https://www.faz.net/-hxl-803rd

Herzblatt-Geschichten : Im Griff der Wrestlerin

Ausnahmsweise mal kein Fremdküssen: Fürst Albert II. und seine Ehefrau Charlène Bild: dpa

Promis Fremdgehen zu unterstellen, ist die Paradedisziplin der Klatschblätter: Diesmal trifft es Fürst Albert – und Günther Jauch und Thomas Gottschalk. Ihnen wird mehr als eine Männerfreundschaft unterstellt. Die Herzblatt-Geschichten.

          3 Min.

          Ein Begriff, den die Boulevardpresse erfunden hat, ist das Fremdküssen, welches den Mund-zu-Mund-Kontakt mit Menschen beschreibt, die nicht der eigene Partner sind. Zumindest fremdgeküsst worden, und zwar auf die Wange, ist der Herrscher Monacos: „Exklusiv! Fürst Albert: Erwischt mit einer jungen Blondine!“, trompetet Das Neue auf seinem Cover. „Was wird jetzt aus Charlène und den Babys?“ Und das war passiert: Bei einem Besuch in Wales traf Albert abends auf die Wrestlerin Non Evans, die sich ihm „offensichtlich an den Hals geschmissen hat. Was ihm – genauso offensichtlich! – ausgesprochen gut gefiel.“

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Offensichtlich? Nun ja: Auf dem Foto, das Non Evans bei Facebook gepostet hat, guckt Albert ziemlich verdutzt, um nicht zu sagen bestürzt – so, als ahnte er schon die Schlagzeilen, die ihm das bescheren würde. Etwa, neben der – ha! – „exklusiven“ Story von Das Neue, in der Freizeitrevue („Warum tut er seiner Charlène das an?“), in Frau mit Herz („Fürst Albert auf Abwegen“) oder im Neuen Blatt („Schockfoto – Charlène – Alberts gemeiner Liebesverrat“).

          Uneinig ist sich die Fachpresse einzig in der Frage, ob der Kuss Charlène „mitten ins Herz“ trifft (Frau mit Herz) oder „wie ein Schlag ins Gesicht“ (Das neue Blatt). Dabei sieht ja eher Albert so aus, als habe man ihm ins Gesicht geschlagen. Aber versuchen Sie mal, sich aus dem Griff einer Wrestlerin zu befreien!

          „In seinen Venen fließen Tränen“

          Von einer noch ungeheuerlicheren Paarung berichtet Die neue Frau in ihrer Titelstory: „Thomas Gottschalk – Warum sucht er mitten in der Nacht Bestätigung? Erstaunlich, wem er sein Herz ausschüttet.“ Ja, wem denn bloß, um Himmels willen? Antwort: seinem Kumpel Günther Jauch. Gemeinsam, hat Gottschalk nämlich mal gesagt, schütteten sie sich manchmal „in der Stille der Nacht bei einem Glas Rotwein unsere Herzen aus“. So weit, so normal.

          Als die Welt noch in Ordnung war: Thomas Gottschalk führt Günther Jauch bei „Wetten, dass..?“ in die Kunst der Stickerei ein.
          Als die Welt noch in Ordnung war: Thomas Gottschalk führt Günther Jauch bei „Wetten, dass..?“ in die Kunst der Stickerei ein. : Bild: Picture-Alliance

          Was aber macht Die neue Frau? Zeigt unter dem Motto „Erschreckender Einblick in sein Privatleben“ lauter Fotos von Gottschalk mit Jauch, raunt, ob er „vielleicht etwas zu verbergen“ habe, und befindet, dass eine Umarmung zwischen beiden „mehr als tausend Worte“ sage. „Geteilter Schmerz ist halber Schmerz“, steht schließlich unter einem Foto der beiden Ehefrauen: „Was wissen sie über das Verhältnis ihrer Männer?“ Ganz bestimmt mehr, schätzen wir, als Die neue Frau, die kommende Woche sicher weitere Männerfreundschaften dechiffrieren wird: Was läuft da wirklich zwischen Schröder und Putin? Und zwischen Joko und Klaas?

          Hat es auch nicht leicht: „Fifty Shades of Grey“-Darsteller Jamie Dornan mit seiner Ehefrau Amelia Warner
          Hat es auch nicht leicht: „Fifty Shades of Grey“-Darsteller Jamie Dornan mit seiner Ehefrau Amelia Warner : Bild: Reuters

          Was in Jamie Dornan läuft, dem „50 Shades of Grey“-Darsteller, der offenbar schwere Jahre hinter sich hat, weiß In zu berichten: „In seinen Venen fließen Tränen“, titelt das Heft. Biologisch bedenklich, aber immerhin schön gereimt, fast so nett wie „Darm mit Charme“.

          Tränen, wenn auch vielleicht nicht durch die Venen, dürften auch bei Pamela Anderson geflossen sein, die sich laut Frau im Spiegel von ihrem Mann Rick Salomon scheiden lassen will – und zwar „zum dritten Mal“. Geheiratet haben sie zwar nur zweimal, 2008 und 2014, doch bei der zweiten Ehe hatte Anderson schon einmal die Scheidung eingereicht, bevor sie sich wieder versöhnten. Damit dürften sie eines der wenigen Paare auf der Welt sein, die öfter die Scheidung einreichten als heirateten. So etwas schweißt gewiss zusammen.

          Zum Glück muss auch Sami Khedira packen.
          Zum Glück muss auch Sami Khedira packen. : Bild: dpa

          Kurz vor der Trennung, wie eine Titelschlagzeile von OK! insinuiert, steht ein weiteres Prominentenpaar: „Sami Khedira – Liebes-Schock – Jetzt kann Lena ihre Koffer packen.“ Was dahintersteckt, ist nicht ganz so dramatisch: Khedira steht angeblich vor einem Vereinswechsel – und damit vor einem Umzug. Lena Gercke kann also die Koffer packen. Khedira seine allerdings auch. Wobei wir mal annehmen möchten, dass sie das auch schon vorher gut konnten.

          Neuer Glanz dank totem Herrscher

          Schon „wie ein Großer“ feiern kann laut Goldenem Blatt Boris Beckers Jüngster Amadeus, denn bei dem Fest zu seinem fünften Geburtstag waren „40 Mädchen und Jungen eingeladen“. Von der Regel „Pro Lebensjahr ein Kind“ hält man im Hause Becker offensichtlich nichts. Was sind wir doch froh, dass wir nicht vermögend sind! Vierzig Kinder, das bedeutet ja vierzig Gegeneinladungen, inklusive Hinbringen und Abholen – und vierzig Geschenke besorgen. Apropos Kinder: Könntest du, Bunte, bitte Horst Seehofers kleine Tochter in Ruhe lassen, statt Fotos von ihr beim Eislaufen zu zeigen? Ist das Kind eine Person der Zeitgeschichte, sucht es die Öffentlichkeit? Und hast du das Mädchen oder seine Mutter um Erlaubnis gefragt?

          Scheint das rechte Maß verloren zu haben: Boris Becker
          Scheint das rechte Maß verloren zu haben: Boris Becker : Bild: dpa

          Reue freilich scheint auf diesem Feld des Journalismus nicht sehr verbreitet zu sein. Dass Claudia Cieslarczyk, Chefredakteurin der Frau im Spiegel, folgenden Satz aus ihrem Editorial über das Fürstentum Monaco im Nachhinein lieber gestrichen hätte, glauben wir hingegen schon: „Der Tod von Fürst Rainier und die langjährige Abwesenheit von Prinzessin Carolines Ehemann Ernst August von Hannover lassen den Kleinstaat in neuem Glanz erstrahlen.“ Womit sämtliche Herrscher, die sich neuen Glanz für ihr Land wünschen, jetzt wissen, was sie tun müssen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der deutschen Autoindustrie arbeiten schon viele Roboter mit – doch ein Grund zum Ausruhen ist auch das nicht.

          Fraunhofer-Chef im Interview : „Es geht um die Unversehrtheit unseres Landes“

          Atemberaubender Technik-Fortschritt und ein feindseligeres Umfeld: Was kommt auf Deutschland zu? Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer über bedrohte Souveränität, dringende Disruption, was seine Forschungs-Gesellschaft bringt – und Vorwürfe gegen ihn selbst.
          Hüttenwerk im ukrainischen Mariupol

          Unternehmen in der Ukraine : Noch keine Panik vor den Russen

          Deutsche und österreichische Wirtschaftsvertreter in der Ukraine reagieren überraschend gelassen auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Und auch an den Finanzmärkten ist noch keine Panik ausgebrochen.
          Der FC Bayern und die Meisterschale: So ist es die letzten neun Jahre gekommen.

          Probleme der Bundesliga : Ist das langweilig!

          Es gibt Bayern-Fans, die noch nie nicht Meister geworden sind. Muss 50+1 fallen, um den Wettbewerb wieder spannend zu machen? Oder hat die Bundesliga die Grenzen ihres Wachstums erreicht?
          Auf dem Sprung: Boris Palmer am 21. Januar bei der Vorstellung eines Bauvorhabens für Solaranlagen in Tübingen

          Boris Palmer und die Grünen : Bruch mit einer Parteitradition

          Früher hätten die Grünen eher die Spaltung riskiert, als jemanden wegen missliebiger Meinungsäußerungen auszuschließen. Im Fall des Tübinger Oberbürgermeisters Palmer ist das anders.