https://www.faz.net/-hxl-13v9i

Herzblatt-Geschichten : Und tschüs

  • -Aktualisiert am

Miyuki Hatoyama, Gattin des neuen japanischen Premiers, wurde von Aliens entführt Bild: REUTERS

„Frau zu dick, kein Sex mehr“, ist das Fazit zum Ehe-Aus des Schauspielers Dirk Galuba. Interessantes hat die Gattin des japanischen Premiers zu berichten: Sie wurde von Aliens entführt. Die Herzblatt-Geschichten - letztmals aus der Feder von Peter Lückemeier.

          3 Min.

          Ja, schade, Neue Welt, da hast du dir auf der Titelseite aber eine allerschönste Gegendarstellung eingefangen. Es ist zwar schon zwei Jahre her, dass du über eine neue Liebe von Peter Alexander berichtetest. Aber nun darf der Peter auf Seite 1 klarstellen: „Ich habe keine neue Liebe. Peter Alexander“. Tja, Neue Welt, wenn du es also mit der Wahrheit nicht so genau nimmst, dann stimmt auch das Interview mit Eberhard Hertel vorn und hinten nicht? Alles an den Haaren herbeigezogen? Da sind wir ja irgendwie beruhigt, denn der Vater der gefeierten Dumpfbackensängerin Stefanie Hertel hatte auf deine, Neue Welt, hochgradig erregte Frage „Sind die Groupies der Volksmusik auch so wild?“ treudoof geantwortet: „Nein. Unsere Fans sind sehr lieb und volkstümlich.“ Echt? Kein Champagner in der verdunkelten Garderobe aus der Schnabeltasse? Und die Omis werfen auch keine fleischfarbenen Hüfthalter auf die Bühne? Wir warten dann also auf deine Gegendarstellung auf der Titelseite von Neue Welt: „Alles falsch. Volksmusik-Groupies sind die schärfsten Feger der Welt. Eberhard Hertel.“

          Nachdem dies geklärt ist, können wir uns der Ehe des Schauspielers Dirk Galuba zuwenden, die er in Bunte für beendet erklärt. Bild hat dieses lange Interview wunderbar knapp auf den Punkt gebracht: „Frau zu dick, kein Sex mehr.“ Frau Galuba besteht allerdings gegenüber Bunte darauf, dass sie wieder nur noch 58 Kilo wiege. Und schiebt auch noch freundlich nach: „Ach ja, dass mein Mann mich betrügt, weiß ich seit zwanzig Jahren.“ Ach du Schreck, da wäre sie beim Schauspielerkollegen ihres Gatten Jan Fedder (54) aber besser aufgehoben gewesen. Der sagt in Bild zum Thema Ehebruch voller Überzeugungskraft: „Das kommt nicht in Frage - ein Jan, ein Wort!“

          Liebeserklärung auf der Tischdecke

          Vielleicht ist Jan Fedder aber auch einfach zu schüchtern, um fremde Frauen anzusprechen. Wobei diese Eigenschaft auch sonst positive Folgen zeitigen kann. Katharina Böhm wäre ohne Schüchternheit nie Schauspielerin geworden. Als sie im Alter von zwölf Jahren gefragt wurde, ob sie nicht an einem Casting für „Heidi“ teilnehmen wolle, war sie zu schüchtern, um nein zu sagen. Als dann ein ganzes Jahr später der Anruf kam und man ihr sagte, sie sei aus Hunderten Mädchen für die Rolle der Klara ausgewählt worden, war sie wieder zu schüchtern, um abzusagen. Und bald darauf konnte sie sich nichts Schöneres vorstellen als den Beruf einer Schauspielerin.

          Hat keine neue Liebe: Peter Alexander

          Schöne Geschichte, oder? Sehr ans Herz griff uns aber auch, was der „Finanzunternehmer“ Carsten Maschmeyer (90) seiner Freundin, der Schauspielerin Veronica Ferres (58), auf einem Ball gebastelt hat. Er kaufte, wie Bunte nachgezählt hat, für einen guten Zweck siebzig Lose à 25 Euro. Und was machte er damit? Er legte 35 von ihnen zu Großbuchstaben zusammen, und dann konnte Veronica Ferres (58) auf der Tischdecke lesen: ICH LIEBE DICH.

          Wir machen jetzt erst mal Urlaub

          Der nächste Tränenschocker kommt gleich ein paar Seiten später. Wissen Sie, wie Frank Elstner (78) seiner heutigen Gattin Britta (45) seine Wertschätzung zeigte? Er machte im ersten gemeinsamen Liebesurlaub auf Gran Canaria seine Freundin auf die lärmenden Flugzeuge aufmerksam. Britta blinzelte in den Himmel, und was sah sie? Das Flugzeug zog ein weißes Transparent hinter sich her, auf dem in roten Lettern stand: „Britta, I love you.“ Puh, jetzt sind wir aber selber gerührt, weshalb wir uns damit ablenken würden, für unsere hinreißende Redaktionsassistentin Krystyna (24) einen netten Spruch aus Strapsen zusammenzubasteln, fiele unser Blick nicht auf Bild. Das Blatt porträtiert die Gattin des neuen japanischen Premiers, Frau Yukio Hatoyama (66). Das ist eine lustige Dame. Sie hat in einem Buch beschrieben, wie sie vor zwanzig Jahren von Aliens entführt wurde: „Meine Seele flog mit einem dreieckigen Ufo zur Venus. Es war extrem schön und sehr grün.“ Und was nimmt sie zum Frühstück zu sich? „Ich esse jeden Morgen ein großes Stück Sonne.“ Da wird man schon ein wenig wehmütig, dass die Politikergattinnen in Deutschland so langweilig sind. Zumindest könnte doch einmal der Gatte von Angela Merkel sich in einem Interview darüber äußern, was er morgens so verputzt, wir selbst bevorzugen zum Beispiel junges Gemüse.

          So, und jetzt ein Wort in eigener Sache. Das war also die letzte Folge der Herzblatt-Geschichten aus meiner Feder. Ist aber nicht schlimm, die Kolumne wird ja von erstklassigen Autoren weitergeführt. Viele Leser haben nach der Ankündigung des Abschieds überaus liebenswürdige Mails, Zeichnungen und sogar Gedichte geschickt, allerbesten Dank. Aber nach sechzehn Jahren ist es auch gut. Sonntag für Sonntag umzingelt von Boris Becker und dem Seehofer-Baby, Prinz Charles und Camilla, Roberto Blanco (84) und Sabine Christiansen (71) - da muss man aufhören, wenn es am schöns . . .

          Einverstanden? Danke. Bussi allerseits. Wir machen jetzt erst mal Urlaub. Krystyna (24) ist auch dabei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Spahn im Fahrstuhl

          Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist zu einer Schicksalsfrage für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geworden. Sie kann ihn nach ganz oben tragen – oder in den politischen Keller.
          Ein Mann mit Maske spaziert über den Max-Joseph-Platz in München - dort ist das Tragen des Mundschutzes noch keine Pflicht.

          Liveblog zum Coronavirus : Jena plant eine Maskenpflicht

          Australien greift hart gegen Regelverstöße durch +++ EU-Milliardenspritze für Kampf gegen Corona +++ Frankreich mit mehr als 3000 Todesopfern +++ Niedersachsen nimmt keine Patienten in Pflegeheimen mehr auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Der Maschinenbauverband VDMA teilt mit, 84 Prozent seiner Betriebe litten unter Beeinträchtigungen ihres Betriebsablaufs.

          Corona-Hilfen : Werden die Mittelständler vergessen?

          Für mittelgroße Betriebe reichen die Hilfen des Staates nicht, beklagen Verbände und Politiker. Einige Bundesländer bessern schon nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.