https://www.faz.net/-hxl-9qfg0

Herzblatt-Geschichten : Oh nein, das Grauen ist zurück

Er ist wieder da – oder ist er wieder da? Das neue Blatt verwirrt seine Leser mit einer Schlagzeile über Dieter Bohlen. Bild: dpa

Eine harte Woche für die Klatschblätter der Nation: Da müssen sie ausnahmsweise journalistischen Standards nachkommen, lassen ihre Quellen aus dem Grabe auferstehen und teasern vermeintlich Bohlens Tournee an. Die Herzblatt-Geschichten der Woche.

          Eigentlich hätte man das einen echten Knüller nennen dürfen: Die Freizeitrevue druckt einen exklusiven Beitrag von Thomas Seitel, dem Lebenspartner Helene Fischers und infolgedessen wohl berühmtesten Akrobaten Deutschlands. Der Neid der Konkurrenz dürfte sich dennoch in Grenzen halten, handelt es sich bei dem Text, den Seitel sogar auf der Titelseite des Burda-Blattes veröffentlicht, doch um eine Gegendarstellung.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Anlass für seine Wortmeldung war die Titelzeile „Helene Fischer – Das Baby-Interview – Sensationell, was ihr Freund verrät“, welche die Freizeitrevue im April mit Fotos von Fischer und Seitel illustrierte; über einen möglichen Kindersegen des Paares sprach dann aber nicht ihr Partner, sondern ein anderer Freund Helene Fischers. „Hierzu stelle ich fest: Ich habe das Interview nicht geführt“, lässt Seitel die Leserschaft der Freizeitrevue nun wissen, welche eine trotzige „Anmerkung der Redaktion“ hinzusetzt: „Wir haben kein Interview mit Thomas Seitel angekündigt. Das Gesetz verpflichtet uns gleichwohl zum Abdruck dieser Gegendarstellung.“ Die arme Freizeitrevue! Das ist ja auch wirklich gemein, dass sie sich an Gesetze halten muss.

          „Bis dass der Tod uns scheidet“ scheitert auch in achter Auflage

          Ein noch fleißigerer Schreiber als Thomas Seitel ist Oliver Petszokat, der sich als Sänger Oli P. nennt. „Oli P. hat ungewollt einen Weltrekord geknackt“, meldet Bunte. „Der Sänger schrieb nach einem Konzert in Köln über sechs Stunden lang Autogramme für seine Fans. ,Ich werde erst gehen, wenn alle ein Autogramm haben‘, sagte der Sänger.“ Wir haben mal nachgerechnet: Anwesend waren gut 1000 Besucher, das wären also 1000 Autogramme in 360 Minuten, also zwei bis drei Autogramme je Minute; gar nicht mal so viele bei einem verhältnismäßig kurzen Künstlernamen. Hat Oli P. womöglich extra langsam geschrieben, um den Rekord zu ergattern? Oder hat er jedem Fan eine lange Widmung zugedacht und noch Karten für Kinder, Cousinen, Opas und Omas signiert? Fragen über Fragen. Am meisten jedoch interessiert uns eigentlich: Durfte, wer kein Autogramm wollte, wenigstens früher nach Hause gehen?

          Rekordverdächtig ist auch folgende Leistung: „Ex-CNN-Moderator Larry King (85) trennt sich nach 22 Jahren von seiner Frau Shawn (59). Er reichte am Dienstag seine nun achte (!) Scheidung ein“, berichtet Bild. Erstmals geheiratet hatte King mit zarten 19, die Ehe wurde allerdings annulliert; es folgten sieben Ehen mit sechs Frauen, eine hatte er zweimal geheiratet und sich zweimal von ihr getrennt. Angesichts dieser Vorgeschichte fragt man sich, ob Noch-Gattin Shawn Southwick King wohl an einen wahren Bund fürs Leben glaubte – oder ob das Paar bei der Eheschließung über manche Floskel („bis dass der Tod euch scheidet“) herzlich gelacht hat. Eines immerhin wird Shawn niemand nehmen können: 22 Jahre ist sie mit King verheiratet gewesen, länger wird das aller Wahrscheinlichkeit nach keine mehr schaffen.

          Und da scheitert er auch im achten Anlauf: CNN-Legende Larry King und seine siebte Frau, Shawn Southwick King, lassen sich scheiden.

          Seit 57 Jahren an der Seite Plácido Domingos steht Marta Ornelas, deren Gatte sich nun mit bösen Vorwürfen konfrontiert sieht, er habe Frauen belästigt. Seit jeher habe Domingo den Ruf eines Schürzenjägers gehabt, weiß Bunte und beschreibt Ornelas’ Rolle mit Hilfe der griechischen Mythologie: „Deshalb saß sie bei offiziellen Anlässen meist wie eine Art Zerberus neben ihm, beäugte jeden weiblichen Gast, der sich ihrem Mann näherte, mit Argusaugen.“ Zerberus, der dreiköpfige Hund vom Tor zur Unterwelt, und Argus, der hundertäugige Riese: Insgesamt hätte Domingos Gattin dann mit 300 Augen auf ihn aufgepasst.

          Eine Quelle im Jenseits

          Ebenfalls schon 57 Jahre verheiratet sind Juan Carlos und Sofia von Spanien; sie sollen freilich längst getrennt leben. „Doch jetzt jubelt ganz Spanien: Die Liebe ist zurück!“, behauptet Das goldene Blatt. „Der ehemalige Chef des königlichen Hofamtes, Sabino Fernández Campo, bringt es auf den Punkt: ,Sofia ist immer noch in Juan Carlos verliebt und wird es immer bleiben.‘“ Eine für Das goldene Blatt erstaunlich seriöse Quelle, wäre da nicht nur ein Haken: Besagter Sabino Fernández Campo ist im Oktober 2009 gestorben. Ob Das goldene Blatt wirklich über einen so guten Draht ins Jenseits verfügt? Zum Glück dürfte von Fernández Campo keine Gegendarstellung zu erwarten sein.

          Tatsächlich unzertrennlich scheinen Horst Lichter und seine Nada zu sein, über die er laut Goldenem Blatt sagt: „Sie ist etwas Besonderes, und jede Sekunde mit ihr ist ein Fest.“ Das klingt nach einem recht exzessiven Alltag, da sollten sie wohl besser mal eine Party-Pause einlegen. Selbst der stolze Mallorca-König Jürgen Drews musste auf die Bremse treten, als er vergangenes Jahr einen lebensgefährlichen Darmverschluss erlitt, von dem er sich gottlob wieder erholt hat. Das freut auch Gattin Corinna, die laut dem Neuen Blatt in einem RTL-Interview Worte fand, die im Zusammenhang mit jener Erkrankung freilich etwas eigenartig wirken: „Er hat das, glaube ich, jetzt alles schon wieder weg gedrückt.“

          Leicht missverständlich auch die Schlagzeile, die Das neue Blatt über einen anderen Künstler druckt: „Dieter Bohlen – Oh nein, das Grauen ist zurück!“ Denn während es im Artikel um einen neuerlichen Versuch geht, bei ihm einzubrechen, hatten wir das natürlich sofort auf Bohlens große Comeback-Tournee bezogen.

          Weitere Themen

          Auf zur Wiesn! Video-Seite öffnen

          Schützen und Trachtler : Auf zur Wiesn!

          Mehr als 9000 Trachtler und Schützen ziehen am ersten Wiesnsonntag bei dem traditionellen Trachtenumzug durch München zum Oktoberfest. Für viele Besucher ist der Aufmarsch sehenswert.

          Topmeldungen

          ICE-Züge fahren mit Strom und erzeugen ihre Emissionen nicht dort, wo sie fahren.

          Nach Klimapaket-Einigung : Bahn sieht sich als Gewinner

          Bislang habe die Deutsche Bahn gesagt, Deutschland brauche eine starke Schiene. Seit Freitag wisse er, Deutschland bekomme sie auch, sagte Konzernchef Richard Lutz am Sonntag. Was bringt das dem Verbraucher?

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Am Ende jubelt die Eintracht dank Delaneys Eigentor

          2:2 in Frankfurt : Dortmund verpasst Auswärtssieg

          Trotz zweimaliger Führung verspielt Borussia Dortmund den Sieg bei Eintracht Frankfurt und verpasst damit den Konter gegenüber den Titelrivalen RB Leipzig und Bayern München.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.