https://www.faz.net/-hxl-6wkf9

Herzblatt-Geschichten : So herrlich verboten

König Carl Gustaf soll sich wieder mit seiner Frau versöhnt haben Bild: dpa

Finde den Fehler: König Carl Gustaf hat sich wieder versöhnt. Fritz Wepper wird mit 70 Jahren Vater. Und Christian Wulff ist ein Spitzenpolitiker mit einem perfektem Erscheinungsbild.

          3 Min.

          Mit lauter guten Nachrichten hat das neue Jahr begonnen. König Carl Gustaf und Königin Silvia zum Beispiel haben sich anscheinend versöhnt und ließen, wie Bild berichtet, auf ihre Facebook-Seite Fotos aus ihrem Thailand-Urlaub stellen. Dass allerdings ein Mann, der sich mit Sex-Vorwürfen konfrontiert sieht, ausgerechnet nach Thailand reist, das finden wir schon gewagt; fährt man denn zum Drogenentzug nach Amsterdam? Gratulieren darf man auch den jungen Eltern Robert De Niro, 68, und Grace Hightower, 56, die dank einer Leihmutter eine Tochter bekamen. Über Nachwuchs freuen sich, wie wiederum Bild weiß, auch Susanne Kellermann, 34, und ihr Freund Fritz Wepper, 70. Und zwar ganz ohne Leihvater, Kompliment!

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gut angefangen hat 2012 auch für Robyn, die Ehefrau Mel Gibsons: Sie erhält mit der Scheidung von ihrem Mann die Rekordsumme von rund 325 Millionen Euro sowie die Hälfte seiner Einnahmen bis zum Lebensende, schreibt Frau im Spiegel. Wer hätte gedacht, dass der doch recht abgewrackte Schauspieler noch solch einen Spitzenwert erzielt? Als Konkurrent ausgeschieden scheint der Hausmädchenschürzenjäger Arnold Schwarzenegger, dessen Gattin, wie die Blätter spekulieren, wohl doch bei ihm bleiben wird, angeblich weil ihr Glaube eine Scheidung verbietet. Dazu passt die Meldung der Frau im Spiegel, dass regelmäßiger Kirchgang der Gesundheit dient: "Eine US-Studie mit mehr als 92.000 Frauen hat ergeben, dass sich dadurch die Lebenszeit um bis 20 Prozent verlängert." Will man die dann aber auf der Kirchenbank absitzen?

          Niemals in 2012

          Zum Jahresbeginn ist der Frau im Spiegel womöglich eine Panne unterlaufen: Wie einst bei Kohls zweimal gesendeter Neujahrsrede scheint sie ein altes Editorial ihrer Chefredakteurin Claudia Cieslarczyk abgedruckt zu haben. "Bei den Spitzenpolitikern Christian Wulff und Karl-Theodor zu Guttenberg ergänzen deren schöne Frauen das perfekte Erscheinungsbild", schreibt sie. "Doch wie viel Anteil gebührt ihnen am Erfolg der Männer?" Perfektes Erscheinungsbild? Erfolg? Diese Sätze kann Frau Cieslarczyk unmöglich im Januar 2012 geschrieben haben. Aufschlussreich in dem Zusammenhang ist übrigens eine Liste, in der Bunte die Verdienste von Staatsoberhäuptern vergleicht: Während Königin Beatrix 829.000 Euro im Jahr einstreicht, muss Christian Wulff von 199.000 leben. Evo Morales aus Bolivien kommt aber nur auf 20.400 Euro, das dürfte höchstens für eine Bambushütte reichen.

          Das perfekte Erscheinungsbild: Bettina und Christian Wulff Bilderstrecke
          Das perfekte Erscheinungsbild: Bettina und Christian Wulff :

          Gala gratuliert auf ihrer Titelseite Prinzessin Catherine zum Dreißigsten und schreibt: "Aber ein Baby muss warten." Das arme Ding! Um welches Baby handelt es sich denn? Und worauf wartet es? Hoffentlich nicht auf frische Windeln. Oder auf einen Schnuller, wie der kleine Amadeus Becker auf einem Foto, das Frau im Spiegel zeigt: Papa Boris und Mama Lilly haben je einen Nuckel im Mund, Amadeus keinen. Das ist nicht eben hygienisch, aber immerhin bleiben die kleinen Plappermäulchen so mal ein Weilchen ruhig.

          Christine Neubauer dagegen lässt wieder von sich hören und sehen, sie ist sechs Wochen durch Südamerika gereist und hat ihrem neuen Partner einen Job verschafft: Fotograf José Campos "setzte sie für Bunte so atemberaubend schön in Szene", lesen wir. "Die Quotenqueen und der Latin Lover - das klingt einfach so herrlich verboten", schreibt Bunte, obwohl es für uns eher herrlich dämlich klingt. Frau Neubauer hat bekanntlich drastisch abgenommen und fühlt sich blendend: "Das Einzige, was ich vielleicht bedaure, ist, dass meine Oberweite leider auch etwas abgenommen hat." Dabei könnte sie Holz vor der Hütte gut gebrauchen, ist sie laut Bunte doch demnächst im historischen Zweiteiler "Die Holzbaronin" zu sehen. Auch Das Neue Blatt hat Neubauer getroffen und will wissen: "Sie lassen sich die Butter nicht so leicht vom Brot nehmen?" - "Doch, weil ich ein sehr großes Herz habe." Und wir hätten gedacht, sie isst jetzt ohnehin nur noch Margarine.

          Flatternde Federn

          Mit Ersatzprodukten kennt sich auch der umweltbewusste Hollywood-Star Jessica Alba aus: Frau im Spiegel zeigt sie in ihrem Garten, dessen Grün nicht aus Gras besteht, sondern "aus recycelten Autoreifen". Merke: Wer die Natur wirklich liebt, der vermeidet jeden Kontakt mit ihr. Weniger engagiert ist Kollege Alec Baldwin, der doch nicht Bürgermeister New Yorks werden möchte. Seine Begründung laut Bild: Die Konkurrenten seien "wie Kerle, denen man ansieht, dass sie's nicht abwarten können, die Hand unter die Bluse zu schieben, sobald das Licht im Kino ausgeht". Wessen Bluse? Die eigene? Baldwins? Und will er solchen Typen wirklich die Stadt überlassen?

          Eine erstaunliche Information über den Schriftsteller Paulo Coelho verbreitet Gala: "Bevor er ein neues Buch beginnt, wartet er auf eine weiße Feder, die ihm idealerweise vor die Füße flattert." Während am Vielschreiber Coelho offenbar permanent weiße Federn vorbeiflattern, warten wir auf ein solches Zeichen bisher vergeblich. Wir sollten wahrscheinlich doch mal etwas häufiger unsere Betten machen.

          Weitere Themen

          Entsetzten über Tankstellen-Mord Video-Seite öffnen

          Idar-Oberstein : Entsetzten über Tankstellen-Mord

          Im Streit über das Tragen einer Maske soll ein 49 Jahre alter Mann einen Mitarbeiter einer Tankstelle in Idar-Oberstein in den Kopf geschossen und damit getötet haben. Am Ort des Geschehens ist man fassungslos.

          Topmeldungen

          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.