https://www.faz.net/-hxl-wj43

Herzblatt-Geschichten : Trend zum Schmuddel

  • -Aktualisiert am

Orlando Bloom: „Angeblich trägt er alles über eine Woche lang” Bild: AP

Kurt Becks Leibspeise sind zerschnittene Schweinenasen - Gott, ist das eklig. Immerhin macht er den Eindruck, mit allen Duftwassern gewaschen zu sein. Selbstverständlich ist das heute bei den Männern keineswegs, selbst bei dem hübschen Schauspieler Orlando Bloom. Die Herzblatt-Geschichten.

          Wir in Hessen sind ja noch immer aufgeregt über den Wortbruch der SPD. Gewisse politische Vorbehalte gegenüber dem SPD-Bundesvorsitzenden Kurt Beck (59) wurden jetzt aber auch durch ästhetische ergänzt, seit wir in Bunte lasen, was der Pfälzer gern isst. Es handelt sich bei seiner Leibspeise um „Schnüffel“, also zerschnittene Schweinenasen, die in der „Metzelsuppe“ schwimmen. Jeder normal empfindende Mensch muss in einer Suppe schwimmende zerschnittene Schweinenasen als ekelerregend empfinden. Nicht so der pfälzische Ministerpräsident: „Beck bekommt glänzende Augen, wenn sie ihm serviert werden.“

          Gott, ist das eklig. Immerhin macht der mit einer Friseurmeisterin verheiratete Schweinenasenesser Beck den Eindruck, mit allen Duftwassern gewaschen zu sein. Selbstverständlich ist das heute bei den Männern keineswegs, es scheint einen Trend zur neuen Schmuddeligkeit zu geben, selbst bei dem hübschen Schauspieler Orlando Bloom. Dessen Freundin hat laut Bunte aus olfaktorischen Gründen mit ihm Schluss gemacht: „Angeblich trägt er vom Shirt bis zu den Socken alles über eine Woche lang.“

          Harald Schmidt : Ein „ganz normaler Mensch“

          Auch Prinz Harry, Dianas Jüngster, hatte ja zehn Wochen inkognito an der afghanischen Front gekämpft und hinterher, wie die Sauberkeitsfanatiker von Frau im Spiegel leicht indigniert zitieren, sonderbar froh berichtet: „Oft habe ich mich vier Tage nicht gewaschen.“ Nun sind in England alle stolz auf Harry, und er kann seinen Kampf wieder daheim aufnehmen, wo es wirklich weh tut, an der Partyfront.

          Kurt Beck isst gerne „Schnüffel”

          Auch Harald Schmidt wirkt derzeit völlig entspannt, er macht mit Revue eine Kreuzfahrt und hat eine Rolle auf dem ZDF-“Traumschiff“ übernommen. Er weiß, was die Passagiere von einem Zyniker wie ihm erwarten: „Wahrscheinlich denken die Leute, ich kippe als erstes einen Eimer Blut in den Frühstücksraum.“ In Wahrheit merkten die Leute jedoch, dass er ein „ganz normaler Mensch“ sei. Ist dieser Normalo durch die „wunderschönen Frauen an Bord“ sittlich gefährdet? Auf diese berechtigte Frage gibt Schmidt leider eine etwas ungalante Antwort: „Nee, das ist im Grunde, wie wenn man in einer Bäckerei arbeitet. Da isst man ja auch nicht den ganzen Tag Torte. Vielleicht nascht man mal in der Anfangszeit, muss dann kotzen und lässt es bleiben.“

          Clooneys neue Dauerfreundin

          Einer, der es nicht bleiben lässt, ist der schöne George Clooney. Obwohl der amerikanische Beau mehrfach beteuert hat, er sei für eine längere Partnerschaft ungeeignet, hat er sich wieder eine Dauerfreundin zugelegt. Sie heißt Sarah, ist 28, sieht ganz süß aus und hat sich auf die Partnerschaft mit George aufs Trefflichste vorbereitet. Sie war nämlich in Las Vegas in einem Nachtclub, wie Bunte fein anmerkt, „Mädchen für vieles (tanzen, kellnern, gute Laune)“.

          Sollten aber Männer, die nicht mehr so strahlend jung und schön sind wie George Clooney, auch noch Freude haben an jüngeren Gefährtinnen? Das fragt der stern den Autor Martin Walser, der ja, wie Sie alle in der F.A.Z. im Vorabdruck lesen, über den alten Goethe (älter als 70) und die junge Ulrike (19) schreibt und jetzt vehement für solche Partnerschaften Partei ergreift: „Dass endlich Verständnis blüht! Für solche Unterschiede!“ Auch Thomas Gottschalk will von einem älteren Herrn wissen, wie das mit der Liebe und dem Begehren im Alter aussieht. Er befragt seinen Werbepartner, den Süßigkeitenhersteller Hans Riegel (85), und der alte Knabe bestätigt gern, „dass man dann immer noch gern hübsche Frauen um sich hat und sich für diese auch noch begeistern kann“.

          Tanzen, kellnern, gute Laune

          Das lässt uns Jüngere ja etwas hoffnungsfroher in unsere libidinöse Zukunft schauen. Wer solches Interesse an Frauen aber mit automatischem Kinderwunsch gleichsetzt, der irrt. Der schon zitierte George Clooney jedenfalls findet in Revue, dass Kinder ihn nervös machen: „Wenn ich das Bedürfnis habe, viele Kinder um mich zu haben, dann kann ich Brad und Angelina zu mir einladen. Danach weiß ich dann wieder, warum ich keine Kinder haben möchte!“

          Ein etwas skeptischer Blick in die Welt. Wie heiter ging es hingegen zu, als Franjo Pooth, der Gatte von Verona Feldbusch, mit seinen Sparkassengeldgebern essen ging. Da muss der Wein in Strömen geflossen sein. Der stern jedenfalls zitiert die Prüfer: „Wir waren vor allem überrascht, wie viel manche Menschen offenbar vertragen können.“

          Auch bei uns wird es von morgen an hoch hergehen, wir reisen nach Prag, trinken Schampus und hoffen, dass man uns dort keine Schweinenasensuppe vorsetzt. Wir machen dort einfach sieben Tage Party und sind auf der Suche nach einer neuen superhübschen Redaktionsassistentin. Was die können muss? Ganz einfach. Das Gleiche wie bei George Clooney: tanzen, kellnern, gute Laune.

          Weitere Themen

          Auto rast in den Trump-Plaza Video-Seite öffnen

          Vermutlich ein Unfall : Auto rast in den Trump-Plaza

          Im amerikanischen Bundesstaat New York ist ein Auto in eine Trump-Luxusresidenz gerast. Drei Menschen wurden verletzt. Lokalen Medien zufolge deutet Vieles auf einen Unfall hin.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.