https://www.faz.net/-hxl-88c1c

Herzblatt-Geschichten : Ehrliche Schrauben, bissige Möpse

Kam gerade noch einmal rechtzeitig: Joachim Sauer reagierte sofort, als es seiner Frau zu viel wurde. Nur „Die Aktuelle“ kam ein Jahr zu spät mit ihrer Geschichte. Bild: AFP

Auf dem Boulevard dreht sich in dieser Woche alles um das Wohlbefinden unserer Promis: Angela Merkel hüstelt sich ins Bett, Loriot bringt Christiane Hörbiger ins Krankenhaus und ein schlimmer Verdacht belastet Heidi Klums Liebesglück.

          3 Min.

          Zuerst ein Glückwunsch: Intouch feiert seinen zehnten Geburtstag. Das ist bemerkenswert, da man sich nicht nur auf einem umkämpften Markt gehalten hat, sondern dies im Grunde mit nur zwei einander abwechselnden Titelstorys geschafft hat, nämlich: „Igitt, die ist zu dick“ und „Igitt, die ist zu dünn“. Wenn man ähnlich sparsam haushaltet, kommt man noch viele Jahre über die Runden.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch die Jubiläumsausgabe widmet sich der neuen „Diät-Sensation“. Genau genommen sind es Diät-Sensationen – nicht weniger als zehn Methoden stellt Intouch vor. Dazu zählen das Souping, bei dem man nur Suppen löffelt, oder das Juicing, wo man auf Smoothies setzt. Vermutlich nutzt all das Souping und Juicing aber auch nur was, wenn man hinterher nicht wieder Pommesing und Dönering betreibt.

          Automund tut Wahrheit kund

          Mehr aufs Kuching setzt Moderatorin Inka Bause. Dass es bei ihr, wie Das neue Blatt schreibt, „mit der Liebe noch nicht geklappt hat, stresst sie nicht: ,Ich sehe das Leben wie eine große Torte. Wenn davon ein Stück fehlt, dann esse ich vom Rest einfach mehr.‘“ Sympathische Haltung, nur nicht ganz logisch: Wenn sie vom Rest mehr isst, fehlen danach ja noch viel mehr Stücke, und irgendwann sind dann alle und also auch das Leben weg. Und ob es nach dem Tod eine neue Torte gibt, weiß wohl nur der große Konditor.

          Ein Philosoph vor dem Herrn ist bekanntlich auch Franz Josef Wagner, der in Bild den VW-Skandal beklagt: „Ein Auto darf nicht schummeln. Jede Schraube muss ehrlich sein“, schreibt er. „Mein Auto ist mein Freund. Manche sagen, dass der Hund der beste Freund des Menschen ist. Für mich ist es mein Auto. Mein Auto darf nicht lügen.“ Als echter Freund wäre Wagners Auto dann in der Pflicht, ihm ungelogen zu sagen, dass bei ihm eine ehrliche Schraube locker ist.

          Setzt auf Extrem-Kuching: Moderatorin Inka Bause

          Dass Christiane Hörbiger ganz traditionell auf Freundschaften mit Hunden setzt, wäre ihr beinah zum Verhängnis geworden. „Krieg der Möpse“, schreibt Frau im Spiegel über den Konflikt zwischen den Hunden Loriot und Vicco. „Vicco wollte den Loriot beißen“, berichtet die Schauspielerin. „Ich bin sofort dazwischengegangen, und da hat er mich gebissen. Ich lag drei Tage lang mit Blutvergiftung im Spital und bekam Infusionen.“ Wir können uns gut vorstellen, dass der Vorfall den zweifachen Namenspatron zu einem Sketch inspiriert hätte, der freilich komplett unblutig verlaufen wäre.

          In Sorge um die Kanzlerin

          Sorgen müssen wir uns nicht nur um Frau Hörbiger, sondern offenbar auch um unsere Kanzlerin. „Mit den Kräften am Ende! Angela Merkel – Drama beim Abendessen“, titelt Die Aktuelle und schreibt: „Es begann mit einem Husten-Anfall – Zum Glück reagierte ihr Mann sofort.“ Was ist geschehen? „Es gibt die Schilderung eines dramatischen Vorfalls bei einem Abendessen mit ihrem Mann und anderen Gästen in der ,Bild‘“, lesen wir. „Angela Merkel war demnach völlig entkräftet, hustete schrecklich. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie sich die Essensrunde besorgt anblickte, aber nicht wagte, etwas zu sagen. Zum Glück reagierte ihr Mann und zog im letzten Moment die Notbremse. Er sorgte dafür, dass seine schwache, kranke Frau zu Bett ging.“

          Auf der Suche nach den letzten fest sitzenden Schrauben: Bild-Kolumnist Franz-Josef Wagner

          Es kommt nicht oft vor, dass ein anderes Medium eine Story der Bild-Zeitung noch aufbauscht. Die Aktuelle hat es geschafft. Ihre Quelle ist in Wahrheit die Bild am Sonntag, welche im April 2014 einen Text über Joachim Sauer druckte, in dem sich die Passage verbarg: „Wenn Merkel bei einer privaten Abendgesellschaft schrecklich hustet und ausgepowert ist, dann befindet der ,First Husband‘ mit leiser Ironie, ,Frau Kanzlerin‘ gehöre jetzt ins Bett. Und die folgt.“ Die Aktuelle wiederum lässt die Ironie weg, verlegt alles ins Heute – und verschenkt doch eine noch größere Story: Tatsächlich klingt die Passage ja so, als müsste Merkel häufiger mal schrecklich husten. Da hätte man statt vom „Drama beim Abendessen“ von „Dramen“ schreiben können!

          Wo sind die Hunde von Heidi Klum?

          Etwas gelernt haben wir von der Moderatorin Nazan Eckes, die ihr Kind zweisprachig erzieht: „Das Wort ,Mama‘ gibt es tatsächlich auch im Türkischen, aber es bedeutet ,Babybrei‘, nicht Mutter.“ Haben zahllose Mütter ihre sprachbegabten Kinder womöglich falsch verstanden – und gedacht, sie riefen fröhlich „Mama“, obwohl sie in Wahrheit noch mehr Brei wollten?

          Verdreht Uschi Glas den Kopf: Schauspieler Elyas M’Barek. Ob ihr auch die Wachsvariante des Schauspielers reichen würde, konnte bislang nicht geklärt werden.

          Die lustigste Boulevard-Verkupplung der Woche versucht Die neue Frau: „Uschi Glas – Verdreht ihr ein junger Mann den Kopf?“ Gemeint ist Elyas M’Barek, 33, mit dem Uschi, 71, „jedenfalls viel Zeit“ verbracht hat, als beide „Fack Ju Göhte 2“ drehten. „Ein Beigeschmack bleibt – erst recht, wenn man sich Uschis Ehemann Dieter Hermann (62) vor Augen führt. Der ist so ein ganz anderer Typ als Elyas“, lästert Die neue Frau, schließt aber versöhnlich: „Wie heißt es doch so schön: Appetit holen darf man sich draußen, aber gegessen wird zu Hause.“ Eine andere Frage ist, ob es da noch schmeckt.

          Kehren wir zum Schluss noch mal zurück zur Jubilarin Intouch, die sich um Heidi Klums Haustiere sorgt: „Denn neuerdings zeigt sich die Blondine total verschmust mit Albert, der Bulldogge ihres Freundes Vito Schnabel! Mit ihrem Spitz Simba und den beiden Schäferhunden Max und Freddy dagegen wurde die 42-Jährige seit Monaten nicht gesehen.“ Und damit nicht genug: Auch Heidis Igel Hedgie und Katze Kitty sind laut Intouch spurlos verschwunden. Dem sollte das Fachblatt für Körpergewicht mal dringend nachgehen – und prüfen, ob Bulldogge Albert zuletzt in verdächtiger Weise zugenommen hat.

          Weitere Themen

          Knallharte und Stehgeiger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Knallharte und Stehgeiger

          Mit dieser Beschreibung charakterisierte der Journalist Hajo Schumacher bei Sandra Maischberger die beiden Vorsitzenden der Grünen. Diese haben ihren Parteitag hinter sich, die CDU noch vor sich – das bestimmte dann auch diese Sendung.

          Pipeline-Feuer in Mexiko Video-Seite öffnen

          Meterhohe Flammen : Pipeline-Feuer in Mexiko

          Nach Berichten von lokalen Medien brauchten die Einsatzkräfte zehn Stunden, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Rund 200 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen und sich vor den Flammen in Sicherheit bringen. Zur Brandursache und möglichen Verletzten gab es zunächst keine Angaben.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.