https://www.faz.net/-hxl-9w28h

Herzblatt-Geschichten : Das Nicht-mehr-womöglich-bald-wieder-Paar

Eine Begegnung, die für wochenlange Spekulationen sorgte: Brad Pitt und Jennifer Aniston bei der Verleihung der Screen Actors Guild Awards Bild: AFP

Brad Pitt und Jennifer Aniston kommen sich noch näher, Carmen Geiss träumt von einer Stupsnase, und Sängerin Nicole übt sich im radikalen Kuchen-Verzicht. Die Herzblatt-Geschichten.

          3 Min.

          Brad Pitt schaut strahlend in die Ferne, Jennifer Aniston lacht ihn an, ihre Hand auf seiner Brust: So zeigt uns In das berühmte Nicht-mehr- und Womöglich-bald-wieder-Paar auf ihrem Cover. „Brad & Jennifer – Sie sprechen schon von Hochzeit“, behauptet die Schlagzeile. Deutlich kleiner findet sich das Wort „Fotomontage“ – denn so nah, wie es In gern hätte, sind sich die beiden öffentlich nicht gekommen. Tatsächlich lag Anistons Hand auf der Brust ihres zweiten Ex-Manns Justin Theroux, der hier Brad Pitt weichen musste. Keine schöne Praxis, aber zumindest Jennifer Aniston könnte darin noch was Gutes finden: Die Aufnahme mit Theroux nämlich stammt von 2014, womit In sie ein paar Jährchen jünger macht.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Um Dieter Bohlen so jung erscheinen zu lassen wie seine Partnerin, müsste man ein 29 Jahre altes Bild vom ihm zeigen. 13 Jahre ist es her, dass er seine Carina in einer Discothek ansprach. „,Ich fragte sie, ob sie meint, dass ich zu alt für sie wäre‘, erinnert sich der Musiker“, lesen wir im Goldenen Blatt. „Statt ihm zu schmeicheln, antwortete Carina unverblümt: ,Du bist viel zu alt für mich, und ich würde auch nie was mit dir anfangen!‘“ Damit war sie ihn aber nicht etwa los, denn Bohlen war beeindruckt – habe er doch „immer nach einer ehrlichen Frau gesucht“. Dass sie nun doch zusammen sind, beweist indes, dass Carina damals gelogen hat. Konsequenterweise müsste sich Bohlen eigentlich von ihr trennen.

          Hier zumindest ein Jahr jünger: Dieter Bohlen und seine Carina bei einer Weihnachtsmarkteröffnung im November 2018

          Einiges an Anstrengungen, um jünger zu wirken, unternehmen die Geissens. Über Carmen Geiss lesen wir in Bunte, „eine Korrektur ihrer Nase wäre ihr Traum. ,Ich will so eine niedliche Stupsnase haben wie Shania‘, sagt sie.“ Shania – für jene, die mit der Reality-TV-Welt nicht so vertraut sind – ist die 15 Jahre junge Tochter der Geissens. Ob sie sich geschmeichelt fühlt, weil Mama ihre Nase möchte? Und wie mag es Robert Geiss finden, wenn seine Gattin nach und nach so aussieht wie die gemeinsame Tochter? Die zweite Tochter Davina übrigens, 16, „liebäugelt ebenfalls mit einer Nasen-OP“. Klar, denn ihre Nase wird von der Mutter ja nicht so geschätzt.

          34 Jahre lang keinen Kuchen

          Mary Roos wählt einen weniger einschneidenden Weg zum besseren Körpergefühl, ist damit aber einstweilen nicht erfolgreich. „Ich mache gerade eine Diät“, sagt sie dem Echo der Frau, „aber irgendwie klappt das nur an den Füßen, denn ich verliere meine Schuhe.“ Das ist natürlich nicht ganz ideal, aber immer noch besser, als irgendwo die Hose zu verlieren.

          Noch radikaler geht Roos’ Kollegin Nicole vor. „Mein letztes Stück Kuchen habe ich vor 34 Jahren gegessen“, prahlt sie im Goldenen Blatt – wobei die Tatsache, dass sie die Zahl sofort parat hat, auf kein ganz gesundes Verhältnis zum Kuchen(nicht)essen schließen lässt. Doch nicht allen Freuden entsagt die Sängerin: „,Man sollte immer spontan bleiben‘, rät Nicole. ,Sich einfach mal ins Auto setzen und zum Frühstück nach Paris fahren. Das sind von hier aus ja nur vier Stunden.‘“ Das ist bestimmt toll, wenn sich Nicole daheim im Saarland ganz spontan den Wecker auf 4 Uhr morgens stellt, mit dem Auto ohne Pause nach Paris braust und schon um 8 Uhr in einem Café ein herzhaftes Frühstück einnimmt, was in Nicoles Fall sicher heißt: eine Scheibe Vollkornbrot und ein Glas Wasser. Hach, Savoir-vivre!

          Für sie bitte keinen Kuchen: Nicole lebt seit 34 Jahren abstinent.

          Nicht zwischen Saarland und Paris, sondern zwischen Schweden und Florida pendelt Prinzessin Madeleine, über die Das goldene Blatt schreibt, es wurde „ein süßes Liebesgeheimnis verraten, das Madeleines Landsleute jubeln lässt“. In den nächsten Wochen nämlich habe sie kaum Pflichttermine für die Krone: „Deswegen wird Madeleine angeblich viel seltener nach Schweden reisen.“ Und das lässt ihre Landsleute jubeln? Da scheint sie sich ja extremer Beliebtheit zu erfreuen.

          Jan Hofer ist ein Popstar

          Den tatsächlich ziemlich beliebten Robert Habeck zeigt Bunte auf dem Titel – und neben ihm: „Seine geheimnisvolle Ehefrau“. Die Schriftstellerin Andrea Paluch nämlich ist „kein dekoratives Anhängsel im Politzirkus“, sondern – alles Zitate aus dem Bunte-Text – Habecks „starke Ehefrau“, eine „toughe Frau“, eine „temperamentvolle Frau“, eine „selbstbewusste Frau“, eine „enorm vielseitige Frau“ und eine „feministische Familienfrau“. So viele Eigenschaften lassen beim Gatten offenbar keine Wünsche übrig: „Affären von Habeck, der wie ein Popstar von Frauen verehrt wird, sind nicht bekannt. Seine Frau scheint ihm alles zu geben.“ Selbst schuld, liebe Frauen, wenn eure Männer Affären haben! Ihr habt ihnen halt nicht alles gegeben.

          Als Popstar begreift sich offenbar auch „Tagesschau“-Sprecher Jan Hofer, denn er „kann keinen Schritt machen, ohne erkannt zu werden“, sagt er dem Goldenen Blatt. Allerdings gehe er „grundsätzlich auf die Menschen positiv zu. Wenn die nicht da wären, dann gäbe es mich ja auch nicht.“ Hier scheint eine Identitätsstörung vorzuliegen: Anscheinend geht Hofer davon aus, dass er nur dann existiert, wenn jemand den Fernseher einschaltet.

          Für ein Kunstwesen halten manche auch Kylie Jenner, die aber ganz reale Geschäfte macht – auch im Namen von Tochter Stormi. „Pünktlich zu deren zweitem Geburtstag am 1. Februar“, berichtet Gala, „erscheint Kylies neue Make-up-Linie ,The Stormi Collection‘.“ Woraus mag eine Make-up-Linie bestehen, die einer Zweijährigen gewidmet ist? Unsere Vermutung: aus Wachsmalstift und Tomatensauce.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Wasser-Rave statt Kultur-Demo Video-Seite öffnen

          Club-Sterben in Berlin : Wasser-Rave statt Kultur-Demo

          Am Sonntag feierten Hunderte Menschen in Kreuzberg auf ihren Booten im Wasser und am Ufer. Die Veranstaltung sollte eine Protestaktion gegen das Aussterben der Club- und Ravekultur sein.

          Topmeldungen

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.