamaika: „Meghan hatte für alle 100 Hochzeitsgäste kleine Welcome-Beutel mit Haschisch vorbereitet.“ Sollte das bekannt gewesen sein, dürfte der eine oder andere Gast bei Meghans zweiter Hochzeit sieben Jahre später ziemlich enttäuscht gewesen sein: Da fand sich in den Goodie-Bags nur Zeugs wie Schokolade und Shortbread.

          Vielleicht aber kann ja Doria Ragland bei ihrer Geschenkesuche jetzt auf die alte Idee ihrer Tochter zurückgreifen – und mit ihrer neuen Familie ein absolut entspanntes Weihnachtsfest feiern.

          Was soll man dieser Frau nur schenken? Queen Elizabeth II

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Ansturm auf Area 51 wird zur Party Video-Seite öffnen

          Keine Aliens gesichtet : Ansturm auf Area 51 wird zur Party

          Auf Facebook wurde zum Sturm auf die Area 51 aufgerufen. „They can’t stop all of us“ – Sie können uns nicht alle aufhalten, das war dabei der Plan. Millionen hatten das Event angeklickt. Passiert ist jedoch wenig. Die „Naruto-Runner“ und Alien-Befreier wollten sich dann wohl doch nicht auf eine Auseinandersetzung mit den Sicherheitsleuten der Militärbasis einlassen.

          Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Alien-Fans bei Miitärbasis : Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Zwei Millionen Menschen erklärten auf Facebook ihre Teilnahme an „Storm Area 51“. Doch tatsächlich kamen am Freitag nur rund Hundert Alien-Fans zu der Militärbasis, die zuvor den Einsatz von Waffengewalt angekündigt hatte.

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.