https://www.faz.net/-hxl-9exq0

Herzblattgeschichten : Hey Alter, werde glücklich!

Der britische Starkoch Jamie Oliver und seine Frau Jools bei einer Filmpremiere Bild: dpa

Das Abendessen bei Familie Oliver sei ein „Drama“ und auch die Familienplanung ging, laut Vater Jamie Oliver, irgendwie schief. Die Herzblattgeschichten.

          Unlängst ist an dieser Stelle reportiert worden, dass Heidi Klum zu ihren deutschen Wurzeln zurückgekehrt ist und mit Tom Kaulitz endlich einen Mann an ihrer Seite weiß, der sie „wirklich versteht“. Erleben wir also auch im Beziehungsbereich eine Zuflucht zum Nationalen? Im Falle des Schauspielers Johannes Brandrup und seiner Gattin ist es gar eine zum Regionalen. „Amor spielte bei dem Paar vor Jahren Mary Antonettes Hund“, schreibt Frau im Spiegel. „,Er hatte mich zuerst ins Herz geschlossen‘, erzählt der gebürtige Hesse. Hilfreich sei beim Kennenlernen der gemeinsame hessische Dialekt gewesen.“ Heißt, nur durch das gemeinsame Babbeln hat sich das Paar überhaupt verstehen können? Oder dürfen wir die Sätze so lesen, dass den hessischen Dialekt vielmehr der Schauspieler und der Hund gemein haben?

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wo wir von Hunden reden, auch noch eine Frage an dich, Bunte. Du zeigst ein Foto des FDP-Politikers Martin Hagen „mit seiner Frau Anisha, den Töchtern Lina, 2, und Nora (vier Monate) sowie Familienhund Mila aus einem Tierheim in Zypern (siehe Kreis)“ – und hast den gut sichtbaren Hund gelb eingekreist. Hast du, Bunte, eine so schlechte Meinung von deinen Lesern, dass du fürchtest, sie könnten Hagens Hund mit einem anderen Familienmitglied verwechseln?

          17.000 Euro für einen Mann

          Gleich fünf Kinder umfasst die Familie des britischen Starkochs Jamie Oliver, der die Abendessen daheim in Bunte als „Drama“ bezeichnet: „Der Kleine will nicht am Tisch sitzen, die Mittleren hantieren mit Messer und Gabel wie Wilde, und meine Teenagertöchter, ach, die haben es wie alle Jugendlichen eh gerade nicht leicht.“ Ob er sich eine so große Familie gewünscht habe, fragt Bunte, und Oliver entgegnet: „Überhaupt nicht! Ich bin die Vaterrolle vor 16 Jahren total reingestolpert. Klar, ich wollte Kinder – aber fünf? Niemals!“ Da darf die Frage erlaubt sein, wieso er dann insgesamt fünfmal gestolpert ist. Doch das ist vielleicht was typisch Britisches: Im „Dinner for One“ stolpert der Butler ja auch immer wieder über den Kopf des Tigerfells, obwohl er längst wissen müsste, dass das da liegt.

          GZSZ-Schauspieler Wolfgang Bahro im Jahr 2007

          Von einem weiteren Fehltritt erzählt der „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Darsteller Wolfgang Bahro der Bild-Zeitung. Es war 1993 vor einer Theaterpremiere mit der älteren Kollegin Brigitte Mira, und statt „mir vor der Vorstellung nach altem Theaterbrauch dreimal über die Schulter zu spucken, fasste mir Brigitte zwischen die Beine und drückte dreimal zu. Sie meinte: ,Liebchen, ich bin so klein, ich komme bei dir da oben nicht dran.‘ Noch heute muss ich über dieses Erlebnis schmunzeln.“ Weniger gefestigte Naturen würden da vom Liebchengate oder von #MiraToo sprechen, und wer weiß, ob noch ähnliche Geschichten ans Tageslicht kommen; als eine der „Drei Damen vom Grill“ hatte Mira schließlich jahrelang freien Zugriff auf ungezählte Würstchen.

          Einen Mann zur Ware erklärt auch Bunte, indem sie Wolfgang Pauritsch, Auktionator aus der Fernsehshow „Bares für Rares“, fragt: „Das Mindestgebot für Sie?“ Statt nun, wie andere es täten, zu behaupten, ein Mensch sei unbezahlbar, antwortet Pauritsch ganz pragmatisch: „Anfangen würde ich mit einem Euro pro Lebenstag, also insgesamt 17.000 Euro.“ Käme dann mit jedem neuen Tag ein Euro hinzu? Oder müsste, da Pauritsch auch schon 46 ist, sein materieller Wert nicht mit steigendem Alter abnehmen?

          Kirk Douglas musste sich für Anne Buydens richtig Mühe geben.

          Von unschätzbarem Wert, trotz ihres Alters von 101 und 99, sind Kirk Douglas und seine Frau Anne Buydens, über deren Anfänge das Echo der Frau schreibt: „Und weil sie seinen Ruf als Casanavo (sic) kannte, ließ sie ihren Verehrer anfangs ziemlich zappeln.“ Was für einen Ruf hat denn so ein, ähm, Casanavo? Vermutlich einen ähnlichen wie ein Lettin Lava, ein Don José und ein Schwörenetter, nehmen wir an. Sind aber auch alles echt komplizierte Begriffe.

          Mensch, du warst doch mal in meinem Bett!

          Ob auch Heinz Hoenig in diese Kategorie fällt? „Heinz Hoenig, 67 & Annika Kärsten, 33 – Ja, wir heiraten!“, titelt Frau im Spiegel: „Wie er nach 6 Wochen einen Antrag machte und sich von seiner früheren Freundin trennte“. Die insinuierte Reihenfolge klingt erstmal so, als habe er sich alle Optionen offenhalten und erst dann mit der alten Freundin Schluss machen wollen, nachdem die neue den Antrag angenommen hat, in Wahrheit aber war es andersherum. Nicht nur von seiner früheren Freundin hat Hoenig das Plazet eingeholt, sondern auch von seiner vor einigen Jahren verstorbenen ersten Ehefrau: „Sie hat zu mir gesagt: ,Hey Alter, werde glücklich!‘“ Daran muss er zunächst noch arbeiten, denn seine Zukünftige hat ihn „gebeten, dass er unsere Verlobungsringe selbst schmiedet“. Ob Hoenig als ausgebildeter Betriebsschlosser dazu die nötige Kunstfertigkeit besitzt? Und ob der arme Kerl auch noch persönlich das Bukett zusammenstecken und das Brautkleid schneidern muss?

          Lieber auf der Leinwand als im Bett: Schauspieler Sebastian Koch

          Hoenigs Kollege Sebastian Koch hat sich derweil, wie Bild behauptet, über das Fernsehen beklagt: „Wenn du Kino-Schauspieler bist, sehen dich die Leute nur auf der großen Leinwand und wahren Abstand“, habe er gesagt. „Spielst du in Serien mit, bist du plötzlich in deren Wohnzimmer und im Bett. Wenn sie dich dann im wirklichen Leben sehen, ist jeder Respekt futsch, sie hauen dir auf die Schulter, duzen dich und denken, du bist ihr Kumpel.“ Oder sagen sogar: Mensch, du warst doch mal in meinem Bett! Wer ihn nur von der Leinwand kennt, wahrt dagegen auf jeden Fall Abstand – muss er doch davon ausgehen, dass Koch fünf Meter groß ist.

          Weitere Themen

          Staatsanwaltschaft lässt Anklage fallen Video-Seite öffnen

          Kevin Spacey : Staatsanwaltschaft lässt Anklage fallen

          Ihm war sexuelle Nötigung eines damals 18-Jährigen vorgeworfen worden. Weltweit hatten diese und andere Vorwürfe hohe Wellen geschlagen. Spacey verlor seine Rolle in der Serie „House of Cards“.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.