https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/smalltalk/herzblatt-geschichten/herzblatt-geschichten-mit-saengerin-adele-18047188.html

Herzblatt-Geschichten : Wir streiten uns so schön

Die Sängerin Adele. Bild: Reuters

Sind Frauen die besseren Piloten? Darf man ohne Hose auf dem Roten Teppich laufen? Und sollte man Kinder Massachusetts nennen? Die Herzblatt-Geschichten.

          3 Min.

          Klingt erst mal ganz gut, das Horoskop, das Bunte für uns Fische-Geborene diese Woche bereithält: „Die Krümel, die Sie gesät haben, entwickeln sich zu Blüten, und jede ist eine kleine Erfolgsgeschichte.“ Trifft aber leider nicht zu; auf unserem Küchenboden finden sich etliche Krümel, doch blühen tut da noch nix. Und unter uns Agrarexperten, Bunte: Müsste aus ausgesäten Krümeln nicht ein schmackhaftes Bauernbrot erwachsen?

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sich selbst ausgesät hat Dieter Hallervorden. „Der Schauspieler posiert als Topf-Pflanze“, kommentiert Die Aktuelle ein Ulkfoto, „verzieht dabei keine Mine (sic). Wir dafür umso mehr.“ Ein weiterer Beleg dafür, dass nach der Zeitenwende auch unsere Sprache zusehends martialischer wird.

          Den Trend, dass immer mehr Prominente pflanzen und jäten, beleuchtet Frau im Spiegel und lässt Maria Furtwängler zu Wort kommen. Diese dachte sich früher, „lieber tot am Zaun hängen als auf dem Land leben – das hat sich sehr gewandelt. Mittlerweile empfinde ich es eher umgekehrt.“ Wenn sie „eher“ sagt, dann hat sie den Gedanken, irgendwo in der Stadt tot am Zaun zu hängen, noch nicht ganz aufgegeben, aber ein bisschen lieber ist es ihr nun schon, auf dem Lande ein wenig weiterzuleben.

          Vielleicht schon schwanger

          Gerade umgezogen, und zwar in Sylvester Stallones früheres Haus, sind Adele und ihr Freund Rich Paul, die sich über zwölf Bäder und acht Schlafzimmer freuen können. „Doch das neue riesige Anwesen hat viel zu viel Platz für drei Personen“, stellt Gala fest. „Nicht nur aus diesem Grund, hört Gala aus Los Angeles, könnte es sein, dass Adele vielleicht schon schwanger ist.“ Zu große Häuser als Schwangerschaftsgrund? Haben Adele und Rich sich umgeschaut und festgestellt: „Ach Mensch, hier ist ja viel zu viel Platz, was machen wir denn da?“ – „Öhm  . . . noch ein Kind?“ Bei zwölf Schlafzimmern und acht Bädern haben die beiden noch ganz schön viel Arbeit vor sich, wenn sie den Platz ordentlich ausfüllen möchten.

          Drei Jahre nach deren Geburt hat Diane Kruger, schreibt In, den Namen ihrer Tochter enthüllt: Sie heißt Nova Tennessee. Wer seinen Nachwuchs nach geographischen Punkten benennen will, dem ist Amerika mit seinen Bundesstaaten ein Füllhorn: Kentucky, Pennsylvania oder New Hamp­shire sind klangvolle Kindernamen. Aber aufgepasst: Sollten Sie nicht wollen, dass Ihr Sprössling noch mit acht Jahren seinen eigenen Namen nicht schreiben kann, dann dürfen Sie ihn auf keinen Fall Massachussetts nennen. Oder Masassuchets. Oder so.

          Und wo wir schon bei Sprachfragen sind: „,Tante Käthe‘, so sein Spitzname wegen der grauen Haare, will endlich mehr Zeit mit seiner Familie verbringen“, schreibt Echo der Frau über Rudi Völler, und korrekt müsste das natürlich heißen: mit ihrer Familie.

          Weiblich atmen

          In der Familie bleibt auch das Frau-im-Spiegel-Interview mit Julia Becker, denn in der von ihr geführten Funke-Mediengruppe erscheint auch besagtes Blatt. „Ihr Herz schlägt weiblich“ steht über dem Text, was die Frage aufwirft, ob – zum Beispiel – auch ihre Lunge weiblich atmet. Frauen bescheinigt Becker eine „Ur-Kraft“ und eine größere „Empathie-Fähigkeit“ und erzählt, dass sie unter Flugangst leide: „Wenn ich in ein Flugzeug steige, gucke ich immer, ob ein Mann oder eine Frau im Cockpit sitzt. Ich persönlich fühle mich bei einem weiblichen Piloten aufgrund meiner Ängste tatsächlich sicherer und sage mir, dass sie mich gut runter bringen und im schlimmsten Fall 500 Prozent geben wird.“ Offen bleibt, ob Becker ihr größeres Sicherheitsgefühl auf die Ur-Kraft der Pilotin zurückführt oder auf deren Empathiefähigkeit („Die armen Leute da hinten, womöglich stürzen wir ab, das wäre nicht schön für sie“). Männer jedenfalls lassen in solchen Fällen ja oft den entscheidenden Prozentpunkt vermissen und verharren bei allerhöchstens 499.

          Schweigen gern mal länger: Christin Stark und Matthias Reim
          Schweigen gern mal länger: Christin Stark und Matthias Reim : Bild: dpa

          Regelmäßig alles geben Matthias Reim und seine Frau Christin Stark. „Wir haben eine unheimlich schöne Streitkultur“, freut sich Reim laut dem Neuen Blatt, bei der sie sich „richtig fetzen“ und „auch mal drei Tage lang nicht miteinander sprechen“ würden. „Dann sagt einer von uns: ‚Soll ich dir einen Tee machen, möchtest du was trinken?‘, so aus dem Schweigen heraus, und der andere faucht noch: ‚Nein danke!‘ Dann ist die Versöhnung eröffnet.“ Und wenn einer sagt: „Kannst du bitte endlich deine Klappe halten?“, fallen sie sich dann gewiss leidenschaftlich in die Arme.

          Wie Julia Roberts in Cannes mal barfuß über den roten Teppich ging, daran erinnert in Bunte die Chopard-Chefin Caroline Scheufele. „Sie sagte: ‚Mit diesem Schmuck, der alle Blicke auf sich zieht, brauche ich keine Schuhe.‘“ Männlichen Kollegen möchte man da raten: Tragen Sie auf dem Teppich, selbst wenn Ihre Krawatte noch so schick ist, unbedingt auch eine Hose. „Jede andere hätte das Festival zurückgewiesen“, erzählt Scheufele. „Aber Julia ist der größte Movie-Star der Welt, ihr küssen sie die Füße.“ Das ist, nachdem die soeben nackt über den roten Teppich gestapft sind, vielleicht nicht die allerbeste Idee.

          Weitere Themen

          Erst das Werbeverbot, dann die Abtreibung?

          FAZ Plus Artikel: Einspruch exklusiv : Erst das Werbeverbot, dann die Abtreibung?

          Kaum ein Vorhaben der Ampelkoalition wurde so rasch angegangen, wie die Abschaffung des § 219a des Strafgesetzbuchs, nach dem bisher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unzulässig ist. Laut den Regierungsfraktionen soll mit Streichung der Vorschrift lediglich eine bessere Informationsmöglichkeit für die betroffenen Frauen und Rechtssicherheit für Ärzte erreicht werden. Aber gibt es auf diesem Feld überhaupt Handlungsbedarf?

          Topmeldungen

          Ein Mann steht auf Trümmern in einem durch russischen Beschuss zerstören Sportkomplex der Polytechnischen Hochschule in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am 24. Juni 2022.

          Was in der Nacht geschah : Explosionen erschüttern Kiew

          In der Hauptstadt Kiew waren am frühen Morgen mehrere Explosionen zu hören. Kiew und Moskau bestätigen die russische Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Sjewjerodonezk. Russland will atomwaffenfähige Raketen in Belarus stationieren. Der Überblick.
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.