https://www.faz.net/-hxl-893yl

Herzblatt-Geschichten : Herzbruch, Affären und königliche Orden

Opas Orden tröstet nicht: Schwedenprinz Nicolas mit Mama Madeleine Bild: AP

Hat man den royalen Damen und Herren in Schweden irgendwas in die Köttbullar gemischt? Bei den Taufen und Schwangerschaften kommen wir langsam nicht mehr hinterher. Und das mit dem Sexbruch müsste Maite Kelly uns auch noch mal erklären.

          3 Min.

          So langsam kommen wir nicht mehr hinterher. Gerade erst hat Madeleine von Schweden ihr zweites Kind getauft, das nur ein Jahr nach dem ersten geboren wurde, da gibt der Hof bekannt, dass Sofia, seit Juni die Ehefrau von Madeleines Bruder Carl Philip, ebenfalls ein Kind bekommt; die zweite Schwangerschaft von Carl Philips ältester Schwester, Kronprinzessin Victoria, war erst im September bekanntgegeben worden. Was ist da los in Schweden, handelt es sich um einen Wettstreit? Oder hat man den royalen Damen und Herren irgendwas in die Köttbullar gemischt?

          Die zweite Schwangerschaft von Kronprinzessin Victoria von Schweden war erst im September bekanntgegeben worden.
          Die zweite Schwangerschaft von Kronprinzessin Victoria von Schweden war erst im September bekanntgegeben worden. : Bild: dpa
          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Noch komplizierter als für uns ist die Situation für die Kollegen von den Klatschheften, die jede Woche mit vermeintlich wahren, vermeintlich exklusiven Storys aufmachen, welche Prinzessin gerade schwanger sei. All die Schwedinnen fallen nun, wo sie es tatsächlich sind, als Schlagzeilenlieferantinnen aus – es sei denn, man dichtet ihnen Zwillinge oder Drillinge an. Bitter!

          Übrigens hat Nicolas, der drei Monate junge Sohn Madeleines, im Rahmen seiner Taufe vom Opa Carl Gustaf den Seraphinenorden angesteckt bekommen – obwohl er, wie berichtet wird, die ganze Prozedur über geheult hat. Schwedens Antiroyalisten wird das Auftrieb geben: Welch Ungerechtigkeit gegenüber all den Bürgerbabys, die ordenlos blieben, obwohl sie ihre Taufe brav und gefasst ertragen haben.

          Danach befragt, wie es die Beckers hielten mit Sex vor wichtigen Spielen, antwortet Lilly: „Je mehr, desto besser!“
          Danach befragt, wie es die Beckers hielten mit Sex vor wichtigen Spielen, antwortet Lilly: „Je mehr, desto besser!“ : Bild: dpa

          Die durch die Schwedinnen gerissenen Lücken in den ersponnenen Nachwuchsnachrichten könnte bald Lilly Becker füllen, von Bunte angekündigt mit der Zeile „Boris & Lilly Becker – Ein bisschen Sex muss sein...“. Danach befragt, wie es die Beckers hielten mit Sex vor wichtigen Spielen, antwortet Lilly: „Je mehr, desto besser! Wir wollen schließlich auch ein Baby. Außerdem geht’s darum, Stress abzubauen – ich kenne meinen Mann.“ Danke für die Infos, Frau Becker. Aber welche wichtigen Spiele hat Ihr Boris eigentlich noch?

          Hilft bei einem Sexbruch der Arzt?

          Wir bleiben beim Thema. Von In befragt, ob sie einen Seitensprung verzeihen könnte, entgegnet Maite Kelly: „Es gibt einen Unterschied zwischen Herzbruch und Sexbruch. Eine Affäre ist etwas anderes als ein Fehler.“ Von Herzensbrechern hatten wir schon gehört, auch von Ehe- oder Eisbrechern, aber Sexbrecher sind uns noch nie begegnet, allerhöchstens mal Sexunterbrecher wie ein klingelndes Telefon. Ob bei einem Sexbruch der Arzt weiterhelfen kann?

          Sängerin Maite Kelly: „Es gibt einen Unterschied zwischen Herzbruch und Sexbruch.“
          Sängerin Maite Kelly: „Es gibt einen Unterschied zwischen Herzbruch und Sexbruch.“ : Bild: dpa

          Natürlich nicht über Sex, sondern über Liebe spricht – im Neuen Blatt – Schmalzsänger Semino Rossi. „Sie ist mit jedem Jahr größer und stärker geworden“, behauptet er über die Liebe zu seiner Gattin, zugleich aber: „Es gibt zwischen Gabi und mir auch Momente, in denen wir uns mehr, und welche, in denen wir uns weniger lieben.“ Heißt, die Liebe ist zwischendurch wieder kleiner und schwächer geworden? Und dann sagt er noch: „Die Zeit, die wir getrennt voneinander sind, stärkt unsere Liebe!“ Offen bleibt, warum sie dann überhaupt zusammen sind.

          Zum selben Thema äußert sich Günther Maria Halmer: „Ich war sehr oft lange von meiner Familie getrennt“, so der Schauspieler im Goldenen Blatt, „was aber kein wirkliches Opfer für mich war, sondern eher für meine Frau.“ Während Sie, Herr Halmer, stets froh waren, vor der Sippschaft mal Ruhe zu haben?

          Wenn Freddy Quinns Hunde beißen würden

          Seine Ruhe schätzt, seit langem schon, Freddy Quinn, allein Die Aktuelle mag sie ihm nicht gönnen. „Seltsam, seltsam: An seinem Gartentor warnen große Schilder vor bissigen Hunden. Nur: Kein Nachbar hat sie je bellen hören oder auch nur eine Schwanzspitze von ihnen gesehen“, schreibt das Blatt. Skandal! „Auf den Warnschildern“, heißt es weiter, seien „ein Dalmatiner und ein Schnauzer zu sehen – keine typischen Kampfhunde. Leute, die Böses im Schilde führen, lassen sich davon wohl eher nicht abschrecken“ – Leute wie die Paparazzi der Aktuellen zum Beispiel. Da ertappt man sich beim Gedanken, dass es eigentlich ganz okay wäre, wenn Quinns Hunde zwar nicht bellen, aber beißen würden.

          Sylvie Meis hat ihren Ex Rafael van der Vaart zu sich nach Hause eingeladen.
          Sylvie Meis hat ihren Ex Rafael van der Vaart zu sich nach Hause eingeladen. : Bild: dpa

          In der gleichen Liga spielt In, die mal wieder über das getrennte Paar Meis/van der Vaart berichtet. Demnach hat Sylvie ihren Ex Rafael zu sich nach Hause eingeladen: „In kennt die Details – doch aus Rücksicht auf ihre Privatsphäre schweigen wir. Nur so viel: Zwischen Sylvie und ihrem Exmann (Scheidung: 2014) bahnt sich eine neue Art von Nähe an“, lesen wir.

          Aus Rücksicht auf die Privatsphäre eine Titelstory

          Aus Rücksicht auf ihre Privatsphäre macht In daraus dann eine vierseitige Titelstory, aus der man auch erfährt, dass die beiden ihren gemeinsamen Sohn besser schützen möchten: „Paparazzi bekommen jetzt die Ansage, Damian nicht zu fotografieren.“ Eine Seite davor konnte man sehen, wie Damian seinen Vater vom Flughafen abholt, Text: „Dem In-Fotografen gelingt es, diesen innigen Moment im Foto festzuhalten.“ Da hat wohl einer die Ansage nicht verstanden.

          Die Trennung von seiner Frau hat der Volksmusikant Maxi Arland dazu genutzt, aus dem Chiemgau in die Hauptstadt zu ziehen: „Sein aufregender Neustart“, schreibt Echo der Frau. Maxi selbst berichtet: „In einer Bar habe ich einen Designer kennengelernt. Mit ihm war ich das erste Mal in meinem Leben in einem Tattoo-Laden.“ Für ein eigenes Tattoo hat ihm am Ende aber „der Mut gefehlt“. Auf Arlands weitere Berlin-Abenteuer sind wir gespannt. Nächste Woche besucht er vielleicht erstmals ein Hipster-Café, Schlagzeile: „Chiemgau-Maxi: Mein erster Latte Macchiato.“

          Weitere Themen

          Ankläger beschreibt George Floyds Tod Video-Seite öffnen

          Schlussplädoyer : Ankläger beschreibt George Floyds Tod

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd ist die Anklage hart mit dem angeklagten Ex-Polizisten Derek Chauvin ins Gericht gegangen. Der Staatsanwalt zeichnete in seinem Schlussplädoyer die letzten Minuten im Leben des Opfers nach.

          Neue Bar, neues Glück

          Gastronomie in Spanien : Neue Bar, neues Glück

          In Spanien haben seit Beginn der Pandemie schon mehr als 100.000 Lokale aufgegeben. Nun setzen die Wirte auf ihre neuen Terrassen. In Madrid breitet sich mediterranes Lebensgefühl aus.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.