https://www.faz.net/-hxl-9dgej

Herzblatt-Geschichten : Erst Muscheln, dann kuscheln

Ausnahmsweise mal nicht singend: David Hasselhoff und Hayley Roberts. Bild: AP

Narumol und Josef versorgen die Klatschpresse mit dramatischen Geschichten. David Hasselhoff singt inbrünstig auf seiner Hochzeit. Und eine Geschichte über Harry und Meghan wirft ein paar Fragen auf. Die Herzblatt-Geschichten.

          3 Min.

          Schon häufiger haben wir unsere Faszination über die besondere Beziehung bekundet, die „Das neue Blatt“ zum „Bauer sucht Frau“-Paar Narumol und Josef hegt. Narumol, gebürtige Thailänderin und in der Show populär geworden durch ihre Beteuerung, „fick und fertig“ (sic) zu sein, liefert dem Blatt mehrmals im Jahr Stoff für Titelstorys, die hochdramatisch sind: ein Schlaganfall, der keiner war, ein Tritt von einer Kuh, ein Autounfall ihres Mannes. Ertragen ließen sich diese Schauergeschichten allein durch die Fotos, die Narumol und Josef stets ohne den kleinsten Kratzer kuschelnd auf dem Sofa zeigten.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diese Woche ist es wieder so weit: „Narumol – Vergiftet! Sie kämpfte um ihr Leben“, titelt „Das neue Blatt“. Was war geschehen? In der allergrößten Sommerhitze bekam Narumol, wie sie berichtet, „so einen Appetit auf Muscheln“, die auf der Heimfahrt aufgetaut seien und nach deren Verzehr sie glaubte: „Mein Ende ist gekommen.“ Sie „konnte nur noch liegen – im Badezimmer vor der Toilette oder im Bett. Dazu dieses Wetter. Ich war ,fick und fertig‘.“ Ob Josef helfen konnte? „Er hat mir mit einer Pappe immer Luft zugefächelt.“ Unsereins wäre ins Krankenhaus gefahren, aber diese Bauern kennen sich halt aus mit Naturheilmitteln: Dem „Neuen Blatt“ zeigt sich Narumol wieder gesund und kuschelnd.

          Angesichts der langen gemeinsamen Geschichte fragen wir uns nun, welches Drama Narumol dem Blatt als nächstes beschert: Wird sie beim ersten Glatteis des Winters ihre neuen Highheels ausprobieren? Bei Blitz und Donner über den Acker spazieren? Sich in der Badewanne die Haare föhnen? Hoffen wir, dass Josef auch dann mit seiner Pappe zugegen ist.

          „I Was Born to Love You“

          Erfreulicheres hört man von einem anderen Paar: „Die schönste Nachricht des Sommers – Andy Borg & seine Birgit – Süßes Geheimnis gelüftet“, schreibt „Neue Welt“. Besagtes „süße Geheimnis“ ist dann, dass die beiden am 19. Hochzeitstag „einen schönen Ausflug gemacht“ haben. Und „die schönste Nachricht des Sommers“ lautet: „Am 24. August erscheint sein neues Album ,Jugendliebe‘, nur zwei Tage später steht er bei ,Immer wieder sonntags‘ (10 Uhr, ARD) auf der Bühne.“ Genau genommen sind das dann gleich zwei Nachrichten, und beide finden wir eher so lala. Aber vielleicht fehlt es uns schlicht an Begeisterungsfähigkeit.

          Auf ein Titelblatt hat es auch der „Immer wieder sonntags“-Moderator geschafft: „Stefan Mross – Schicksalswende! Neuanfang mit 42!“, staunt „Echo der Frau“. Schicksalswende ist ein großes Wort, das wir eigentlich nur aus den Herzblättern kennen, und selten war es so angemessen wie diesmal: Während der Produktion seiner Show schläft Mross jetzt nicht mehr in Hotels, sondern „in einem gemieteten Luxus-Wohnmobil“. Wenn er sich damit mal verfährt und umkehren muss, ist das fürs „Echo der Frau“ gewiss eine weitere Schicksalswende.

          Schweres Schicksal: der Moderator Stefan Mross nächtigt nun in Luxus-Wohnmobilen statt teuren Hotels

          Die schönste Nachricht des Sommers für David Hasselhoff dürfte seine Hochzeit mit der 27 Jahre jüngeren Hayley Roberts sein: „Zur Titel-Melodie von ,Baywatch‘ hüpften alle Gäste samt Brautpaar in roten Badesachen in den Pool“, berichtet „Bunte“. Außerdem habe der Bräutigam „voller Inbrunst“ den Song „I Was Born to Love You“ dargeboten. Offen bleibt, ob er auch seinen größten Hit „Looking For Freedom“ gesungen hat, aber das ist ja eher ein Lied für Scheidungen.

          Butler Winston

          Für ein anderes noch recht frisch vermähltes Paar gab es laut „Neue Post“ einen Schrecken: „Harry & Meghan – Schwerer Unfall – Vor dem Palast kam es zur Katastrophe“. Wir lesen: „Prinz Harry (33) sitzt gerade beim Frühstück, als ein lauter Knall durch die dicken Mauern des Buckingham-Palastes dringt. Was war das? Nur zwei Minuten später kommt Butler Winston (58) ins Zimmer gestürmt, sagt: ,Königliche Hoheit, es hat einen schlimmen Unfall gegeben.‘ Sofort ist Harry in panischer Angst um seine Meghan (37), die früh am Morgen ins Fitness-Studio gefahren war.“ Am Ende erreicht er sie am Handy: „,Sie erzählte ihm, dass sie seinen Anruf nicht hörte, weil sie gerade im Schwimmbecken war‘, verrät uns Winston. Der Prinz lässt sich in einen Lehnsessel fallen, atmet einmal ganz tief durch. Und langsam beruhigt sich sein Herzschlag wieder...“

          Harry und Meghan, wenn sie einmal ganz unbesorgt sind.

          Wir hätten da jetzt ein paar Fragen. Bei dem Unfall, von dem „Neue Post“ ein Foto zeigt, kollidierte ein Polizeiwagen mit einem Moped, und zwar, wie sich im Internet herausfinden lässt, am 4. August morgens um halb fünf. Um die Zeit sitzt Harry bereits beim Frühstück? Und schon vorher ist Meghan zum Sport gefahren? Wieso frühstückt Harry im Buckingham-Palast, obwohl das Paar im Kensington-Palast lebt? Und wieso finden sich etliche Agenturfotos, die Meghan und Harry am 4. August bei der Hochzeitsfeier eines Freundes in der Grafschaft Surrey zeigen?

          In unserer Verwirrung haben wir uns an den einzigen Menschen gewandt, der uns würde weiterhelfen können: Wir haben Butler Winston (58) angerufen. Und der hat uns bestätigt, was wir längst geahnt hatten: dass die ganze Story erlogen und sogar er selbst, Butler Winston (58), nur ein Hirngespinst der „Neuen Post“ ist. Gerade wollten wir uns in unseren Lehnsessel fallen lassen, da hörten wir durchs Telefon einen lauten Knall: Sollte Meghan etwas zugestoßen sein? Es waren dann aber nur Josef und Narumol, die vom Trecker gefallen sind.

          Weitere Themen

          Eine Offenbarung des Hasses

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Halle : Eine Offenbarung des Hasses

          Stephan B. zeigt in dem Video, das er von seiner Tat aufgenommen hat, Menschenverachtung und einen tiefsitzenden Antisemitismus. Am Tag danach fragen viele nach dem gesellschaftlichen Nährboden für den Hass – und wie man den Rechtsextremismus bekämpfen kann.

          Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen

          Im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden des Landes haben mexikanische Sicherheitskräfte eine demütigende Niederlage erlitten. Im Zuge eines „schlecht vorbereiteten Einsatzes“ sei ein Sohn des Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán zunächst gefasst, dann aber wieder freigelassen worden, sagte die Regierung.

          Schalom Chaverim

          FAZ Plus Artikel: Die Morde von Halle : Schalom Chaverim

          Nach den Terroranschlägen von Halle kreuzen sich viele Wege auf dem Marktplatz. Manche führen in die Bürgerrechtsbewegung der DDR, andere zu den Juden der Sowjetunion, und wieder andere zu den muslimischen Flüchtlingen aus Syrien.

          Topmeldungen

          Brexit-Gegner protestieren in London

          Brexit-Abstimmung verschoben : Johnsons Chancen

          Abermals ist es den Brexit-Gegnern gelungen, den Ausstiegsprozess aufzuhalten. Es klingt widersinnig, aber Johnson ist seinem Ziel, einem Austritt Ende des Monats, dennoch ein Stück näher gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.