https://www.faz.net/-hxl-7lp82

Herzblatt-Geschichten : Im Herzen brünett

Senna Guemmour: „Im Herzen bin ich brünett und sage, wo es langgeht!“ Bild: Hauri, Michael

Trotz blond gefärbter Haare ist Sängerin Senna Guemmour davon überzeugt, dass sie im Herzen eigentlich brünett ist. Heino sucht neue Fans in Namibia und Larissa Marolt legt im Dschungelcamp eine bizarre Blitzkarriere hin. Die Herzblatt-Geschichten.

          Was sind wir wieder froh, dass wir nicht reich sind. So kommen wir gar nicht erst in Versuchung, unseren Lieben absurd überteuerte Geschenke zu machen, wie es soeben David Beckham tat. Er erwarb, wie Frau im Spiegel berichtet, für Töchterchen Harper, 2, das Kunstwerk „Daddy’s Girl“ von Damien Hirst: ein zwei Meter großes rosa Riesenherz mit Schmetterlingen drauf. So anmutig und praktisch wie eine zwei Meter hohe Hello-Kitty-Statue – und der Beweis, dass schlechter Geschmack nicht billig sein muss: 720.000 Euro soll das Ding gekostet haben.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Apropos schlechter Geschmack: Das „Dschungelcamp“ finden inzwischen ja alle super. Obwohl oder gerade weil es uns an alte Schulzeiten erinnert: Da waren es ja auch nie die Sportskanone oder der Sunnyboy, die von den Pausenhof-Mobbern auserkoren wurden, mit dem Kopf voran im Mülleimer zu landen, sondern stets der Kleinste, vermeintlich Schwächste. Und auch Fernseh-Deutschland wählt Jahr für Jahr genüsslich diejenigen in die Ekelprüfungen, die im Dschungel die traurigste Figur abgeben, aktuell schon achtmal in Folge das österreichische Model Larissa. Wundersamerweise aber scheint Larissas Leidensweg zur Initiationsgeschichte zu werden, die alle anderen Camper zu öden Statisten degradiert und die zusehends gestählte Larissa auf etliche Titelblätter befördert. Nur wenige Österreicher haben in der deutschen Geschichte eine solche Blitzkarriere hingelegt und Millionen derart in ihren Bann geschlagen. Wir meinen natürlich jemanden wie Udo Jürgens, an wen hätten Sie denn gedacht?

          Acht Dschungelprüfungen in Folge: Für Larissa Marolt (links) gibt es im Dschungelcamp keine Verschnaufspause. Bilderstrecke

          „Albino in Afrika“

          Und noch ein Abstecher in die Historie: Heino sucht jetzt auch die ehemaligen deutschen Kolonien heim und hat ein Konzert in Namibia gegeben. Laut Bild-Zeitung gibt es jetzt Zoff, weil das ZDF einen Beitrag darüber mit den Worten ankündigte: „Albino in Afrika“. Der textende Redakteur, entschuldigt sich das ZDF, habe „unter dem Eindruck der Problematik um die schwierige Lebenssituation von Albinos in Afrika gestanden“. Oder womöglich unter dem Eindruck der Problematik um die fürchterliche Musik von Heino? Der Musikant selbst zieht die ernste Angelegenheit leider ungewollt ins Lächerliche durch seinen Kommentar: „Ich kann mich da schwarz drüber ärgern!“

          Mit Farbenspielen befasst sich auch die frisch blond gefärbte Sängerin Senna Guemmour, die In berichtet, sie werde nun häufiger „angeflirtet“: „Aber die Jungs sollen sich nicht täuschen lassen! Im Herzen bin ich brünett und sage, wo es langgeht!“ Wir verstehen, was sie meint, und unsere brünette Gattin ebenfalls. Wo es langgeht, weiß auch Hannelore Elsner, die beim Deutschen Filmball, als es ihr zu eng wurde, kurzerhand über den Tisch stieg: Bunte zeigt, wie sie ihre High Heels zielgenau zwischen Weingläsern und abgelegten Brillen plaziert. Chapeau! Zu uns einladen werden wir Frau Elsner aber nicht, bei uns ist es auch eng, und unser Tisch ist nicht sehr stabil.

          „Diesmal mache ich Arslan zu meinem Mädchen“

          Schon gar nicht trüge er Kim Kardashian. „Die Verlobte von Rapper Kanye West ist längst mit den Nerven runter: ,Ich hasse meinen Körper!‘, schluchzt sie“, berichtet Intouch, wo man nicht nur über super Ohren, [...]

          Ganz nah dürfte, in einem bei Redaktionsschluss noch nicht beendeten Kampf, Boxer Marco Huck seinem Gegner gekommen sein, über den er laut Bild sagte: „Diesmal mache ich Arslan im Ring zu meinem Mädchen!“ Das klingt romantisch, zumal Arslan aus dem schönen Ort Süßen kommt. Unschön nur, wie Huck den Spruch erläutert: „Ich werde erst mit ihm spielen und dann eiskalt zuschlagen. Und am Ende steht er dann wie ein Mädchen im Ring.“ Aufschrei! Hätten nichts dagegen, würde das Mädel ihm ordentlich eins auf die Rübe geben. Vielleicht ist Arslan ja im Herzen brünett.

          Erfreulich hingegen, dass das Echo der Frau bei seinen „60 Sekunden mit“-Star-Interviews mittlerweile die Quelle angibt; von einem amerikanischen Portal etwa stammt das Gespräch mit Kate Winslet, die mit den Worten zitiert wird: „Ich wurde zu einer höflichen, zurückhaltenden Person erzogen, und hatte nie das Gefühl, die Berechtigung zu haben, ein kleines ,Ars...ch‘ zu sein.“ Das mit den drei Scham-Pünktchen, Echo der Frau, musst du aber noch üben: Wenn aus dem bösen Wort durch die Verfremdung ein nicht minder böses Wort wird, dann ist eindeutig was schiefgelaufen.

          Weitere Themen

          Fan bringt Baby auf Pink-Konzert zur Welt

          Schnelle Geburt : Fan bringt Baby auf Pink-Konzert zur Welt

          Eine schwangere Frau wollte ein Pink-Konzert besuchen, plötzlich setzten ihre Wehen ein. Nach dem ersten Lied war ein Mädchen geboren – was Pink währenddessen sang, hätte nicht passender sein können.

          Feuerwehr probt am Berliner Dom den Ernstfall Video-Seite öffnen

          Nach Brand im Notre-Dame : Feuerwehr probt am Berliner Dom den Ernstfall

          Gut zwei Monate nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat die Berliner Feuerwehr am Mittwoch einen Löscheinsatz am historischen Berliner Dom geprobt. Unter anderem spritzte ein Feuerwehrmann in schwindelerregender Höhe von einer Drehleiter aus Wasser auf das Mitteldach der Kirche.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.